ANZEIGE
40

Fragen zum Jahresrückblick 2020: Dr. Ruediger Dahlke


ANZEIGE

Arm an Ereignissen ist das Jahr 2020 bislang nun wahrlich nicht gewesen, vor allem das Coronavirus und seine Auswirkungen beherrschten seit dem Frühjahr unser aller Leben.

Zum Jahresrückblick 2020 haben wir Fragen zusammengestellt, in denen sich unsere LEBE-LIEBE-LACHE Autoren und ausgesuchte InterviewpartnerInnen mit dem vergangenen Jahr auseinandersetzen. Und vielleicht lasst auch ihr euch zu einem ganz persönlichen Rückblick inspirieren!


Dr. Ruediger Dahlke

In Ost-Berlin geboren, besuchte Ruediger Dahlke das Gymnasium in Freising und studierte Medizin in München, wo er zum Dr. med. promovierte. Seit der Schulzeit viel auf Reisen, vertiefte sich sein Zugang zu Spiritualität, der bis heute seine ganzheitliche „Integrale Medizin“ kennzeichnet. Als praktischer Arzt mit Naturheilverfahren, erlernte er verschiedene Formen von Psychotherapie und Medizin und arbeitete 12 Jahre mit Thorwald Dethlefsen zusammen. Anschließend gründete er mit seiner ersten Frau Margit das Heilkunde-Zentrum Johanniskirchen, das unter ihrer Leitung bis heute Schattentherapie anbietet. Von erschriebenen und erredeten Einnahmen entstand 2010 das Seminar- und Gäste-Zentrum TamanGa in Südösterreich, das auf Basis pflanzlich-vollwertiger Peacefood-Ernährung die TamanGa-Natur-Kur anbietet. 


Dr. Ruediger Dahlke
© Dr. Ruediger Dahlke

In den Wintermonaten in Zypern schreibt er Bücher über Themen, zu denen ihn die Fragen seiner ZuhörerInnen inspirieren. Insofern verdankt er ihnen seine in 28 Sprachen vorliegenden Bücher wie auch das daraus erwachsene Zentrum TamanGa.  

Dort und zunehmend online angebotene Seminare und Ausbildungen erreichen Menschen in vielen Ländern, die social media Beiträge zu grundsätzlichen und aktuellen Anlässen Millionen.


1. Wie sieht jetzt dein Tagesablauf aus?

Ich verbringe ja schon länger meine Freizeit in Zypern und bin seit einiger Zeit auch schon wieder hier und schreibe an einem neuen Buchprojekt. Da stehe ich früh auf und meditiere in Stille, dann fange ich mit meiner Schreib-Meditation an, meist in der Sonne, denn hier ist ja auch im Dezember noch wundervolles Wetter, selbst im Meer lässt sich noch schwimmen. Dann macht meine Partnerin wundervoll einfaches „Peacefood“-Essen, und oft gehen wir an die Küste, wo wir einen ganz einsamen wundervollen Platz haben, wo ich meist weiterschreibe und meditiere in einem. Am frühen Abend, um das „Kurzzeitfasten“ einzuhalten, gehen wir gern in eines unserer Lieblingslokale in unserer Gegend. Abend gibt es neben Filmen und Lesen noch einige wundervolle Möglichkeiten.


2. Wofür bist du dankbar?

Für mein Leben, meine Beziehung, meine mich erfüllende Arbeit, für TamanGa, das trotz Corona immer mehr aufblüht und zu dem wird, was ich eigentlich damit wollte…  meinem Team dort, meiner Partnerin für ihre Liebe und ihren Einsatz für unsere Träume und Projekte…meinen wundervollen Mitarbeitern, von der Büro-Chefin bis zur Lektorin, meinen
treuen LeserInnen und Seminar-TeilnehmerInnen, die sich so solidarisch und vernünftig verhalten haben und dankbar auch, dass sie mich immer noch hören und lesen.


3. Was war in diesem Jahr deine Lieblingsbeschäftigung?

Aus dem Arbeitsbereich: wie immer eigentlich schreiben, lesen, Seminare halten im Waldsaal in TamanGa, und diesmal kam noch entspannende Gartenarbeit während der Seminare hinzu.


4. Was war dein größter Fehler?

An die grundsätzliche Vernunft unserer Obrigkeit zu glauben, unser Grundgesetz für verlässlich zu halten und unsere Demokratie für gefestigt.


5. Wann warst du glücklich?

Sehr oft, z. B. wenn ich durch TamanGa spazierte und überall Verbesserungen und Fortschritte bemerkte.


6. Warum hast du DAS nicht öfter gemacht?

Habe ich eh.


7. Wer oder was hat dich herzlich zum Lachen gebracht?

Meine Partnerin.

Wann hast du letzte Mal so richtig gelacht?

Gestern, als ich Gernot Ungers Corona-Video sah, das ich dann auch gleich gepostet habe.


8. Was hat sich verändert?

So vieles durch Corona.


9. Worauf bist du stolz?

Dass ich endlich das Buch „Mein Individualgewicht“ fertig habe, in das 40 Jahre Erfahrungen eingeflossen sind. Dass wir in TamanGa das Corona-Koma dann doch so gut überstanden haben mit Hilfe unseres Teams und unserer Gäste...


Ruediger Dahlke: Mein Individualgewicht: Zur Wohlfühlfigur finden ? ohne Hungern, Frustessen und falschen Verzicht - Mit Ernährungsprogramm zum Abnehmen und Zunehmen
Ruediger Dahlke (Autor)

Mein Individualgewicht
Zur Wohlfühlfigur finden ? ohne Hungern, Frustessen und falschen Verzicht - Mit Ernährungsprogramm zum Abnehmen und Zunehmen
Im Einklang mit der Seele zur gesunden Wunschfigur.

Welchen Körper braucht unsere Seele, damit wir wirklich glücklich und mit uns im Reinen sind? Wirklich den, der in eine bestimmte Kleidergröße passt? Und was, wenn wir zu wenig Kilos auf die Waage bringen? Um genau dieses individuelle Figur-Optimum geht es Fastenguru und Peace-Food-Pionier Ruediger Dahlke mit seinem innovativen ganzheitlichen Ernährungskonzept vom Individualgewicht. Er zeigt, welche ungesunden (Ess-)Muster sich hinter Gewichtsproblemen, Belohnungs- oder Kummerspeck verbergen und welche Lebensthemen und Lernaufgaben auf uns warten. Indem wir im Einklang mit unserer Seele essen, söhnen wir uns mit unserem Gewicht aus und legen den Grundstein für ein neues und erfülltes Leben.

Mit 60 Rezepten, Meditationen zum Audio-Download und 4-Wochen-Ernährungsprogramm für das ganz persönliche Individualgewicht.



10. Mit wem hättest du gern mehr Zeit verbracht?

Mit meiner Tochter Naomi.


11. Was hast du zum ersten Mal gemacht?

Seit langem mal wieder gegärtnert. Eine so komplette Gesundheits-Berater-Ausbildung aufgenommen wie die bei Younity.


12. Magst du dein Leben?

Ja, sehr, auch wenn ich immer noch am Optimieren bin.

Ruediger Dahlke
© Dr. Ruediger Dahlke


13. Was sind die drei wichtigsten Dinge, die du in diesem Jahr gelernt hast?

1. mit allem, auch dem Schlimmsten und Dümmsten zu rechnen.
2. wie super effektiv und spannend sich online-Arbeit organisieren lässt.
3. Wie sehr sich die Mehrheit der Menschen hinters Licht führen lässt.


14. Was ist jetzt für uns alle besonders wichtig?

Aus der Corona-Angst-Inszenierung wieder auszusteigen



15. Mit welchem Satz lässt sich dein Jahr 2020 zusammenfassen?

Es gibt noch viel zu lernen und zu tun.


Direkt zur Homepage von Dr. Ruediger Dahlke: www.dahlke.at


Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
40
ANZEIGE
Weitere Artikel von Annette Maria Böhm:
Villa Tempesta in Torbole del Garda bezaubert durch einmalige Seelage
Mair am Ort living - alles ein bisschen persönlicher!
20 Jahre Odd Molly! Herzlichen Glückwunsch!
Ildikó von Kürthy im Interview: "Ich überprüfe meine Träume auf ihre Realitätstauglichkeit. "
Zauberhafte Flaschengärten von Urbanjngl
Auf Sisi's Spuren im Royal Hotel Sanremo
Weitere Artikel:
Kurt Tepperwein: "Das Leben ist einfach zu wichtig, um es dem Zufall zu überlassen"
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Stier und sein Schatten
Der Mann und sein kritischer Blick auf Yoga
Kreative Osterideen von SONNENTOR
Glück in Krisenzeiten
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Widder und sein Schatten
Mein Dilemma mit dem Frieden schaffen
Freedom Day meets Weltglückstag
"Worte der Weisheit" Das Ego und das Selbst wohnen im selben Körper
Wie und warum Kleider Leute machen - Elke Heidenreich im Interview
Urlaub pur. Erholung pur. Genuss pur. Hotel Hohenwart in Schenna
Hotel Winselerhof - historisches Landgut inmitten zauberhafter Natur
Der Zaunpfahl
Markante Sohlen, aufregende Prints, Powerfarben: Sommerzeit ist Sandalenzeit.
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen