ANZEIGE
28

Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 4: Ich und das Wir


Analog zu den zwölf Sternzeichen gibt es die zwölf Häuser oder Felder, errechnet anhand von Geburtszeit, Geburtsort und Sternzeit. Jedem Sternzeichen ist ein Haus zugeordnet, obwohl das nicht bedeutet, dass es dort auch steht, denn Zodiak und Felder bewegen sich unabhängig von einander um die Erde. Doch das macht ein Horoskop erst individuell. Sie verkörpern jedoch die Hauptthemen, die uns alle im Laufe des Lebens beschäftigen.

Diese Seelenreise macht nun die 12 Lebens- oder Entwicklungsthemen der Häuser für astrologisch Bewanderte wie Laien gleichermaßen erfahrbar – wir wandern quasi mit einer Seele von Haus zu Haus – und bringt sie mit leisem Humor auf den Punkt.


Haus 4: Ich und das Wir

Am schönsten ist es, wenn Mama und Papa beide da sind und ich mittendrin. Wir sind eine Familie, sagt Mama, das gefällt mir. Manchmal spielen wir, manchmal sitze ich auch nur auf ihrem Schoss und kuschle mich an sie. Dann ist die Welt für mich in Ordnung, egal wo ich bin. Ganz anders fühlt es sich an, wenn ich nachts erwache und nur ich bin da. Im Dunkeln kriecht die Angst unter der Decke hervor. Was ist, wenn sie mich vergessen oder absichtlich zurückgelassen haben? Was ist, wenn ich doch unsichtbar bin und alles andere nur geträumt habe? Ich verstecke mich mit Teddy unter meiner Kuscheldecke, das hilft manchmal. Oder ich höre sie nebenan leise reden, sie lassen die Türe einen Spalt offen.

ANZEIGE

Wenn es nicht hilft und die Angst ganz dick und schwer wird, kann ich nicht anders. Ich muss weinen, schon nur um zu sehen, ob jemand kommt. Mama oder Papa erlösen mich, holen mich vielleicht sogar in ihr Bett. Doch das tun sie erst, wenn ich ganz fest weinen muss, wie nach den bösen Träumen, in welchen ich verfolgt werde und nicht schnell genug rennen kann und solche Sachen. Mama spricht dann die Zauberworte „Das war nur ein Traum, alles ist gut“, nimmt mich mit in ihr Bett und ich schlafe selig ein, weil sie mich beschützen. Ich mag solche dummen Träume nicht, geht weg!


Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 4: Ich und das Wir
© priscilladupreez/unsplash

Die Träume tun dir nichts, kleine Seele, im Gegenteil. Sie zeigen dir, was dich unbewusst beschäftigt. Das fällt dir tagsüber nicht auf, während du herumtobst, konzentriert spielst und dabei von Eindrücken förmlich überschwemmt wirst. Doch im Schlaf, wenn deine Sinne ruhen, kommst du in Kontakt damit, eben auch mit deinen tiefsten Ängsten, Hoffnungen, Wünschen. Da wird verdaut, was du tagsüber erlebst, es wird sortiert, ausgewertet und im Unterbewusstsein als Erfahrung abgespeichert, damit du bei Bedarf instinktiv darauf zurückgreifen kannst, ohne lange überlegen zu müssen. Das schafft Platz im Kurzzeitspeicher, so dass du tagsüber aufnahmefähig bleibst und unendlich viel Neues lernen kannst. Was du im 3. Haus alles lernst, wird im 4. Haus verarbeitet und abgespeichert. Doch dazu musst du schlafen, kleine Seele, umso mehr, je beeindruckender das Geschehen ist. Deshalb schläft ein Säugling mehr als ein Erwachsener, der schon einiges erlebt hat und nicht mehr so leicht zu beeindrucken ist wie du.

Es funktioniert so ähnlich wie der Staubsaugerroboter deiner Eltern, der zur Dockingstation zurückkehrt, um seine Batterien aufzuladen, nachdem auch er sich in der Stube ausgetobt hat. Der Staubsaugerroboter hat kein Problem damit, ‚schlafen zu gehen‘, er denkt nicht darüber nach und tut es einfach. Du hingegen kannst nur richtig andocken und dich aufladen, wenn unterdessen jemand deinen Schlaf bewacht und darauf achtet, dass dir nichts passiert, denn ...


Schutz und Geborgenheit der ‚Herde‘

… die Angst, verlassen und ausgestoßen zu werden und vor anderen Bedrohungen, ist gar nicht so abwegig. Als Kleinkind bist du weit davon entfernt, dich selbst um dein Überleben kümmern zu können, bist abhängig von liebevoller Betreuung von außen. Auch wenn die Bedrohungen heutzutage nicht mehr dieselben sind wie zur Zeit unserer Urahnen – wir stehen längst nicht mehr auf dem Speisezettel wilder Tiere –, so ist das ‚Reptilienhirn‘, das älteste Areal deines Gehirns (der Hirnstamm) immer noch aufs Überleben getrimmt. Dein Gefühl von Bedrohung ist also berechtigt, es ist dein Überlebensinstinkt, der sich meldet. Doch so ganz hilflos bist du nicht. Damit du die Zuwendung erhältst, die du brauchst wie die Luft zum Atmen, hast du deine Stimme erhalten. Und wenn du weinst, weckt das einen weiteren Instinkt, den Mutterinstinkt, auf den nicht nur Mütter reagieren.

Das garantiert, dass ein Säugling oder Kleinkind wie du notfalls auch Fremde dazu bringen kann, sich zu kümmern. Also weine ruhig, suche die Nähe vertrauter Personen, damit du gut schlafen, verdauen und regenerieren kannst. Gut, dass du Teil einer Herde bist, deiner Familie, sie bietet Schutz und Sicherheit. Genieße die Fürsorge deiner Eltern, sie wird dir schon bald zwischendurch auf den Keks gehen, je selbständiger du wirst. Doch ohne ihre Zuwendung könntest du jetzt weder loslassen noch abschalten, wärst ständig unter Strom. Das wäre purer Stress für dich und das Leben somit alles andere als lebens- und liebenswert. Wie soll man darin heimisch werden und sich verwurzeln, wenn man nicht zur Ruhe kommt? Deshalb bilden wir Rudel wie die Wölfe. Gemeinsam sind wir stärker.


Schutz und Geborgenheit der Herde
© thepoorphotographer/pixabay


Auf der Seelenebene verbunden

Meine Mama hat heute geweint! Da musste ich auch weinen. Die Tränen kamen einfach so heraus, wie von selbst. Habe ich etwas Böses gemacht? Habe ich sie verletzt? Sonst lacht sie immer oder lächelt wenigstens und schaut mich ganz lieb an. Und jetzt weint sie wie ein Baby. Hat sie mich nicht mehr lieb? Sollte ich weglaufen und mich verstecken oder sie trösten, so wie sie das bei mir immer macht? Ach ist das verwirrend, was mache ich bloß?

Keine Bange liebe Seele. Du hast nichts falsch gemacht und falls doch, natürlich liebt sie dich. Auch Erwachsene sind manchmal traurig und weinen, oder werden wütend, sind besorgt, haben Angst. Wir sind fühlende Wesen, ständig berührt und bewegt uns etwas und wir einander, umso mehr, je näher wir einander sind. Die Herde ist wie ein einziger Organismus, der zwar aus Individuen besteht, die jedoch seelisch miteinander verbunden sind. Du kannst dir das vorstellen wie Bäume oder Pilze. Scheinbar stehen sie einzeln im Wald, doch schaust du unter die Oberfläche, siehst du ein ganzes Wurzelwerk, über das sie miteinander verbunden sind und sich sogar austauschen können. Die Menschen um dich herum, deine Eltern, Geschwister, alle die dir nahe stehen – es brauchen keine Blutsverwandten zu sein – sind über ein emotionales Netzwerk miteinander verbunden. Und du bist ein Teil davon. Sehen kannst du es nicht, aber fühlen, deshalb bewegen dich nicht nur deine eigenen, sondern auch die Gefühle anderer.

Du fühlst sie wie deine eigenen, was manchmal angenehm ist und manchmal überhaupt nicht. Doch Gefühle sind wie sie sind, weder gut noch schlecht, und Widerstand ist sowieso zwecklos. Wasser kann sich nicht gegen die Wellen wehren, die ein hineinfallender Stein auslöst. Als deine Mutter weinte, wirkte das wie der Stein, der ins Wasser fällt. Es löste Gefühle aus, die du nicht einordnen kannst. Lass dich davon nicht irritieren und schmoll nicht. Strecke lieber die Hand aus und tröste sie, das ist der bessere Impuls, denn, noch falls tatsächlich du sie zum Weinen gebracht haben solltest, kannst du so die Wogen glätten. Eine liebevolle Geste löst bei beiden gute Gefühle aus. Auf diese Weise kannst du ganz leicht gute Emowellen durchs Netzwerk schicken.

Auch wenn diese Verbundenheit nicht immer lustig ist und du dich manchmal verletzt und unverstanden fühlst, stell dir vor, du hättest sie nicht. Es gäbe nicht nur keinen Schutz, du könntest auch nicht groß und stark werden wie ein Baum. Aus dem Samen, der du warst, wächst nichts oder nur kümmerlich und er wird beim ersten Sturm vom Winde verweht. Wurzeln sind also nichts anderes als emotionale Verbundenheit. Es sind die Menschen, die du liebst, dein Rudel, das dich erst am, später im Leben hält. Und genau da im 4. Haus, aus dieser Verbundenheit entspringt sachte und unbemerkt auch die Fähigkeit zu lieben. Hier liegt ihre Quelle.

Schlaf schön, kleine Seele, tauche tief ein ins größte Kollektiv, das es gibt, ins Unterbewusstsein, damit du dich morgen voller Energie frisch und munter auf einen neuen Tag und auf die nächste Herausforderung einlassen kannst. Im 5. Haus dein Leben nach Herzenslust formen und gestalten kannst du nur, wenn du nicht alle Hände voll damit zu tun hast, ums nackte Überleben zu kämpfen.



Tina Peel: Ohne Beipackzettel fürs Leben Roman
© www.astro-lebensberatung.ch
Tina Peel
Ohne Beipackzettel fürs Leben


Ein spiritueller Fantasyroman, wo Wahrheit und Fiktion sich begegnen, aber das ist noch lange nicht alles. Tatsächlich gewährt dieser Roman der etwas anderen Art einen humorvollen Einblick in karmische Verwicklungen und allerlei Wahr- und Lebensweisheiten. Und gerade wenn man denkt, man komme seiner Natur auf die Spur, biegt er in eine andere Richtung ab. Wie gesagt, es ist eben nicht so, wie du denkst.


Direkt bei astronova bestellen: KLICK>>


Tina Peel über Tina Peel:

Tina Peel Horoskope
© www.astro-lebensberatung.ch
Offiziell seit 1989 (inoffiziell um einiges länger) inspiriere ich Leute beruflich auf ihrem Entwicklungsweg in Form von Kursen, Beratungen, Büchern und Artikeln, sei es astrologisch, spirituell, philosophisch oder was auch immer nötig ist, um sie zu mehr Lebensfreude und Freiheit, zur persönlichen Entfaltung, oder auch nur einen Schritt näher zu sich selbst zu bringen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man das Licht manchmal aus den Augen verliert, nicht selten auch das eigene unter den Scheffel stellt und es ein wenig Hilfe zur Selbsthilfe braucht, um es im Dunkeln wiederzufinden. Würden wir es nicht ab und zu aus den Augen verlieren, gäbe es auch keine Entwicklung. Wir hätten keinen Grund, uns auf die Suche nach Lösungen, Auflösung von Leid und Schmerz zu machen.

Da uns Krisen und Probleme glücklicherweise nie ausgehen, finden wir es immer wieder und jedes Mal strahlt es noch ein wenig heller. Je mehr Einblick wir ins Leben erhalten, je bewusster wir werden, umso weniger be- und verurteilen wir, was wir erleben und umso beglückender empfinden wir unser Dasein!

Ich bin Mutter zweier erwachsener Kinder, zum zweiten Mal und mit Vergnügen verheiratet und trotz, oder gerade wegen, der alltäglichen Turbulenzen ständig unterwegs zu neuen Einsichten und Erkenntnissen, Ansichten und Aussichten, was nicht nur mein persönliches Leben bereichert, sondern auch in meine Arbeit als Autorin, Ratgeber-Kolumnistin, Lebensberaterin und Astrologin einfließt.

Mehr von und über Tina Peel finden Sie unter: www.astro-lebensberatung.ch

28
ANZEIGE
Weitere Artikel von Tina Peel:
MARS IM KReBS ~ Und was nun?
Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 3: Ich und die Dus
Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 2: Ich habe Bedürfnisse
WANN IST EIN TRAUM EIN ECHTER TRAUM?
Astrologin Tina Peel - Wir ziehen durch die Häuser
Zeit des Erwachens im März
Weitere Artikel:
Warum gerade hochsensible Menschen die Kunst des NEIN Sagens beherrschen sollten
Interview mit Philosoph Albert Kitzler: Vom Glück des Wanderns
Hochsensibilität: Warum ohne Sicherheit NICHTS geht
Gott wohnt in der Stille des Atems
Hirnforschung erklärt, was Kinder mehr als alles andere brauchen
Das Pfingstwunder und die Kundalini-Shakti
Sollte die Welt mehr auf Hochsensible hören?
Self Care – Du bist wertvoll: Dein Weg zu dir selbst (Teil 1 von 8)
Träum dich glücklich!
So erkennen Sie, ob Sie EMPATHISCH sind: 12 deutliche Merkmale
Herz öffnen - statt Kopf zerbrechen
Kollagen zum Trinken strafft die Haut am ganzen Körper
Gestresst, überlastet, erschöpft: Was Menschen bei einem Burnout tun können
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
NEWSLETTER

Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel
und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail Adresse:
Alternative Gesundheit - Beste Adressen

Nicht verpassen: