ANZEIGE
68

El Hiri: Eine kleine Geschichte aus dem Sufismus


von Uwe Bjorck

Eines Tages erhielt der Sufi-Meister El Hiri eine Einladung von einem sehr wohlhabenden und einflussreichen Mann aus der Hauptstadt, der mit ihm über den Weg der Sufis sprechen wollte. Es sollte ein gutes Essen gereicht werden und die Räume hätten eine angenehme kühle und frische Atmosphäre.

Er Hiri freute sich über diese Einladung und machte sich einige Tage auf den langen Weg in die Stadt.

ANZEIGE


Leider ergab es sich, dass gerade an diesem Tag der reiche Mann mit dem Leben auf dem Kriegsfuß stand. Er hatte schlecht geträumt und kaum geschlafen. Sein Frühstück schmeckte ihm nicht und seine Bediensteten kamen ihm viel mürrischer und aufmüpfiger vor, als sie sich sonst gaben.

Als die Diener El Hiri zu ihm brachten, reagierte der verwöhnte Mann also äußerst ungehalten und unhöflich. „Nein, heute nicht! Geh wieder! Geh mir aus den Augen!“, fuhr er El Hiri an.

El Hiri drehte sich ohne ein Wort gelassen um und ging ohne eine Miene zu verziehen aus dem Raum.

Doch bevor er die Tür erreichte, rief der Reiche: „Nein, verzeiht mir El Hiri. Komm bitte wieder her!“

Und genauso langsam und gelassen, wie El Hiri ging, kam er nun ruhigen Schrittes zurück.

Diese Ruhe und Gelassenheit El Hiris erweckten den Mutwillen des Reichen. Er dachte bei sich: „Wie reagiert er wohl, wenn ich ihn hin- und herschicke? Wird er dann auch noch so gelassen bleiben?“ Und er schickte El Hiri wieder zurück, nur um ihn gleich darauf wieder zu sich zu rufen.

Dies wiederholte er mehrere Male. Aus seiner Verwunderung über El Hiris Geduld wurde Vergnügen am Spiel. Doch dann brach der Reiche überwältigt von der Geduld und der Sanftmütigkeit seines Gastes innerlich zusammen.

Sein ganzer aus seiner schlaflosen Nacht mitgebrachter Zorn fiel von ihm ab. Und mit dem Zorn verschwand auch sein Hochmut.

Mit sehr schlechtem Gewissen sprach er zu El Hiri: „Bitte verzeih mir meine Arroganz, meinen Egoismus und meine Selbstverliebtheit. Ich möchte dich nicht quälen.“

„Du verstehst mein Verhalten nicht richtig“, antwortete El Hiri. „Ich habe eben nichts anderes getan, als was ein trainierter Hund auch tun würde. Wenn du ihn rufst, kommt er, schickst du ihn fort, geht er. Das ist sehr entspannend, denn ich brauche mir dann keine Gedanken mehr über das Hier und Jetzt machen. Du magst dich über meinen Gehorsam gewundert haben. Aber ich konnte so meinen Gedanken nachgehen. Immer wenn ich nachdenken möchte, gehe ich auf und ab. Nun habe ich wieder erkannt, dass mir beim Auf- und Abgehen Gedanken kommen, ohne dass ich sie erzwinge.“



Uwe Bjorck über Uwe Bjorck:

Uwe Bjorck
© Uwe Bjorck
Ich kam im Jahre 1958 als wetterfester Ostfriese auf die Welt. Nach meinem Abitur habe ich vier Semester Kommunikationswissenschaft studiert. Dies jedoch ohne Abschluss, weil ich die Möglichkeit hatte, ein Jahr in Südtunesien zu leben. Ich arbeitete fast 30 Jahre in international tätigen Werbe- und PR-Agenturen und schloss ein berufsbegleitendes Studium zum Diplomkaufmann ab.

Nebenbei schrieb ich immer Kurzgeschichten und Lyrik und veröffentlichte mit der Bremer Schauspielerin Bico Lange den Lyrikband unbeschirmt. Gleichzeitig wurden Gedichte und Kurzgeschichten von mir in einigen Anthologien veröffentlicht. Im Jahr 2009 beschloss ich, mich von der Erwerbsarbeit zurückzuziehen und zog in das schöne Bremen, wo ich meine Frau kennenlernte. Heute bin ich Hausmann, mache Musik mit meiner Band und engagiere mich stark für das bedingungslose Grundeinkommen. Seit Februar 2021 bin ich erster Vorsitzender der Partei Grundeinkommen für Alle, GFA. (www.gfa-partei.de)

Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
68
ANZEIGE
Weitere Artikel von Uwe Bjorck:
Aman der Bettler – eine kleine Geschichte aus dem Hinduismus
Grundeinkommen: Warum "Schaffst du was, kriegst du was" heute nicht mehr stimmt
Der Puddingmond
Das Grundeinkommen macht uns krisenfest!
Eine Frage der Moral
Würde, Freiheit, Emanzipation und Eiscreme
Weitere Artikel:
Selbstliebe lässt sich trainieren
Gemischter Satz mit Sahne
Vorsicht, Kritiker? Was wir alle von der Jungfrau lernen können
Wie gut kennen Sie Ihre eigenen Hände & Füße?
S e l b s t l i e b e… oder wie nennt man das, wenn man sich nicht mehr ständig selbst bekämpft?
Die drei Pfeiler des Zen-Buddhismus
„Der Vergleich ist das Ende des Glücks“
Eine Buddha Statue im heimischen Garten
Everglow
Dieser Kurzfilm lässt auch dich über die Liebe nachdenken
Genussvolle Auszeit im Penthouse am Lago Maggiore
Thomas Hermanns im Interview: "netter ist better"
Prachtvolle Barockmöbel entdecken
Weihnachtstafel - stilvoll und festlich den Tisch decken
Renovierung: Darauf solltest Du achten!
Welche Atemschutzmaske ist die richtige für mich?
Eine kosmische Reise durchs Sonnensystem, Teil 5
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen