ANZEIGE
166

Yoda inside! - Was wir alle vom Schützen lernen können


ANZEIGE

von Astrologin Tina Peel

Wer hätte nicht gern einen Ratgeber wie Luke Skywalkers Yoda, der ihm ganz konkret sagt, wo es langgehen soll: “Nicht abbiegen nach links du sollst! Du den Kopf dir stoßen wirst!“. Er würde uns an der Hand nehmen und uns unbeschadet durch den dichtesten Verkehr auf den Straßen des Lebens führen. Er wüsste, welches unsere Wege sind und wie wir an unsere Ziele gelangen, ja wo die überhaupt liegen. Er wüsste ebenso, wie wir das Beste aus uns herausholen und aus uns machen können. Unterwegs stünde er uns mit unerschöpflicher Weisheit und mit Rat und Tat zur Seite. Wir könnten also nie in Sackgassen und auf Holzwegen landen und hätten kein Brett vor dem Kopf. Umwege wären überflüssig, verlaufen könnten wir uns auch nicht.


Yoda inside! - Was wir alle vom Schützen lernen können
© Sachith Ravishka Kodikara/pexels.de

Es müsste herrlich sein, im Alltag auf diese Weise geführt, geleitet und gelenkt zu werden. Und wir wären niemals allein unterwegs. Falls doch mal wider Erwarten etwas schief ginge, ginge das auf sein Konto, nicht auf unseres, aber das sei nur so am Rande bemerkt. Darum geht es jetzt wirklich nicht. Wirklich? Worum geht es denn dann? Wieso haben wir diesen Wunsch nach Anleitung, Lenkung und Führung?


Ich weiß, dass ich nichts weiß – aber keiner soll es wissen

Die Antwort ist nicht schwer zu finden. Einerseits ist das Leben kompliziert, wir stehen oft wie der Ochs vor dem Berg, wissen nicht weiter und schämen uns dafür. Wir sind einfach gern groß, weise, allwissend. Ungeduldig, wie wir sind, wollen wir alles schon können und nicht erst mühsam erlernen müssen. Es fällt uns schwer, einzugestehen, etwas verbockt zu haben, versagt, nicht weiter zu wissen. Und dann dauernd diese Fragen, die uns quälen. Damals in der Kindheit fragten wir ständig warum, warum, warum und schämten uns überhaupt nicht dafür. Wir waren neugierig, wissbegierig, alles war aufregend und neu. Das brachte unsere Eltern oft zur Verzweiflung. Warum? Weil sie nicht alle Antworten kannten und meistens nicht dazu stehen zu können. Auch sie wollten gern weise und allwissend sein und uns Kinder ja auch nicht enttäuschen. Hätten sie uns mal lieber gezeigt, wo sie am Ende ihrer Weisheit angelangt sind, wir hätten etwas Wertvolles lernen können. Also hörten wir irgendwann auf mit der Fragerei und taten lieber ebenfalls so, als ob wir schon alles wüssten.

Die Sache ist doch die: Man kann niemals alles wissen, auch Yoda nicht, doch man kann immer etwas lernen. Das ist doch gleichzeitig eine schlechte, wie auch eine gute Nachricht. Man muss auch nicht alles wissen, dann würde es ja langweilig im Leben. Das einzige, was man sollte, um zu mehr Weisheit zu kommen ist, LEBEN.


Lebe, und du weißt!

Weisheit entwickelt sich bekanntlich aus Erfahrung, und Erfahrung entwickelt sich aus der aktiven Teilnahme am Lebensspiel. „Deine eigenen Erfahrungen du machen musst. Weisheit wächst nur aus Erfahrung – lebe und du weißt!“, würde Yoda es wahrscheinlich formulieren. Der weise, ja scheinbar allwissende Yoda muss demnach ausgiebig in seinem Leben „herumgefahren“ sein und dabei vieles falsch gemacht haben, wahrscheinlich sogar sehr gravierende Fehler, und in eine Menge Fettnäpfchen getreten sein. Das liegt auf der Hand, denn genau daraus lernte er, und genau das machte ihn zu dem, der er in „Star Wars“ ist, ein weiser … ähm … Ja was eigentlich? Gute Frage, denn niemand weiß, wer er ist und woher er stammt. Man weiß nur, er ist ein Jedi-Meister.

Doch er ist bestimmt nicht als solcher vom Himmel gefallen und das ist wiederum eine gute Nachricht, denn insofern können auch wir ja nichts falsch machen. Entweder wir machen es richtig, oder wir machen es falsch und wissen danach, wie wir es besser machen können und machen es das nächste Mal eben richtig, im vollen Bewusstsein dessen, was wir tun. So bringen wir mit der Zeit das eine oder andere tatsächlich zur Meisterschaft, auch wenn es immer noch vieles gibt, was wir nicht wissen. So wissen wir wenigstens, was wir tun können, und das Leben wird nie langweilig. Nicht auszudenken, wie fad es wäre, alles schon zu wissen und zu können.


Yoda: Lebe, und du weißt!
© Sachith Ravishka Kodikara/pexels.de


Und es gibt ihn doch!

Dass wir nichts wissen oder zumindest nicht alles, wissen wir nun. Dass wir am Leben teilnehmen müssen, um Erfahrungen zu sammeln, ebenfalls. Und nun kommt die gute Nachricht, es gibt ihn doch! Wer? Meister Yoda! Wir sind tatsächlich niemals allein unterwegs, werden geführt und beraten. Er sieht nur anders aus und spricht auch nicht so lustig. Damit meine ich jedoch nicht Google und Konsorten. Die wissen vieles, sogar eine ganze Menge, stimmen tut nicht immer alles. Die Rede ist vom inneren „Yoda“. Er wohnt in den unendlichen Weiten des Kosmos, in riesigen geistigen Räumen, vergleichbar mit einer Bibliothek, wo alles Wissen, alle Weisheit gespeichert ist und nur darauf wartet, von uns abgerufen zu werden. Und es gibt einen Teil in uns, der wie eine Satellitenschüssel funktioniert, die genau darauf ausgerichtet ist: der Schütze. Er kann mit ihm in Kontakt treten. Wie er das macht? Indem er fragt und wissen will, warum, was, wie, wieso. Der Schütze in uns hat – hoffentlich – nie aufgehört, nach dem Warum zu fragen. Das klappt, weil? Fragen sind wie ein Pfeil, den wir zum Himmel richten, die Antworten erschließen sich uns, sie fallen uns zu, unterwegs auf unseren Lebensstraßen. Yoda würde dazu allerdings raten: „Die richtigen Fragen du stellen musst!“.


Tina Peel: Der Tierkreis in mir: Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Tina Peel (Autor)
Taschenbuch: Der Tierkreis in mir

Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Die astrologische Entdeckungsreise bringt dem Leser die Sternzeichen näher, die ja eigentlich gar nicht existieren. Es sind nur Himmelskörper, in die wir Bilder von Krafttieren und anderen Symbolen hineinprojizieren. Nur sind es eben nicht irgendwelche beliebigen Bilder, sie haben es in sich. Es sind Symbole für Themen, die im direkten Zusammenhang mit uns stehen, und mit dem, was wir alle im Alltag zu bewältigen haben, was uns beschäftigt und auf Trab hält. Die zwölf Themen, die schon C.G. Jung – übrigens selbst auch Astrologe – als die zwölf Archetypen bezeichnete, werden witzig und weise auf den Punkt gebracht. Das macht sie so richtig lebendig, greif- und begreifbar und sorgt für manchen Lacher. Dieses inspirierende Werk ist für astrologisch Bewanderte wie für Laien gleichermaßen süffig lesbar und verständlich.


Knapp vorbei ist eben auch daneben. Dann fragt sich auch noch, ob wir die Antworten hören wollen. Wir sind manchmal (noch) nicht bereit dazu und müssen auch in die Antworten erst hineinwachsen. Doch alles zu seiner Zeit, denn in den Antworten steckt Energie drin, manchmal eine ganze Menge Energie. Und ist das Gefäß – das sind wir – nicht groß oder stabil genug, um sie aufzunehmen, dann kommt die Energie eben schlückchenweise, so dass wir sie verkraften können. Deshalb sehen wir immer nur Facetten und halten sie natürlich für die ganze Wahrheit. Im nächsten geistigen Raum sehen wir mehr, erkennen und verstehen mehr, weshalb wir niemals aufhören sollten, den Schützen unermüdlich hinauszuschicken mit unseren Fragen. Die Sichtweise verändert und erweitert sich, sie wird größer und umfassender – und dennoch sehen wir wieder nur ein Teil eines noch größeren Ganzen. Je länger wir leben, mit zunehmender Erfahrung, umso mehr (geistige) Energie können wir aufnehmen.

Obwohl es eben bekanntlich nicht reicht, einfach nur zu leben, was eine rein körperliche Angelegenheit ist. Man muss schon fragen, hinterfragen, sich für alles Mögliche und Unmögliche interessieren. Das ist der geistige Teil. Der Schütze besteht ja wieder aus einem Pferdeleib, Symbol fürs Physische, und einem menschlichen Oberkörper als Symbol fürs Geistige. Letzterer schießt die Pfeile ab, die Kraft, um den Bogen zu spannen, liefert ersterer. Die Kombination macht es aus. Am Leben aktiv teilzunehmen, bedeutet also ewiges (geistiges) Wachstum.

Ach menno, aber wer ist denn nun dieser innere Yoda? Das Leben selbst? Der große Geist? Das höhere Selbst? Gott? „Namen du nicht wissen musst. Du nicht sehen kannst Gesamtbild mit Verstand!“, sagt Yoda. Es ist ein sinnloser Versuch, in eine Form zu pressen, was ungreifbar, jedoch nicht unbegreifbar ist. Ist doch egal, wer oder was er/sie/es ist, Hauptsache, der innere Yoda unterstützt uns auf unserer Lebensreise. Und das tut er/sie/es, subtil, auf mannigfaltige Weise, nur merken wir es oft nicht … oder doch? Das ist die Frage.

© tina peel



Tina Peel über Tina Peel

Tina Peel
© Tina Peel
Offiziell seit 1989 (inoffiziell um einiges länger) inspiriere ich Leute beruflich auf ihrem Entwicklungsweg in Form von Kursen, Beratungen, Büchern und Artikeln, sei es astrologisch, spirituell, philosophisch oder was auch immer nötig ist, um sie zu mehr Lebensfreude und Freiheit, zur persönlichen Entfaltung, oder auch nur einen Schritt näher zu sich selbst zu bringen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man das Licht manchmal aus den Augen verliert, nicht selten auch das eigene unter den Scheffel stellt und es ein wenig Hilfe zur Selbsthilfe braucht, um es im Dunkeln wiederzufinden. Würden wir es nicht ab und zu aus den Augen verlieren, gäbe es auch keine Entwicklung. Wir hätten keinen Grund, uns auf die Suche nach Lösungen, Auflösung von Leid und Schmerz zu machen.

Da uns Krisen und Probleme glücklicherweise nie ausgehen, finden wir es immer wieder und jedes Mal strahlt es noch ein wenig heller. Je mehr Einblick wir ins Leben erhalten, je bewusster wir werden, umso weniger be- und verurteilen wir, was wir erleben und umso beglückender empfinden wir unser Dasein!

Ich bin Mutter zweier erwachsener Kinder, zum zweiten Mal und mit Vergnügen verheiratet und trotz, oder gerade wegen, der alltäglichen Turbulenzen ständig unterwegs zu neuen Einsichten und Erkenntnissen, Ansichten und Aussichten, was nicht nur mein persönliches Leben bereichert, sondern auch in meine Arbeit als Autorin, Ratgeber-Kolumnistin, Lebensberaterin und Astrologin einfließt.

Mehr von und über Tina Peel finden Sie unter: www.astro-lebensberatung.ch

Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
166
ANZEIGE
Weitere Artikel von Tina Peel:
Selbstverantwortung? Ja bitte, gern! - Was wir alle vom Steinbock lernen können
Das Zeitliche segnen – Was wir alle vom Skorpion lernen können
Eine nette Begegnung ~ Was wir alle von der Waage lernen können
Vorsicht, Kritiker? Was wir alle von der Jungfrau lernen können
(M)Ein Platz an der Sonne ~ Was wir vom Löwen alle lernen können
Die Leichtigkeit des Seins ~ Was wir alle von den Zwillingen lernen können
Weitere Artikel:
Die schönsten Zitate von Thich Nhat Hanh
Tina Peel-Wochenhoroskop
Auf den Spuren der Pechmarie. Vom Gefühlschaos zur Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit
10 kleine Gewohnheiten, die dein Leben in diesem Jahr verbessern können
"Worte der Weisheit" Seelenruhe
5 Anzeichen: so erkennst du, dass dir ein Mensch guttut
Ich mag nicht mehr …
Atmen als Weg – Vom natürlichen Atmen zum Pranayama, Teil 7
Potenzschwäche: Das sind die häufigsten Ursachen
Kuscheln – warum wir liebevolle Berührung brauchen
Wieviel Ehrlichkeit vertragen wir?
Kosmische Reise durchs Sonnensystem Teil 12 - Isis, Ausgleich und Vereinigung
Ich geh mit dir. . . ins Romantikhotel Elixhauser Wirt
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen