ANZEIGE
78

Freude und Zuversicht - auch wenn die Welt wackelt


von Dominik Schott


Wir können selten beeinflussen, was in der Welt passiert. Aber wir können sehr wohl beeinflussen, wie wir darauf reagieren. Die Vorausetzung dafür: wir erkennen, was und wie wir denken und mit welchen Gefühlen wir üblicherweise auf Situationen reagieren. Warum sind unsere Denkmuster so wichtig? Für die Antwort muss niemand mehr Esoteriker sein, auch die Psychologie und Neurologie beschreibt mittlerweile diese Zusammenhänge.

ANZEIGE


Freude und Zuversicht - auch wenn die Welt wackelt
© kevinwolf/unsplash


Das, was wir fühlen – ob bewusst oder unbewusst – beeinflusst unser Denken.

Wie wir denken – ob bewusst oder unbewusst – beeinflusst wiederum unsere Gefühle.

Unsere Gefühle und Gedanken bilden zusammen mit unserer Körperwahrnehmung unsere Stimmung. Oder Gestimmtheit. Die Antwort auf die Frage: wie gehts dir?

Diejenigen Gefühle, die wir häufig fühlen, bilden unsere Gefühlsmuster.

Diejenigen Gedanken, die wir häufig denken - bilden unsere Gedankenmuster.

Unsere Gefühlsmuster sind die Grundlage für unser subjektives Erleben der Welt.

Unsere Gedankenmuster sind die Grundlage für unsere Entscheidungen.

Dabei sind oft die Entscheidungen bewusst – aber die Grundlage dafür nicht.

Denn: der Großteil unserer Gedanken und Gefühle läuft unbewusst ab. Wir denken: das kann doch nicht sein. Aber unser Gehirn ist den ganzen Tag lang aktiv und es denkt immer. Mal als innere Stimme, die Gedanken in Worte fasst, mal nur in Form innerer Bilder, Reaktionen, Bewertungen.... mag ich, mag ich nicht, gefällt mir, find ich blöd.

Es gibt Techniken um den ständigen Gedankenstrom etwas zu verlangsamen oder ruhiger laufen zu lassen: autogenes Training, Meditation, Yoga, Tai Chi. Und es gibt Techniken um sich bewusster zu machen, was wir eigentlich so denken: Achtsamkeit, Tagebuch, automatisch schreiben uva.


Was sind die Vorteile von mehr Bewusstheit?


Vor allem mehr Zufriedenheit und Lebensglück, weil wir uns in erster Linie von negativen Gedanken- und Gefühlsmustern lösen. Negativ ist in diesem Zusammenhang keine ethisch-moralische sondern eine utilitaristische Kategorie. Nicht: was ist moralisch falsch? Sondern: was ist schlecht für mich in dem Sinne dass es zu für mich unerfreulichen Ergebnissen führt?

Was sind die Vorteile von mehr Bewusstheit?
© jazonkovatsphotography/unsplash

Das klingt auf den ersten Blick etwas egozentrisch. Aber die einfache Wahrheit ist: alles was anderen schadet, schadet langfristig ohnehin auch uns. Denn wir sind soziale Wesen. Wir brauchen andere, wir brauchen Nähe, Austausch, Zusammenarbeit. Wenn wir uns egoistisch verhalten, haben wir kurzfristig Vorteile. Langfristig wird es einsam um uns herum, denn sobald Menschen durchschauen, dass wir uns nur für uns selbst interessieren, wenden sie sich ab. Es lohnt sich also auf Dauer schlicht nicht, ein Arschloch zu sein. Selbst Soziopathen finden – ähnlich wie Viren – irgendwann keinen Wirt mehr, niemanden den sie ausnutzen können. Es spricht sich herum, wer ein Energie-Vampir ist.

Und da nun das Wort Virus schon gefallen ist: warum ist diese Bewusstheit über die eigenen Wertungsmuster gerade jetzt wichtig?

Wir erleben seit dem Frühjahr eine Situation der ständigen Ungewissheit. Global und in jeder Hinsicht. Was hat es mit dem Virus auf sich? Was mit der Krankheit? Wie groß oder klein ist die Gefahr? Wie sinnvoll oder übertrieben sind die Maßnahmen? Kann ich nächste Woche Freunde treffen oder nicht? Weihnachten feiern? Meine Eltern besuchen? Meinen Beruf ausüben? In den Urlaub fahren? – Fragen über Fragen. Und auf keine gibt es eine eindeutige Antwort.

Bei Verunsicherung, Gefahr oder Angst schaltet unser Gehirn psychologisch auf Überlebensmodus, d.h. nicht dass wir um unser Leben kämpfen – aber wir werden auf unseren Default-Mode, auf unsere Grundmuster zurückgeworfen, diejenigen, die sich in der Vergangenheit am häufigsten oder eindrücklichsten bewährt haben. Das sind meistens Muster aus der Kindheit oder Jugend.

Souverän präsentieren - Die erste Botschaft bist Du Wie Sie Körpersprache authentisch und wirkungsvoll einsetzen
Dominik Umberto Schott (Autor)
Souverän präsentieren - Die erste Botschaft bist Du
Wie Sie Körpersprache authentisch und wirkungsvoll einsetzen


Momentan ist vieles bedroht bzw. steht in Frage: Freiheit, Selbstbestimmung, Gesundheit, Existenz, Freundschaften, Beziehungen, sozialer Friede, Weihnachten... Für jeden was anderes. Auf Bedrohung reagieren wir mit Adrenalin und Stresshormonen. Wir spannen uns an, machen uns fest, verengen die Wahrnehmung, atmen nur oberflächlich. Alles, was dann im Außen passiert wird durch den Filter der gefühlten Bedrohung negativer als sonst erlebt.

Die Folge: wir erleben einen Tag, den wir sonst als schön beschrieben hätten als eingetrübt. Nicht wegen konkreter Ereignisse sondern einfach, weil sich das Leben grad anders anfühlt. Diese negative Gestimmtheit (Gereiztheit) prägt wiederum wie wir den nächsten Moment, den nächsten Tag erleben. Unsere Gedanken und Gefühle prägen damit auch ganz konkret unsere subjektive Realität.


Mit anderen Worten: so wie du denkst – so wird es

Die Schlussfolgerung daraus kann nur sein: achte auf deine Gedanken. Lass dich nicht fortreißen von negativen Gedanken. Das ist allerdings kein Plädoyer für die rosarote Brille. Das heißt nicht, zwanghaft postiv zu denken. Wenn etwas objektiv unerfreulich ist, kann ich das nüchtern feststellen. Oder mich auch kurz ärgern.

Mit anderen Worten: so wie du denkst – so wird es
© steve3p_0/unsplash
Habe ich eine Reifenpanne wäre es albern, zu rufen: Hui, eine Reifenpanne, wie schön! – Es ist völlig angemessen, zu denken: Mist, das ist ärgerlich! Oder auch kurz laut zu fluchen. Das kann entlastend sein. Wenn ich aber denke : War ja klar, dass das heute auch noch passieren musste. Oder: Ich hab immer Pech. Oder: das versaut mir jetzt alles. Dann ist das ein negatives Gedankenmuster, das weit über den konkreten Anlass hinaus reicht. Wenn ich noch stundenlang schlecht drauf bin, ist das eine Reaktion (ein Gefühlsmuster), das in keinem Verhältnis mehr zum Auslöser steht. Aus einem Einzelereignis wird ein Drama bzw. eine Geschichte konstruiert. So etwas macht unser Gehirn ständig. Die Geschichte lautet z.B. „Ich hab immer Pech mit Autos.“ Oder: „Heut ist echt nicht mein Tag.“ Sehr wahrscheinlich werden wir den restlichen Tag genau so erleben. Unser Mindset bzw. die Geschichte die wir konstruieren wird zur selbsterfüllenden Prophezeihung.

Momentan gehen wir scheinbar grad durch eine dunkle Zeit, oder? Vorsicht, das war schon eine sehr subjektive Deutung. Allerdings eine, der momentan viele zustimmen werden. Es ist tatsächlich gerade für viele nicht ganz einfach. Umso wichtiger ist es, jetzt gute Gedanken zu denken. Und sich nicht runterziehen zu lassen. Fröhlich sein ist keine Kunst wenn die Sonne scheint und es grad prächtig läuft. Entscheidend ist, ob wir auch unter Druck gelassen bleiben können. Jeder positive Gedanke, jeder Moment der Freude hebt die Stimmung nicht nur für uns sondern auch für unser Umfeld. Was macht uns Spaß, was löst in uns warme Gedanken, schöne Gefühle aus? Dem sollten wir unbdeingt mehr Raum geben. Keine Zeit ist keine Entschuldigung. Der Advent kann jedes helle Licht brauchen.



Dominik Umberto Schott
© Dominik Schott
Dominik Umberto Schott arbeitet international als Präsentationstrainer, Vortragsredner und Executive Coach.

Er war nach seiner Gesangs- und Schauspielausbildung mehr als 20 Jahre lang Radio- und TV-Moderator, hat bei Thomas Gottschalk gelernt, stand bereits bei Hunderten großer Events auf der Bühne und ist eine der bekanntesten Stimmen des deutschen Fernsehens. Als Bühnenprofi weiß er, wie man mit Worten bewegt. Privat ist er spirituell und philosophisch interessiert und legt monatlich als DJ im Studio Freitänzer in München auf.


Podcast und YouTube-Kanal von Dominik Schott:



Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
78
ANZEIGE
Weitere Artikel von Dominik Schott:
Kuscheln – warum wir liebevolle Berührung brauchen
Entdecke deine Schöpfungskraft
Die 50+ Liebe - Über Suchen und Finden im hinteren Lebensdrittel
Endlich keine Ziele mehr haben! – Unsicherheit aushalten in der Coronakrise
Corona - wie unser Gehirn mit Bedrohungen umgeht
Surfen auf der Wellenlänge: Das Phänomen der Resonanz in der Kommunikation
Weitere Artikel:
"Augenblicke in der Natur"
Herausforderung Patchworkfamilie auf den sieben Weltmeeren
Pranayama - von der Atembeobachtung zu gezielten Erkundung und Weitung der Atemräume - Teil 3
Uranus, Reformator und Defibrillator. Eine kosmische Reise durchs Sonnensystem, Teil 8
Wege aus der Angst - Interview mit Prof. Dr. Gerald Hüther
"Worte der Weisheit": Beharrlichkeit
Weihnachten in Patchworkfamilien oder wann bitte ist der 27. 12.
Vera Apel-Jösch: "Es macht mich traurig und wütend, dass wir so viele Mitmenschen sprachlich aussperren. "
Wie und warum Kleider Leute machen - Elke Heidenreich im Interview
Als Frau alleine reisen? 6 gute Gründe, warum du es einfach mal tun solltest
A N G S T – mit am Schlimmsten ist die Scham. . .
ES STRÖMEN DIE BILDER
Angesagte Prints, Streifen und Muster bei Someday & Opus
Auf die Plätze - TEEdox - los!
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen