ANZEIGE
66

Astrologie & Philosophie: Über alles und nichts


von Astrologin Tina Peel

Es war einmal … ein verflixter Gedanke, klebrig wie eine Fliegenfalle. Er taucht auf aus dem Nichts, folgt uns wie ein Schatten und zieht uns von Zeit zu Zeit herunter, ganz ungeniert. Es ist ein universeller Gedanke, jeder kennt ihn. Was wir auch tun, erringen und erreichen, die größten Auszeichnungen, Ehrungen, Lob und Anerkennung, ja Amt und Würden, die uns zieren – das alles ist nichts für diesen einen Gedanken, „Ich bin nichts!“.

Sieht so aus, als könnten wir es uns einfach nie recht machen oder wie? Mitnichten, denn „Ich bin nichts“ ist tatsächlich ein guter, ja sogar ein heilsamer und eindeutig ein weiser Gedanke.

Astrologie und Philosophie: Über alles und nichts
© John Diez/pexels.com



Nur ein Rädchen im Getriebe


Zugegeben, auf die gesamte Menschheit bezogen sind wir nichts. Ein einzelnes Licht in Myriaden von Lichtern, ein Rädchen im Getriebe des Universums. Doch wer je eine Uhr zerlegte und versuchte, sie wieder zusammenzusetzen, stellte mit Sicherheit fest, dass dieses eine übriggebliebene Schräubchen das ganze Uhrwerk zum Stillstand brachte. Falls er die Uhr überhaupt wieder in Gang brachte, musste er erkennen, dass sie nicht mehr richtig funktionierte.

Wir kennen das alle, auch in unserem Alltag reicht meist ein kleines Detail, das unser Lebensgetriebe zum Stottern bringt, eine Nichtigkeit bei genauer Betrachtung: Die Ampeln stehen heute alle auf Rot, die Kassiererin ist unfreundlich, aus der Chefetage hagelt es Kritik ... Und schon ist der ganze Tag im Eimer, zumindest die Stimmung, und die Verdauung zieht nach.


Es bedarf nur eines einzigen Gedankens, eine grüne Welle auf der Straße, ein nettes Wort vom Nachbarn, um die Alltagsmaschine zu schmieren
© StockSnap/pixabay.com


Oft reicht ein einziger Gedanken, um unsere Welt aus den Fugen zu bringen und uns auszubremsen. Erschreckend, nicht? Das Gute daran: Es bedarf umgekehrt ebenso nur eines einzigen Gedankens, eine grüne Welle auf der Straße, ein nettes Wort vom Nachbarn, um die Alltagsmaschine zu schmieren. Von wegen „nur“ ein Rädchen im Getriebe! Kleine Ursachen haben vielfach eine so große Wirkung, wie man sie ihnen niemals zugetraut hätten. Das bedeutet eben auch, dass die Welt nicht das wäre, was sie ist, ohne dich und mich. Kann sie gar nicht sein. 

Schon allein dadurch, dass wir gezeugt und geboren wurden, wirken wir auf andere und ihre Leben ein. Jeder von uns hat seine Funktion, auch wenn wir sie nicht kennen, jeder erfüllt seinen Sinn und Zweck im Großen und Ganzen. Was weiß ein Rädchen schon von der Maschine, in der es werkt und wirkt? Und dennoch macht es sie erst zu dem, was es ist. Dem Rädchen fehlt einfach der Blick fürs Gesamtbild. Das bringt uns auf

ein wichtiges Detail,


welches darüber entscheidet, ob wir im Fluss sind oder ob es stockt und bockt, mit entsprechenden Konsequenzen für Körper und Leben: Wer in seinem Leben herrschen will, wer SEIN Ding finden, machen und durchziehen will, ja wer seine Körperwundermaschine am Laufen halten will, muss dienen lernen. Wie uncool! Schon klar, das Dienen ist unbeliebt. Wir befinden uns bei diesem Thema astrologisch im 6. Haus, wo es nach Pflichten und einer Menge Arbeit riecht, nach Verzicht und keine Zeit für Spiel und Spaß. Das ist eine typisch menschliche, jedoch sehr kurzsichtige Ansicht.


Sich selbst nicht so wichtig zu nehmen, ist wichtig
© Teemu R/pexels.com


Wenn das Rädchen seinen Dienst verrichtet und die Maschine dadurch läuft wie geschmiert, ist es, als spielten wir ein Instrument in einem Orchester. Im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten entsteht ein wundervoller Klang. Vielleicht spielen wir sogar die erste Geige – irgendwo, in irgendeinem Bereich tun wir das immer –, doch auch sie ist nur, was sie ist, solange sie mit dem Orchester spielt. 

Im Zusammenklang mit anderen Instrumenten entfaltet sie ihr ganzes Können. Kann sie es nicht mit dem Orchester, spielt sie auch nicht wirklich die erste Geige. Ist es nicht im Körper dasselbe? Die einzelne Zelle ist nichts, doch wehe, sie tanzt aus der Reihe. Da erfahren wir auf sehr unangenehme Weise, was so ein winziges Rädchen alles bedeutet. Der fehlende Zusammenklang mit dem ganzen Organismus zerstört auch die Harmonie in unserem persönlichen Universum, wetten? Also dient auch jede Zelle, isoliert betrachtet ein Nichts, einem größeren Ganzen und als Teil des Orchesters/Universums ist sie alles.


Tina Peel: Astrophilosophisches: witzig weise auf den Punkt gebracht
Tina Peel (Autor)

Astrophilosophisches
witzig weise auf den Punkt gebracht
Betrachten wir das Leben in einem größeren Rahmen, entdecken wir energetische Zusammenhänge, die uns im Alltag sonst entgehen. Das ganz normale Banale erhält Tiefe und eine Klarheit, die wir nie für möglich gehalten hätten. Es ist, als ob wir auf seinen Avocadokern gestoßen wären, exotisch und doch seltsam vertraut.
Das peppt nicht nur den Alltag auf, dass es eine Freude ist, es erklärt auch so manches, was wir bisher nicht verstanden hatten. Und haben wir erst einmal damit begonnen, alles in einem größeren Rahmen zu betrachten und das Leben so richtig farbig wird, wollen wir nicht mehr zurück. Ja wir genießen sogar mehr und mehr den wilden Ritt. Zum Glück!
Dieses Buch wirft einen etwas anderen, einen tieferen Blick aufs Leben und bezieht die astrologische Sichtweise nebenbei mit ein. In der Symbolik der Astrologie ist die Lebensphilosophie ebenfalls enthalten. Im Grunde ist sie überall enthalten, das Leben steckt voller Sinn.
Wie immer ist der Inhalt witzig spritzig und humorvoll, lesbar für astrologisch Bewanderte wie auch Unbewanderte.



Wenn alles nichts ist


Sich selbst nicht so wichtig zu nehmen, ist wichtig. Deshalb verfolgt uns der Gedanke so hartnäckig. „Ich bin nichts“ ist eine Art Schlüssel. Wir verlagern dadurch unser Bewusstsein auf eine andere Ebene, weg vom reinen Ego, das sich für den Nabel der Welt hält, und schwups, wir lernen uns als unverzichtbaren Teil eines größeren Ganzen kennen und fügen uns darin ein, ohne Wenn und Aber, widerstandslos. Dadurch kann die „Maschine“ genesen, die Uhr tickt endlich wieder richtig. Und siehe da, jetzt erkennen wir auch unseren Sinn und Zweck, der niemals isoliert sein kann vom größeren Ganzen.

Das ist astrologisch betrachtet die Vorbereitung aufs 10. Haus, wo wir in unserer Entwicklung das rein persönliche Leben hinter uns lassen und definitiv und ganz bewusst unseren Dienst am größeren Ganzen übernehmen – wenn die Zeit gekommen ist und wir bereit und reif dazu sind. Ab da leben wir nicht mehr nur für uns und das eigene Vergnügen. Was immer wir tun, dient allen und allem, in irgendeiner Form. Das war theoretisch schon immer so, nur war uns das eben einfach noch nicht bewusst und der Widerstand oft groß, bockig, wie wir nun mal sind. Wir glaubten, ein Solo spielen zu müssen, um es im Leben zu etwas zu bringen. Man könnte also zusammenfassen:

Es war einmal „nur“ so ein Gedanke, der so lange hartnäckig an die Türe unseres Bewusstseins klopfte, bis wir uns ihm öffneten. Da entdeckten wir das Orchester des Lebens und welches Instrument wir darin spielen. Dort fügen wir uns noch so gern ein und schwingen freudvoll mit.


Wenn alles nichts ist
© MAGstd/pixabay.com




Welches Instrument wir spielen wollen, liegt nach wie vor bei uns. Wir haben die Wahl. Wir sind und waren schon immer ein Rädchen im Getriebe eines unendlich großen Systems, jedes einzelne mit Sinn, Zweck und ureigener Funktion. So erübrigt sich das „Nur“. Im Nichts, für das wir uns hielten, ist alles, und ohne alles, gibt es nichts.

©tina peel

abenteuer-selbsterkenntnis.blogspot.com




Tina Peel über Tina Peel

Tina Peel Horoskope
© www.astro-lebensberatung.ch
...seit 1989 (inoffiziell um einiges länger) inspiriere ich Leute beruflich auf ihrem Entwicklungsweg in Form von Kursen, Beratungen, Büchern und Artikeln, sei es astrologisch, spirituell, philosophisch oder was auch immer nötig ist, um sie zu mehr Lebensfreude und Freiheit, zur persönlichen Entfaltung, oder auch nur einen Schritt näher zu sich selbst zu bringen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man das Licht manchmal aus den Augen verliert, nicht selten auch das eigene unter den Scheffel stellt und es ein wenig Hilfe zur Selbsthilfe braucht, um es im Dunkeln wiederzufinden. Würden wir es nicht ab und zu aus den Augen verlieren, gäbe es auch keine Entwicklung. Wir hätten keinen Grund, uns auf die Suche nach Lösungen, Auflösung von Leid und Schmerz zu machen.

Da uns Krisen und Probleme glücklicherweise nie ausgehen, finden wir es immer wieder und jedes Mal strahlt es noch ein wenig heller. Je mehr Einblick wir ins Leben erhalten, je bewusster wir werden, umso weniger be- und verurteilen wir, was wir erleben und umso beglückender empfinden wir unser Dasein!

Ich bin Mutter zweier erwachsener Kinder, zum zweiten Mal und mit Vergnügen verheiratet und trotz, oder gerade wegen, der alltäglichen Turbulenzen ständig unterwegs zu neuen Einsichten und Erkenntnissen, Ansichten und Aussichten, was nicht nur mein persönliches Leben bereichert, sondern auch in meine Arbeit als Autorin, Ratgeber-Kolumnistin, Lebensberaterin und Astrologin einfließt.

Mehr von und über Tina Peel finden Sie unter: www.astro-lebensberatung.ch




Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
66
ANZEIGE
Weitere Artikel von Tina Peel:
Astrophilosophie: Abenteuer Beziehungsleben: Die Liebe – ein Mythos?
Astrophilosophie: Abenteuer Beziehungsleben - Beziehungsstatus: Es ist kompliziert
Astrologie & Philosophie: Und plötzlich ist da Licht
Astrologie & Philosophie: Die Magie des Lebens
Astrologie & Philosophie: Die Last der Welt philosophisch betrachtet
Astrologie & Philosophie: Blind fürs Vertrauen
Weitere Artikel:
Astrologie & Philosophie: Von Trieben aufgerieben?
Astrologie & Philosophie: Der Erwartungsvöllerei auf den Zahn gefühlt
"Worte der Weisheit" - Stille
Astrologie & Philosophie: Den Bock zum Gärtner machen
"Worte der Weisheit" - Heiterkeit
Astrologie & Philosophie: Die natürlichste Sache der Welt
"Worte der Weisheit" - Seelenheiterkeit
Astrologie & Philosophie: Die Bretter, die die Welt bedeuten
Astrologie & Philosophie: Liebe an und für sich
Kluge Pflanzen: Wie man eine Erbse trainieren kann
Wellness und Wohlgefühl im Grandhotel Terme Montegrotto
Wohlfühlauszeit: Wellnesshotel Alpenblick in Zell am See
Alpenpalace - Hideaway & Spa Retreat mit viel Komfort
Lebenstage-Rechner
Geburtstag:
Lebe-Liebe-Lache.com
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen