ANZEIGE
82

Mama werden und Mama sein: Yoga vor, während und nach der Schwangerschaft


von Tanja Seehofer


Schwanger zu werden, ist für viele Frauen ein großer Wunsch. Schwanger zu sein und die Zeit nach der Geburt sind hingegen ein großes Abenteuer. Yoga und ein bewusster Lebensstil können dabei helfen, die Veränderungen und neuen Herausforderungen auf dieser aufregenden Reise zu meistern.

Statistisch gesehen ist es gar nicht so einfach, schwanger zu werden. Nur rund 20 bis 25 Prozent der Frauen werden nach dem Sex auch schwanger. Die Wahrscheinlichkeit ist also gar nicht so groß, wie man beim Blick auf den Freundeskreis oft vermuten würde. Zusätzlich sinkt die Fruchtbarkeit mit zunehmendem Alter. Das optimale Alter für eine Schwangerschaft liegt zwischen 20 und 29 Jahren. Ab 30 Jahren sinkt die Fruchtbarkeit bereits und erreicht mit 35 Jahren nur noch einen Durchschnittswert von 25 Prozent. Eine gesunde Lebensweise kann dabei ein entscheidender Faktor für die Fruchtbarkeit und eine spätere Schwangerschaft sein.

ANZEIGE

Mama werden und Mama sein: Yoga vor, während und nach der Schwangerschaft
© Tanja Seehofer


Die Fruchtbarkeit beeinflussen

Es gibt viele Wege Körper, Geist und Seele zu unterstützen: Wenig Stress und viel Schlaf gehören ebenso dazu wie Ruhephasen und eine ausgewogene Ernährung. Auch Yoga, Meditation und ein gewaltfreies, harmonisches Umfeld haben nicht nur einen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit, sondern auch auf die Fruchtbarkeit der Frau.


Wann immer es uns gelingt, Entspannung zu finden, uns in Geduld zu üben und im Vertrauen zu sein, tun wir unserem Körper etwas Gutes. Beim Wunsch schwanger zu werden, ist es doppelt wichtig, diese Aspekte im Auge zu behalten.

Neben Entspannung, Ruhe & Gelassenheit können auch bestimmte Asanas den Hormonhaushalt der Frau beeinflussen und sogar „befruchtend“ wirken. Denn eine entsprechend ausgerichtete Yogapraxis regt nicht nur die Durchblutung im Becken an, sondern verbessert diese auch in den wichtigen Organen und Drüsen. Diese Wirkung von Yoga ist durch Studien wissenschaftlich bewiesen. Natürlich ist es auch wichtig, dass der Mann Samenzellen produzieren kann, denn sonst kann auch die beste Yogapraxis nicht viel ausrichten.


Yoga für den inneren Frieden In Harmonie mit den eigenen Gefühlen leben
Tanja Seehofer (Autor)
Yoga für den inneren Frieden
In Harmonie mit den eigenen Gefühlen leben



Das Nest vorbereiten

Damit sich die befruchtete Eizelle einnistet, benötigt sie optimale Bedingungen. Das „Nest“ richtig vorzubereiten, ist also ein wichtiger Punkt. Auf der einen Seite sind hier mentale Entspannung und Loslassen wichtig. Auf der anderen Seite benötigt der Körper genug Energie, Wärme und Sauerstoff, damit sich ein Kind entwickeln kann. Yoga kann all diese Punkte positiv beeinflussen. Yoga entspannt Körper und Geist, löst Blockaden im Energiefluss und optimiert die Durchblutung und Versorgung der Organe.

Außerdem öffnet Yoga das Bewusstsein und das Gespür für den eigenen Körper und die innere Balance. Aus Sicht der tibetischen Lehre benötigt man genug innere Wärme und eine starke Leberenergie, damit der Körper optimale Umgebungsbedingungen für die Schwangerschaft aufweist.
Auch das Warmhalten der Nieren-Becken-Region ist wichtig. Denn hier sitzt die essenzielle Energie, die durch äußere Kälteeinflüsse leicht verloren geht.


Yoga während der Schwangerschaft

Wer vor der Schwangerschaft bereits Yoga praktiziert hat, kann das auch weiterhin tun. Neu anfangen sollte man nur unter fachkundiger Anleitung. Übungen, die den Beckenboden trainieren, den Brustraum und die Schulterpartie öffnen, sowie Hüftöffner aller Art sind besonders vorteilhaft. Auch der Vierfüssler-Stand sowie Katze-Kuh-Bewegungen sind empfehlenswert.

Tanja Seehofer - Yoga während der Schwangerschaft
© Tanja Seehofer

Übungen, die Druck auf den Bauchbereich bringen sowie tiefe Drehbewegungen und dynamische Vinyasa-Stunden sollte man hingegen vermeiden. Auch ein zu langes Halten der Asanas, wie es beispielsweise im Yin Yoga der Fall ist, ist nicht optimal, da die Kräfte zu tief und zu stark auf das Gewebe einwirken. In der Schwangerschaft produziert der Körper unter anderem das Hormon Relaxin.
Dieses lockert nicht nur den Muttermund, sondern auch die Bänder und Gelenke, wodurch Schwangere auch anfälliger für Verletzungen werden.

Während der gesamten Schwangerschaft kann man mit bestimmten Atemübungen und angepasster Bewegung an der frischen Luft die Sauerstoffversorgung von Mutter und Kind anregen. Studien in der Schwangerschaft zeigen beispielsweise sehr positive Wirkungen der Bienenatmung (Brahmari).

Wichtig beim Atmen während der Yoga-Übungen ist es, den Atem immer frei fließen zu lassen und darauf zu achten, den Atem niemals anzuhalten. So trägt die Atmung in Verbindung mit Yoga auch bei ängstlichen Frauen dazu bei, entspannt durch die Schwangerschaft zu kommen und die Geburt mit einem gestärkten Urvertrauen in den eigenen Körper zu erleben.


Wir sind Eltern!

Mit der Geburt verändert sich nicht nur der weibliche Körper grundlegend, sondern auch Partnerschaft und Familie müssen sich auf die veränderten Verhältnisse einstellen. Eine Situation, die nicht immer einfach ist. Yoga stärkt das innere Vertrauen und hilft entspannt und nervenstark durch den neuen Alltag zu gehen. Für die Frau ist es jetzt sehr wichtig, den Beckenboden mit speziellen Übungen zu unterstützen. Das gemeinsame Praktizieren der Yoga-Übungen kann die Bindung zwischen den Eltern und damit auch zum Kind stärken. Sind schon Kinder da, lassen sich diese gut und spielerisch in die Yogaübungen miteinbeziehen. Körperliche Nähe, Kuscheln und die Körperwärme von Eltern und Geschwistern vermitteln dem Säugling Geborgenheit und erleichtern die Entwicklung.

Yoga während der Schwangerschaft – Ja, aber…

  • Keine Übungen, die Druck auf den Bauchraum ausüben
  • Keine starken Drehbewegungen
  • Atem nie anhalten, sondern frei fließen lassen
  • Wenn man merkt, dass eine Übung zu viel wird: Beenden & eine Pause einlegen!
  • Nicht überdehnen oder überstrecken; restorative Übungen immer mit Hilfsmitteln unterstützen!
  • Umkehrhaltungen, wie z.B. den herabschauenden Hund (Adho Mukha Svanasana) ab Woche 34 nicht mehr üben und durch die öffnende Herzstellung (Anahatasana) ersetzen.
  • Keine Übungen auf dem Bauch oder auf dem Rücken liegend. Auf der rechten Seite liegende Stellungen nur mit Vorsicht.
  • Keine starken Rückbeugen
  • Keine herausfordernden Vinyasa Sequenzen (den Körper nicht überhitzen)
  • Keine tiefen Vorwärtsbeugen und fortgeschrittene Umkehrhaltungen
  • Asanas nicht länger als 5-10 Atemzüge halten
  • Hocke „Malasana“ ja, jedoch ab Woche 36 nicht mehr empfohlen


Yin Yoga des Herzens Geschmeidiger Körper. Offener Geist
Tanja Seehofer (Autor)
,
Doris Iding (Autor)
Yin Yoga des Herzens
Geschmeidiger Körper. Offener Geist



Tipps aus der Tibetischen Konstitutionslehre

  • Warmes Wasser zur Stärkung der inneren Wärme und der Nieren trinken
  • Granatapfel, Zimt, Kardamom oder Galgant bereiten das „Nest“ vor
  • Eintöpfe wärmen und liefern wertvolle Energie
  • Nur wenig Rohkost und Milchprodukte zu sich nehmen
  • Jeden Bissen 30 Mal kauen
  • Meditation und Atemübungen stärken Geist und Körper
  • Muskatnuss, Kümmel und Bockshornklee klären den Geist, sorgen für innere Ruhe und können den neuen Alltag nach der Geburt begleiten.


TANJA SEEHOFER

Tanja Seehofer - Tanja
© Foto Jens Schnabel
Tanja Seehofer ist Bewusstseinsforscherin, Dipl. Mentalcoach, Humanenergetikerin, und zertifizierte Fascial Fitness Trainerin. Ihre Reise auf dem Yoga-Pfad begann 1995. Sie machte Yoga zu ihrer Lebensphilosophie und absolvierte u.a. bei AIRYOGA München die Ausbildung zur 500 Stunden Yogalehrerin.

Inzwischen ist Tanja eine der renommiertesten Yin-Yoga- und Yoga-Nidra-Lehrerinnen und bildet zahlreiche Yoga Lehrer im gesamten deutschsprachigen Raum aus. In unserer schnellen und lauten Welt möchte sie ihre Schüler in die Ruhe und zu sich selbst führen, um wieder die eigene Stimme und Bedürfnisse hören und spüren zu können.

Als Yoga- und Mentalcoach, als Achtsamkeits-Trainerin mit dem Schwerpunkt Burnout Prävention leitet sie Workshops, Retreats und Ausbildungen (Live und auch Online) weltweit. Zudem ist sie Autorin von vier erfolgreichen Yogabüchern und schreibt  für das Online-Magazin „Lebe-Liebe-Lache“. Ebenso moderiert Tanja für “Mystica.TV” die Sendung “Dein sechster Sinn”. Am Filmset berät sie bei Dreharbeiten als Yogacoach.

www.tanjaseehofer.de


Lust auf Yoga?

Lust auf Yoga? Tanja Seehofer stellt einen kostenlosen Gutschein für die Onlineseite „YogaEasy“ (1 Monat kostenlos Yoga üben) bereit: https://www.yogaeasy.de/coupon/tanja-seehofer

Weitere Termine (Yin Yoga TT, Workshops, Festivals, Retreats, Reisen) und Infos: Homepage:

www.tanjaseehofer.de


Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
82
ANZEIGE
Weitere Artikel von Tanja Seehofer:
Was ist Gesundheit?
Wahrheit und Wertschätzung
Harmonie im Alltag mit Yin und Yang
Das Lebensrad: Erforsche die fünf Lebensbereiche!
Angst und das Immunsystem
Vom Opfer zum Schöpfer – Wie Meditation das Gehirn beeinflusst
Weitere Artikel:
Mehr Bewegung. . . auch am Arbeitsplatz
Der Mann und sein kritischer Blick auf Yoga
CBD wirkt – hier erfährst du, wie!
Lachtraining ist Gesundheitsfürsorge
Frauenmantel - Jungbrunnen grüner Energie
Pranayama - Das Wissen über Prana, Teil 8
Heute schon gelacht?
Atmen als Weg – Vom natürlichen Atmen zum Pranayama, Teil 7
Potenzschwäche: Das sind die häufigsten Ursachen
Die Entdeckung der Langsamkeit
CBD-Öle: Vorteile und Unterschiede
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen