ANZEIGE
91

von Liebe und Verletzungen


von Bruno Schulz


„Die meisten Verletzungen fügen sich die Menschen nicht mit Vorsatz zu, sondern durch Mißverständnisse.“  
  
Das hat der Aphoristiker Werner Friebel gesagt und er hatte damit gar nicht mal so unrecht. Vielleicht ist auf der Skala zwischen diesen beiden offensichtlichen Ursachen aber auch noch Raum für weitere, bewegliche Größen. Der Mangel an Sensibilität beispielsweise. Ein geringes Maß an Achtsamkeit. Die entstehen, wenn man nicht so genau hinschaut. Den Anderen nicht so sehr spürt, wie er es verdient hat. Aus Egozentrik oder gelebter Routine. Oder beidem. Den Faden nicht mehr auf Spannung hält im Jedentag und sich selbst zu selten fragt, was gut ist und was richtig. Und das ganz sicher nicht nur für einen selbst.   
  
Man neigt allzu leicht dazu, Liebe und Zuneigung für selbstverständlich anzunehmen. Dabei geht es in der Liebe nicht um’s Nehmen. Es geht um’s Geben. 

ANZEIGE

von Liebe und Verletzungen - von Bruno Schulz
© hermez777/unsplash
 
Dazu gibt es eine ganz fabelhafte Metapher des Rabbiners Abraham Twerski, der davor warnt, das Gegenüber als Vehikel eigener Sehnsüchte, Bedürfnisse und Gelüste zu mißbrauchen. In seiner Verbildlichung geht es um einen jungen Mann, der vorgibt, Fische zu lieben. Der Rabbi entzaubert diese vorgebliche Liebe als selbstsüchtig. Dem jungen Mann schmeckt der Fisch. Und so fängt er ihn, tötet und kocht ihn, um seine eigenen Bedürfnisse zu stillen. Er liebt nichts als sich selbst. Twerski baut damit auf die Lehre des Ethikers Rabbi Dressler auf, der wahre Liebe nur darin entdeckt, sich selbst und die Liebe durch das Geben im Gegenüber wiederzufinden.  
  
Schwer zu greifen. Denn dazu bedarf es einiger Aufmerksamkeit, die man nie wirklich verlangen, aber geschenkt bekommen kann, wenn man bereit für sie ist. Es bedarf der Kenntnis um die seelische Topologie des geliebten Menschen und des seismographischen Feingefühls für unsicheres Terrain im „space between“.  
  
Ich selbst habe an diesem Punkt viele Fehler begangen, die ich heute sehr bedauere. Mich oft selbstgerecht ausgebreitet ohne Rücksicht auf die Befindlichkeiten meiner Partnerin. Das ist wie ein Strahlen mit der Energie anderer. Das kann mal passieren, aber besser nicht zu oft, denn viele Wunden heilen an der Oberfläche, doch Verletzung haben Bestand. 


Bruno Schulz
© www.brunoschulz.de
Bruno Schulz
ist zweiundfünfzig Jahre alt und Vater eines Sohnes. Er hat Innenarchitektur studiert und einiges Geisteswissenschaftliche. Nach einigen Stationen in Deutschland, Europa, in Asien und in Afrika arbeitet er als Designer, Texter und Moderator. Mit seiner Agentur schulzundtebbe (www.schulzundtebbe.de) entwickelt und pflegt er Marken. Er liebt und lebt das Storytelling und schreibt immer und leidenschaftlich, ob Essays, Short Stories oder Reiseberichte. Oft geht es dabei um die Liebe, das Leben, Genuß...

Magst Du was ich schreibe? Willst Du mir helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: „teilen“. Ich freue mich sehr über Deine Wertschätzung.



Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
91
ANZEIGE
Weitere Artikel von Bruno Schulz:
"Das Paradox"
ins neue Jahr.
„Ich habe einen Traum“
von der Gelassenheit.
von Entäuschung.
von Vertrauen.
Weitere Artikel:
"Augenblicke in der Natur"
Herausforderung Patchworkfamilie auf den sieben Weltmeeren
Freude und Zuversicht - auch wenn die Welt wackelt
Pranayama - von der Atembeobachtung zu gezielten Erkundung und Weitung der Atemräume - Teil 3
Uranus, Reformator und Defibrillator. Eine kosmische Reise durchs Sonnensystem, Teil 8
Wege aus der Angst - Interview mit Prof. Dr. Gerald Hüther
"Worte der Weisheit": Beharrlichkeit
Weihnachten in Patchworkfamilien oder wann bitte ist der 27. 12.
Vera Apel-Jösch: "Es macht mich traurig und wütend, dass wir so viele Mitmenschen sprachlich aussperren. "
Prof. Dr. Gerald Hüther im Interview: "Wer sich seiner Würde bewusst ist, ist nicht verführbar. "
Träum dich glücklich!
Weltretten für Anfänger - Susanne Fröhlich im Interview
Atme dich frei: Atemübungen und ihr Effekt auf unseren Körper
Mehr Pepp im Homeoffice gefragt? Kesse Dessous von Prima Donna
Leseherbst: 7 Buchtipps der LEBE-LIEBE-LACHE-Redaktion
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen