ANZEIGE
49

Schützt den Wortschatz!


von Bruno Schulz


Schützt den Wortschatz!
© alex_tsl/unsplash.com


Der Wortschatz ist die Summe aller Wörter, die eine Sprache zu einem bestimmten Zeitpunkt in Gänze kennt, oder aber die eine einzelne Person in seinem Repertoire aus aktivem Sprechen beziehungsweise passivem Verstehen versammelt.

Vorgeblich kennt der Wortschatz der deutschen Standardsprache etwa fünfundsiebzigtausend Wörter. Der deutsche Gesamtwortschatz wird allerdings, je nach Quelle und wie gezählt wird, auf dreihunderttausend bis fünfhunderttausend Wörter oder Lexeme, also bedeutungstragende Einheiten innerhalb einer Sprache, taxiert.

Die Dudenredaktion überschlägt den aktuellen Wortschatz der deutschen Alltagssprache auf etwa fünfhunderttausend, den zentralen Wortschatz darin auf etwa siebzigtausend Einheiten.

Wörterbücher wie der Duden oder auch das „Deutsche Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm“ sind allerdings unvollständig, weil sie weder die Fachwortschätze aus besonderen Disziplinen berücksichtigen, noch sprachliche Neubildungen oder Ableitungen und Komposita, zu der die deutsche Sprache außerordentlich befähigt ist, weil diese sich bei Kenntnis der Segmente von allein erfassen ließen. Ich bin mir da nicht immer sicher.

Der Gesamtwortschatz ist demnach ergo erheblich größer. Da scheint die geschätzte Zahl fünfhunderttausend doch ziemlich konservativ angesetzt. Mit allen Fachterminologien sollten leicht mehrere Millionen Wörter zusammenkommen.

Wolfgang Klein ist der Direktor des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik und Leiter des „Digitalen Wörterbuchs der Deutschen Sprache“. Er schätzt den deutschen Wortschatz auf etwa fünfeinhalb Millionen Wörter. Diese Zahl scheint mir realistisch zu sein.

Bei Menschen spricht man von deren Wortschatzkenntnis, trennt in aktive und passive Positionen und die Bemessungen gehen bei beiden weit auseinander. Als Faustregel gilt: Je höher der Bildungsstand, desto größer ist der Wortschatz, denn der ist Bedingung für einen differenzierten Informationsaustausch, was wieder Fundament des Bildungsstandes wird. Der Durchschnittsbürger kommt heute in seinem Alltag mit wenigen tausend Wörtern aus.

Ein halbwegs begabter Redner kann heute auf einen aktiven Wortschatz von etwa fünf- bis zehntausend Wörter zurückgreifen. Um anspruchsvollere Texte in besseren Zeitschriften, Zeitungen und den Klassikern zu erfassen, bedarf es eines Wortschatzes von etwa fünftausend Wörtern. Für schlichtere Boulevardzeitungen wie beispielsweise die BILD-Zeitung, reicht ein Wortschatz von etwa fünfhundert Wörtern gemütlich aus, die deutschen Premiumprinterzeugnisse dagegen verlangen einen Wortschatz von etwa fünftausend Wörtern. Vielleicht liegt ein Erfolgsfaktor der BILD in ihrer Lesebequemlichkeit.

Für volksnahes Alltagsgeschwätz reichen inzwischen tatsächlich ganze vierhundert bis maximal achthundert Wörter aus. Zur erfolgreichen Teilnahme an Chats, Messengerdiensten wie Whats-app und Co. reichen gerade einmal 100 bis 200 Wörter. Bei manchen Rappern und Hip-Hoppern wird selbst das angefühlt noch unterkellert. Und dass das auf Dauer kaum genug sein kann, sollte sich auch den weniger Denkbegabten unter uns erschließen.

Wer übrigens in einer fremden Sprache etwa eintausend Einheiten der Alltagssprache beherrscht und diese grammatikalisch wie semantisch richtig anzuwenden weiß, kann sich in dem jeweiligen Land bereits halbwegs sinnvoll verständlich machen.

Das ist doch ein Ansporn.

Nutzt mehr Wörter!

Schützt den Wortschatz!




Bruno Schulz


Bruno Schulz
© www.brunoschulz.de
Bruno Schulz ist siebenundfünfzig Jahre alt und Vater eines Sohnes. Er hat Innenarchitektur studiert und einiges Geisteswissenschaftliche. Nach einigen Stationen in Deutschland, Europa, in Asien und in Afrika arbeitet er als Designer, Texter und Moderator. Mit seiner Agentur schulzundtebbe (www.schulzundtebbe.de) entwickelt und pflegt er Marken. Er liebt und lebt das Storytelling und schreibt immer und leidenschaftlich, ob Essays, Short Stories oder Reiseberichte. Oft geht es dabei um die Liebe, das Leben, Genuß...






Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
49
ANZEIGE
Weitere Artikel von Bruno Schulz:
Humorblindheit
Henne oder Ei
Wieder da!
Was ist Erfolg?
von der Einfacheit.
von Lebenswert.
Weitere Artikel:
Positive Psychologie: Das Leben mit Humor betrachten
Von innen strahlen: Ernährungstipps für mehr Energie und Lebensfreude
Gelassen durch den Alltag: Entspannung will gelernt sein
Unbedingte Nähe
Frühlingsfrisch statt Frühlingstief mit natürlichen Produkten von Sonnentor
Mit einem Glückstagebuch zu mehr Freude im Alltag: So funktioniert's!
„Krise als Chance – Wie du in turbulenten Zeiten wächst“
Planlos glücklich: Warum es okay ist, kein klares Ziel zu haben
Wonnemonat Mai? ~ Was wir alle vom Stier lernen können
Romantischer Rückzugsort am Tyrrhenischen Meer - Hotel Torre di Cala Piccola
TRAUMHAFTES THAI-CURRY - Schnell, easy, unglaublich köstlich
Eleganz und viel Liebe zum Detail im Grand Hotel da Vinci
Lebenstage-Rechner
Geburtstag:
Lebe-Liebe-Lache.com
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen