ANZEIGE
98

Interview mit Ina Milert: Wie ich meine Tochter an die Drogen verlor



2007, kurz nach ihrem 18. Geburtstag, sprang Lea von einer Brücke in den Tod. Hinter ihr lag jahrelanger Drogenkonsum. Immer wieder hat sie sich in ein drogenfreies Leben gekämpft und diesen Kampf schließlich verloren.


Ina Milert
© Ina Milert
Zehn Jahre nach diesem Verlust hat Ina Milert es gewagt, sich ihren Erinnerungen zu stellen. Dazu musste sie nicht nur den Schmerz aushalten, sondern auch die Schuld, sich ihre tatsächlichen Fehler eingestehen und eben auch mit dem abstrakten und doch dauerpräsenten Schuldgefühl umgehen.

ANZEIGE

Das Schreiben des Buches Tagebuch einer SehnSucht hat ihr geholfen, aus Gedankenstücken, Erinnerungen und Gefühlen eine Geschichte zu machen." Wenn ich das Unsagbare ausdrücken kann, kann ich Anderen davon erzählen."

Nicht als Ratgeberin, denn Ina Milert kann und will keinen Rat geben: "Ratschläge sind oft eben auch bloß Schläge. Aber ich glaube, dass ich anderen Kindern, ihren Eltern, vielleicht sogar anderen Trauernden helfen kann. Allein dadurch, dass ich eigenes Erleben und meinen Schmerz teile. Auch, wenn es kein gutes Ende nahm: Vielleicht kann Leas Schicksal dazu beitragen, dass Jugendlichen die Lust auf Drogenkonsum vergeht. Und, dass Eltern und andere Betroffene einen Einblick erhalten."



Ina Milert im Interview mit Annette Maria Böhm

LEBE-LIEBE-LACHE: Wie lebten Sie weiter kurz nachdem Sie Ihr eigenes Kind beerdigt hatten?

INA MILERT: Lange Zeit auf Autopilot. Ich erinnere ich kaum an die ersten Wochen. Meine Mutter ist gleich an Leas Todestag gekommen und hat übernommen. Sich um das Alltagsleben gekümmert, aber auch darum, dass Lea beerdigt wurde. Bei den Vorbereitungen zur Beerdigung bin ich wieder etwas aufgewacht, es sollte so schön werden wie möglich. Als ich dann erstmals an ihrem Grab stand, fand ich es falsch gewählt und habe sie noch einmal umbetten lassen. Das war – nach der Organisation der Trauerfeier – das erste, was ich wieder aktiv bewältigen konnte.



LEBE-LIEBE-LACHE: Jede Sucht ist auch Sehnsucht... . Wann wurde für Lea Betäubung zu einem Lebensprinzip?

INA MILERT: Sucht an sich ist ja immer Lebensprinzip, weil Abhängige nicht mehr frei entscheiden können. So richtig bestimmt hat die Sucht Leas Leben erst in ihrem letzten Lebensjahr.



LEBE-LIEBE-LACHE: Zehn Jahre nachdem Sie Ihre Tochter endgültig verloren hatten, gehen Sie auf Spurensuche. Welche ist die wichtigste Antwort, die Sie finden konnten?

INA MILERT: Schwer zu sagen. Eine Suche ist ja nicht immer erfolgreich. Vielleicht die, dass ich nicht geahnt habe, wie verzweifelt Lea schon früh war. Dass es da (vielleicht) eine Möglichkeit gegeben hätte, ihr Abgleiten in die Abhängigkeit zu verhindern.


Tagebuch einer SehnSucht Wie ich meine Tochter an die Drogen verlor
Ina Milert (Autor)
Tagebuch einer SehnSucht
Wie ich meine Tochter an die Drogen verlor
»Das ist das Einzige, was ich will. Drogen, die mich ablenken …«, schrieb Lea 2003 in ihr Tagebuch.

Doch die Drogen brachten keine Ablenkung, sondern den Tod. Im September 2007 sprang sie nach einem Rückfall von einer Brücke und starb wenig später an ihren schweren Verletzungen.Lea wurde 18 Jahre alt.

Zehn Jahre, nachdem sie ihre Tochter endgültig verloren hatte, geht Leas Mutter auf schmerzvolle Spurensuche. Hier erzählt sie von den Antworten, die sie fand, und wie es ihr gelingt, mit dem Verlust weiterzuleben.

Mit einem Nachwort von Prof. Dr. Jens Reimer – Vorstand des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg


LEBE-LIEBE-LACHE: Wie ist es Ihnen gelungen mit dem (wie Sie sagen) abstrakten und doch dauerpräsenten Schuldgefühl umzugehen?

INA MILERT: Ganz pragmatisch: Egal, was ich mache, es wird an der Situation nichts mehr ändern. Ich muss damit leben, und ich weiß eben auch, dass ich nur die Mutter sein konnte, die ich war. Ich habe mein bestes getan. Und es hat nicht gereicht.



LEBE-LIEBE-LACHE: Trauer hat viele Gesichter. Welche Phasen Ihrer Trauerarbeit haben Sie besonders intensiv durchlebt?

INA MILERT: Welche Phasen? Die vielen Gesichter, die die Trauer hat, bedeuten ja auch, dass nicht jeder irgendwelche Phasen durchlaufen muss. Wenn ich heute zurückblicke, war es erst die Lähmung, dann bin ich recht bald dazu übergangen, mit zwei Gesichtern zu leben. Zu funktionieren und die anderen nicht mit meiner Trauer zu konfrontieren. So etwa

MEINE BEIDEN GESICHTER

Geht es Dir gut, werde ich gefragt im Vorübergehen.

Doch, gut, sage ich und zeige das passende Gesicht;

mein gut gehendes Gesicht

Mein anderes Gesicht verberge ich liebevoll

unter meiner Kleidung. Zuhause ziehe ich mich aus.

Dann darf es seine Trauer tragen.

(Renate Salzbrenner)



LEBE-LIEBE-LACHE: Welche auch ungewöhnlichen Möglichkeiten aus der Trauer zurück ins Leben zu finden sind Ihnen begegnet?

INA MILERT: Bei anderen Menschen? Das kann ich schlecht sagen, denn eigentlich habe ich das mehr oder weniger mit mir allein abgemacht. Erst jetzt, nach dem Erscheinen des Buchs, habe ich Kontakt zu anderen Müttern gefunden und mich gefragt, warum ich den nicht damals schon gesucht habe.



LEBE-LIEBE-LACHE: Wann war für Sie der Zeitpunkt erreicht von dem aus Sie weitergehen konnten?

INA MILERT: Einen genauen Zeitpunkt kann ich nicht benennen. Denn ich bin ja von Anfang an weitergegangen. Hab weitergeatmet, bin jeden Tag aufgestanden. So fünf, sechs Jahre nach Leas Tod konnte ich mir erstmals zugestehen, dass es mir auch wieder gut (gehen darf).



LEBE-LIEBE-LACHE: Gibt es Ihrer Meinung nach ausreichend gute Bücher für Eltern in Ihrer Trauerarbeit?

INA MILERT: „Gut“ ist ja für jeden etwas anderes. Es gibt einige, in dem Eltern von ihren Erfahrungen schreiben. Die, die ich gelesen habe, und die mich berührt haben, hab ich in der Bibliografie kurz vorgestellt. Das „Trauerbuch für Eltern“ von Silia Wiebe/Silke Baumgarten hab ich erst später hinzugefügt. Mir persönlich hat Roland Kachler „Meine Trauer wird dich finden“ geholfen.


Ina Milert - Portrait
© Ina Milert
Ina Milert
wurde 1961 in Brandenburg geboren. Sie schloss ein Studium in Asienwissenschaften und Publizistik in Berlin ab. Heute arbeitet sie als Redakteurin beim Burda-Verlag in Hamburg. Ihre Tocher Lea ist ihr einziges Kind.

98
ANZEIGE
Weitere Artikel von Annette Maria Böhm:
Bücher für alle Lebenslagen
Interview mit Dr. Ruediger Dahlke: "Es gilt auch aufzuhören, anderen beleidigt zu sein. "
Interview mit Bestsellerautor Lars Amend: "Ein gelungenes Leben hat wenig mit Erfolg im Außen zu tun. "
"Glück ist eine Farbe und immer nur ein Moment. " Ferdinand von Schirach liest im Düsseldorfer Schauspielhaus
"Sag dem Abenteuer, ich komme": Lea Rieck im Interview
Theaterstück "Die Parallelwelt" spielt zeitgleich in Dortmund und Berlin
Weitere Artikel:
"Worte der Weisheit": Musik heilt Krankheiten
Self Care – Deinen Körper lieben, dich schön finden
Die vergessene Nachhaltigkeit der Worte
Bea Kallen: Hoffnungsvollfroh
Ruediger Dahlkes neues E-Book: Future4U
Self Care - deinen Körper spüren, dir selbst begegnen
„Ich habe einen Traum“
Die 10 besten Zitate für hochsensible Menschen
Worte der Weisheit: Entsagung/Verzicht
Die Sonne ~ Der Wesenskern - das zentrale Thema
Kraftquelle im Allgäu - Biohotel Eggensberger
Auf die innere Uhr kommt es eben doch an
Berührung, Bewegung, bewusster Genuss im HUBERTUS Alpin Lodge & Spa
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
NEWSLETTER

Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel
und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail Adresse:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen: