ANZEIGE
9

Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 6: Ich und meine Problemzonen


ANZEIGE

Analog zu den zwölf Sternzeichen gibt es die zwölf Häuser oder Felder, errechnet anhand von Geburtszeit, Geburtsort und Sternzeit. Jedem Sternzeichen ist ein Haus zugeordnet, obwohl das nicht bedeutet, dass es dort auch steht, denn Zodiak und Felder bewegen sich unabhängig von einander um die Erde. Doch das macht ein Horoskop erst individuell. Sie verkörpern jedoch die Hauptthemen, die uns alle im Laufe des Lebens beschäftigen.

Diese Seelenreise macht nun die 12 Lebens- oder Entwicklungsthemen der Häuser für astrologisch Bewanderte wie Laien gleichermaßen erfahrbar – wir wandern quasi mit einer Seele von Haus zu Haus – und bringt sie mit leisem Humor auf den Punkt.

Haus 6: Ich und meine Problemzonen

Ich gehe eigentlich gern zur Schule, wenn ich bloß nicht immer so früh aufstehen müsste jeden Tag. Im Winter ist es noch dunkel und ich bin viel zu müde, um zur Schule zu gehen. Doch Mama und Papa sagen, ich muss. ‚Schulpflicht‘ heißt das, da darf niemand schwänzen. Man würde sogar bestraft, obwohl ich nicht weiß, was das bedeutet. Kommt dann die Polizei und steckt mich ins Gefängnis? Och! Ich will auch nicht bestraft werden. Und die Hausaufgaben! Ist die Schule endlich aus und ich komme heim und will ganz dringend spielen, muss ich Hausaufgaben machen. Ja da streite ich mich manchmal mit Mama, um zu sehen, ob sie mich nicht doch raus lässt, damit ich mit den anderen herumtoben kann.

Doch sie sagt wieder mal „Erst die Pflicht, dann das Vergnügen!“, ich dürfe erst spielen gehen, wenn sie erledigt sind. Och! Ich versuche, ganz schnell zu sein, aber dann mache ich so viele Fehler, dass ich noch viel länger brauche. Mama sagt auch, ich könne mich schlecht konzentrieren und brauche deshalb länger. Sie schimpft deswegen ab und zu mit mir, aber ich kann nichts dafür, ich will doch nur spielen. SO habe ich mir das Leben nicht vorgestellt, immer nur lernen, lernen, und nochmals lernen. Die Lehrer behaupten, dass wir nicht für die Schule oder für sie lernen, sondern für uns, damit aus uns mal was werden kann, was immer das auch bedeutet. Brauche ich das wirklich, wenn ich ‚Schef‘ werden will?

Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 6: Ich und meine Problemzonen
© timmossholder/unsplash

Sie haben recht. Wenn du nicht nur Schule gehst, lernst du nichts, du widerspenstige kleine Seele. Dann bist du, wenn du groß bist und für dich sorgen können solltest, abhängig davon, dass man sich um deinen Lebensunterhalt kümmert. Das ist zwar gut, du müsstest nicht verhungern. Der ‚Sozialstaat‘ würde dich auffangen und dieses komische Wort bedeutet nichts anderes als einmal mehr: die ‚Herde‘. Doch ‚Schef‘ über dein Leben wärst du so ganz bestimmt nicht. Die Herde bestimmt, wie du zu leben hast und DAS würde dir als freiheitsliebende und kreative Seele garantiert nicht schmecken! Willst du also unbeschwert und frei spielen können, höre auf deine Eltern und ‚tue deine Pflicht‘, wie schon im 2. Haus, wo du gelernt hast, dich um deine Körperbedürfnisse zu kümmern. Im 6. Haus wird schon etwas mehr von dir verlangt, dass du dich um deinen Lebensunterhalt kümmern kannst. Dann kann aus dir etwas werden und das Vergnügen ist ungetrübt und frei von schlechtem Gewissen.


SpielREGELN erlernen

In der Schule muss man still sitzen, was mir sehr schwer fällt. Das geht nur, wenn wir etwas ganz Interessantes machen. Gut, dass wir öfters auch turnen, Sport ist mir viel lieber als sitzen und zuhören oder Arbeiten schreiben. Aber so richtig wie ich will, geht es auch da nicht ab. Es gibt viele Regeln, an die wir uns halten müssen. Erst dachte, ich „Menno, können die uns nicht einfach in Ruhe Ball spielen lassen?“. Doch dann fiel mir auf, dass es bei Fußball und Volleyball und so gar nicht ohne Regeln geht. Ohne geht es nur, wenn ich allein spiele. Zusammen zu spielen ist aber auch toll, anders toll. Wir schreien herum und dürfen das sogar. Ich springe dadurch viel höher, werfe weiter, bin schneller.

SpielREGELN erlernen
© jeffreyflin/unsplash


Sieh an, da hast du ja wieder etwas Wesentliches begriffen liebe Seele. Im Spiel des Lebens gibt es Regeln, weil wir eben nicht allein auf der Welt sind. Die sind nötig wie die Ampeln im Straßenverkehr. Ohne Ampeln und Verkehrsregeln gäbe es ein Chaos auf der Straße, ohne Spielregeln gäbe es keine Mannschaftsspiele. Genauso verhält es sich im Leben. Da gibt es Regeln, die den Umgang miteinander regeln wie die Spielregeln das Spiel.

Aufs Zusammenspiel zu verzichten, um ausschließlich machen zu können, was du willst, würde dich um sehr viel Vergnügen bringen, wie auch um Ansporn und Energie. Vor allem würde es dich sehr einsam machen, du würdest dich zum Sonderling entwickeln, den keiner mag. Auch das würde dir bestimmt nicht gefallen. Du weißt ja, dazugehören und geliebt zu werden ist ebenfalls lebenswichtig.


Die lieben Umstände

Neulich prügelte ich mich auf dem Pausenplatz mit einem Jungen, jedenfalls behaupten das die anderen. Eigentlich haben wir doch nur gerangelt. Er hat angefangen, er war gemein zu mir, ich kann nichts dafür. Die Pausenaufsicht packte uns und brachte uns zum Rektor. Wir mussten eine Weile draußen vor der Türe warten, bis er uns in sein Büro rief. Da wurde uns schon etwas schummerig, weil wir nicht wussten, welche Strafe uns erwartet. Es war jedoch weniger schlimm als befürchtet. Der Rektor schimpfte zwar mit uns und sagte, es werde nicht geprügelt auf dem Pausenplatz. Hatten wir ja gar nicht, aber das ließ er nicht gelten.

Wir sollen miteinander reden, wenn wir Probleme hätten, meinte er. Unangenehm war es trotzdem. Als er den Jungen fragte, was passiert sei, erzählte der, ich hätte was gemacht, was ihn verletzt habe. Ich war überrascht, ich hatte es nicht gemerkt, war doch keine Absicht. Er hatte doch mich verletzt, dachte ich, war wahrscheinlich auch nicht seine Absicht. Ich schämte mich ein bisschen, dass ich so gedankenlos und gemein war. Dann verlangte der Rektor, dass wir uns entschuldigen, was mir nicht leicht fiel – keine Ahnung wieso. Danach mussten wir beide Strafaufgaben lösen … noch mehr Hausaufgaben, oooch! Das nächste Mal passe ich lieber auf. Und ist jemand gemein zu mir, denke ich erst nach, ob nicht ich zuerst gemein war und es nicht merkte, denn das will ich nicht. Und vor allem will ich keine Strafaufgaben machen. Das ist öde. In der nächsten großen Pause spielten der Junge und ich zusammen. Er ist ja richtig nett. Vielleicht wird er sogar mein Freund?

Es gibt beim Eintritt ins Leben leider keinen Beipackzettel, wo steht, wie das Spiel läuft und welche Regeln im Umgang damit und mit anderen zu beachten sind. Das müssen wir schon selbst herausfinden. Wer an diesem Spiel teilnimmt, macht also zwangsläufig Fehler. Das ist nun aber kein Unglück, weil wir daraus lernen, viel mehr als wenn wir auf Anhieb alles richtig machen würden. Sei also nicht zu streng zu dir. Lebe und lerne, das Leben selbst ist der beste Lehrer liebe Seele. Zur Schule gehst du nur ein paar Jahre, die Lebensschule hingegen verlässt du nie, du lernst nie aus. Anstatt zu stänkern, wenn etwas in die Hose geht, dich zu wehren und herauszureden – Unwissenheit schützt wie du sieht nicht vor Strafe –, mach dich an die Arbeit und erledige die öden Strafaufgaben, wenn sie anfallen.

Du lenkst so Energie dorthin, wo etwas geflickt, verbessert, geheilt werden soll, und machst es nächstes Mal einfach besser. So hast du etwas davon und lernst etwas daraus und darum geht es im 6. Haus. Hier stehen nämlich deine ‚Problemzonen‘, Themen, die besonderer Aufmerksamkeit und Pflege bedürfen. Sie sind wie vernachlässigte Ecken in deinem Lebensgarten, wo kaum etwas gedeiht. Das Leben macht dich immer wieder darauf aufmerksam, die ‚lieben‘ Umstände, die quengeln und nerven, reiben es dir unter die Nase. Während du sie erforschst, beobachtest, analysierst und unermüdlich an einer Verbesserung arbeitest, beginnt es dort langsam zu wachsen und zu blühen.

Und siehe da, aus den größten Unfähigkeiten entwickeln sich deine größten Fähigkeiten, aus größtem Frust entsteht die dickste Lebensfreude und aus Feinden, mit denen du dich prügeln wolltest, werden die besten Freunde. Dann hat sich die ganze Arbeit gelohnt – das tut sie immer! So entwickelst du dich nach und nach vom gelegentlichen Hobbygärtner, der Blumen mit zu viel Wasser ersäuft oder vertrocknen lässt, weil er keine Lust hat, sich zu kümmern, zum Gärtnermeister, der weiß, was er tut und wie er es richtig macht. Auch dann machst du Fehler, aber es stört dich weniger, du akzeptierst es und widmest dich hingebungsvoll der verödeten Ecke, gespannt, was darauf wächst.

Und nun kannst du ein paar Leute zu einer Gartenparty einladen und mit ihnen spielen im 7. Haus.


Tina Peel: Ohne Beipackzettel fürs Leben Roman
© www.astro-lebensberatung.ch
Tina Peel
Ohne Beipackzettel fürs Leben


Ein spiritueller Fantasyroman, wo Wahrheit und Fiktion sich begegnen, aber das ist noch lange nicht alles. Tatsächlich gewährt dieser Roman der etwas anderen Art einen humorvollen Einblick in karmische Verwicklungen und allerlei Wahr- und Lebensweisheiten. Und gerade wenn man denkt, man komme seiner Natur auf die Spur, biegt er in eine andere Richtung ab. Wie gesagt, es ist eben nicht so, wie du denkst.


Direkt bei astronova bestellen: KLICK>>


Tina Peel über Tina Peel

Tina Peel Horoskope
© www.astro-lebensberatung.ch
Offiziell seit 1989 (inoffiziell um einiges länger) inspiriere ich Leute beruflich auf ihrem Entwicklungsweg in Form von Kursen, Beratungen, Büchern und Artikeln, sei es astrologisch, spirituell, philosophisch oder was auch immer nötig ist, um sie zu mehr Lebensfreude und Freiheit, zur persönlichen Entfaltung, oder auch nur einen Schritt näher zu sich selbst zu bringen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man das Licht manchmal aus den Augen verliert, nicht selten auch das eigene unter den Scheffel stellt und es ein wenig Hilfe zur Selbsthilfe braucht, um es im Dunkeln wiederzufinden. Würden wir es nicht ab und zu aus den Augen verlieren, gäbe es auch keine Entwicklung. Wir hätten keinen Grund, uns auf die Suche nach Lösungen, Auflösung von Leid und Schmerz zu machen.

Da uns Krisen und Probleme glücklicherweise nie ausgehen, finden wir es immer wieder und jedes Mal strahlt es noch ein wenig heller. Je mehr Einblick wir ins Leben erhalten, je bewusster wir werden, umso weniger be- und verurteilen wir, was wir erleben und umso beglückender empfinden wir unser Dasein!

Ich bin Mutter zweier erwachsener Kinder, zum zweiten Mal und mit Vergnügen verheiratet und trotz, oder gerade wegen, der alltäglichen Turbulenzen ständig unterwegs zu neuen Einsichten und Erkenntnissen, Ansichten und Aussichten, was nicht nur mein persönliches Leben bereichert, sondern auch in meine Arbeit als Autorin, Ratgeber-Kolumnistin, Lebensberaterin und Astrologin einfließt.


Mehr von und über Tina Peel finden Sie unter:
www.astro-lebensberatung.ch


9
ANZEIGE
Weitere Artikel von Tina Peel:
Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 5: Wer will ich sein?
Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 4: Ich und das Wir
MARS IM KReBS ~ Und was nun?
Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 3: Ich und die Dus
Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 2: Ich habe Bedürfnisse
WANN IST EIN TRAUM EIN ECHTER TRAUM?
Weitere Artikel:
Eckhart Tolle spricht in Hamburg über ein neues Bewusstsein
Mit diesen Songs freuen wir uns auf den Herbst
Natürliche Helfer für einen erholsamen Schlaf
Self Care – Erholsam viel schlafen, ausgeruht durch den Tag
Den Verstand verlieren
Zen Witze - Bewusstseinserheiterung vom Feinsten
8 Wege zum inneren Frieden
Vom Opfer zum Schöpfer – Wie Meditation das Gehirn beeinflusst
"Worte der Weisheit": Musik heilt Krankheiten
MIT ROTWEIN ABNEHMEN: Studie besagt - ein Glas ist so wirksam wie eine Stunde Sport
Wu Wei – die Kunst nichts zu tun
Sex nach Termin ist toll für die Beziehung
Solarleuchten - mit der natürlichen Kraft der Sonne den Garten beleuchten
Royale Essence 24h Aufbaucreme gewinnt Leserpreis
Kurkuma Drink – Der heilsame Shake des Sommers
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Fenster nicht mehr zeigen