EINATMEN, AUSATMEN UND STERBEN


Geboren werden ist eigentlich eine ziemlich brutale Angelegenheit, auch dann, wenn liebende Elternherzen das Kind herbeisehnen und mit offenen Armen empfangen: Aus dem wärmenden und schützenden Inneren des Mutterleibes werden wir in die Kälte des Kreißsaales geboren und von der Nabelschnur abgeschnitten – Trennung. Dann atmen wir die kalte Luft von draußen ein, erwärmen sie erst im eigenen Inneren. Unser Leben müssen wir nun selber leben, alleine atmen.

ANZEIGE

von Dr. Ralph Skuban

Nach diesem ersten Atemzug geht alles automatisch. Hunderte Millionen Male atmen wir in einem durchschnittlich langen Leben. Immer wieder dringt die äußere Welt tief in unser Inneres ein. Wir nehmen auf, was da draußen ist: Eindrücke, Stoffe, Luft. Wir sind eine halbdurchlässige Membran, nehmen auf, scheiden aus, zutiefst verbunden mit dem »Außen«. Aufnehmen und Ausscheiden: Das sind die grundlegendsten und vitalsten Aspekte unseres Lebens. Am Ende sind sie überhaupt alles, was uns bleibt. Und auch sie gehen irgendwann.

Born esudroff/pixabay 150
© esudroff/pixabay



Die alten Yogis sagen uns, dass die Natur jedem Einzelnen von uns eine genau zugemessene Zahl von Atemzügen mit auf den Lebensweg gibt, ein »Atemkonto« sozusagen. Damit verbunden ist die Empfehlung, achtsam mit den uns gegebenen Atemzügen umzugehen, also immer wieder bewusst zu atmen – wenn möglich, langsam, gleichmäßig und fein. Die Zahl und Dauer der Züge und die Zeit, die zwischen ihnen liegt, das ist die Lebenszeit. Wollen wir sie zur Gänze mitnehmen, dann sollten wir auf unseren Atem achten. Auf seine Qualität. Auch auf unsere Lungen, denen wir unser Leben verdanken. Das bewusste Atmen ist wohl die am meisten verbreitete Meditationsform in der Welt.

Wie viele Atemzüge uns auch zugemessen sein mögen, jeder Einzelne, so viel ist sicher, bringt uns dem letzten um jeweils genau einen Atemzug näher. Der Atem ist buchstäblich ein Übergang von einer Existenzform in die nächste, das Tor zur Welt, so wie er auch ein Tor zu unserem Inneren ist. Hin und her, ewiger Übergang, immerwährende Hingabe: Die Einatmung stirbt für die Ausatmung und die Ausatmung geht für die Einatmung, so wie auch ein Blatt für das andere stirbt. Das grüne Blatt welkt, wird trocken und braun. Es stirbt im Oktober, damit der Baum am Leben bleibt und im Frühjahr wieder grüne Blätter tragen kann.


Ralph Skuban: Guten Morgen, wer sind Sie denn? Wahre Geschichten vom Leben und Sterben

Über dieses Buch, das mich mehr Kraft gekosten hat als alles, was ich jemals schrieb:

"Dieses Buch erzählt wahre Geschichten vom Leben und vom Sterben, von Hoffnung und Liebe, vom Leid. Und es stellt wichtige Fragen: Was ist der Mensch? Was bleibt, wenn das Bewusstsein ausgelöscht scheint? Ein schonungsloser, tief gehender Blick auf die Grenzen des Lebens" (dtv Verlag)

„In einer Sprache von außergewöhnlich hoher Qualität schildert Dr. Ralph Skuban einige sehr bewegende Schicksale, die jeden Leser stark berühren werden und nachdenklich machen müssen.“

(Roland R. Ropers, Publizist)


Ralph Skuban
© www.skuban.de
RALPH SKUBAN ist promovierter Sozialwissenschaftler und Buchautor. Er leitete über 20 Jahre lang eine Einrichtung für Demenzkranke. Die intensiven Begegnungen mit Alter und Krankheit, dem zerfallenden Geist und dem Tod des Menschen führten ihn zur Mystik des Ostens, insbesondere zur Philosophie und Praxis des Yoga.
Weitere Informationen unter: www.ralphskuban.de und www.kaivalya-yoga.de





Ralph Skuban: Guten Morgen, wer sind Sie denn - Wahre Geschichten vom Leben und Sterben
Ralph Skuban
»Guten Morgen, wer sind Sie denn?«
Wahre Geschichten vom Leben und Sterben



Ralph Skuban ist Leiter eines privaten Pflegeheims, in dem schwerst Pflegebedürftige, überwiegend Demenzkranke, betreut werden. Er erzählt von ihnen, es sind Geschichten vom Leben und vom Sterben, von Hoffnung und Liebe, vom Leid. Darüber hinaus erörtert er Fragen, die ihn beschäftigen: Was ist der Mensch?



Direkt bei amazon bestellen:

Direkt bei Amazon bestellen
Weitere Artikel von Dr. Ralph Skuban:
Gott wohnt in der Stille des Atems
Wie wirklich ist die Wirklichkeit?
Drei Zustände des Bewusstseins
Ich weiß, dass ich unsterblich bin
Dr. Ralph Skuban im Interview: ICH BIN ein Teil vom ALLES-WAS-IST
Glück & Glückseligkeit
Weitere Artikel:
„In a Heartbeat“ – Das Herz geht seinen Weg
Forschung: Wie Freundlichkeit unser Gehirn verändert und uns glücklicher macht
Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 8: Ich und meine Schattenseiten
"Worte der Weisheit": Lebenskunst
Vergeben Versöhnen Verzeihen - Dr. Manfred Mohr im Interview
Mein Abend mit Eckhart Tolle in der Grugahalle Essen
Neue Bücher für den Herbst: Das sind die 12 schönsten!
Immer, wenn Mut die Angst besiegt können wundervolle Dinge geschehen. . .
5 Themen, über die intelligente Paare beim Dinner reden
Reinhold Messner: "Der Geist entscheidet, wie weit ich komme. "
Wo Generationen zusammenfinden
Trendschuhe Herbst/ Winter: Stiefeletten und Boots in Erdtönen
Kosmetikprodukte sollen sicher werden!
Der richtige BH
Maiglöckchen: Glücks- und Liebessymbol
Green Cotton: Sommermode im aktuellen Ibiza-Look
Bist du „raw” oder isst du noch? Neuer Trend: Raw-Diät
Must Have-Schuhe für Männer
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Fenster nicht mehr zeigen