ANZEIGE
20

Theaterstück "Die Parallelwelt" spielt zeitgleich in Dortmund und Berlin


Wenn Du über die Quantenphysik nicht verblüfft bist, kannst Du sie unmöglich verstanden haben!“ - Niels Bohr

ANZEIGE

Nach dem gestrigen Theaterbesuch in Dortmund bestätigt sich mir einmal mehr, was ich als eine Art "Hintergrundrauschen" in mir trage: Die Quantenphysik kann uns zu einem besseren Leben führen. In einer Simultanaufführung zwischen dem Berliner Ensemble und dem Schauspiel Dortmund wurde dem Publikum in Die Parallelwelt von Alexander Kerlin, Eva Verena Müller und Kay Voges auf beeindruckende Weise aufgezeigt, dass jenseits der Polarität, in einer holistischen Welt Habsucht, Aggression oder Betrug an anderen keinen Sinn ergeben.

Die Parallelwelt Theater Dortmund: Peter Moltzen, Xenia Snagowski
© Birgit Hupfeld

Stattdessen ergeben hier gegenseitige Unterstützung, Liebe und Kooperation wohl Sinn, weil in der Quantenwelt die Dinge ineinandergreifen....


Die Parallelwelt

Ich bin fasziniert: Zwei Theater, zwei Bühnen, zwei Zuschauerräume mit einem verdoppelten Publikum in zwei Städten - und die bildgewaltige, fantastische Geschichte eines Lebens, das sich selbst gegenübersteht und dann weiterverzweigt, in einer endlosen Spirale der Möglichkeiten.

Die zwei siebenköpfigen Schauspielensembles auf den Bühnen im Berliner Ensemble und im Schauspiel Dortmund spielen zeitgleich miteinander Theater. Sie sind, wie wir als Publikum, zugleich voneinander getrennt und doch sicht- und hörbar miteinander verbunden. Und das in Echtzeit: durch ein Glasfaserkabel, das Bilder und Töne in Lichtgeschwindigkeit über 420,62 Kilomenter Luftlinie zwischen Dortmund und Berlin hin- und hertransportiert.

Die Parallelwelt Theater Dortmund: Friederike Tiefenbacher, Uwe Schmieder, Stephanie Eidt, Sina Martens, Miriam Kolesnyk, Benjamin Hartlöhner (beide Kamera), Josefin Platt
© Birgit Hupfeld

In wechselnden Rollen erzählen die Schauspielerinnen und Schauspieler gemeinsam die Geschichte von Fred in sieben Stationen. Es sind starke Momentaufnahmen, in denen tiefe Emotionen und grundlegende Fragen sich zu einem dramatischen Augenblick des Lebens verdichten: Geburt, Kindheit, erste Liebe, Hochzeit, Trennung, Alter, Tod. Und durch die direkte Konfrontation mit der digitalen Gleichzeitigkeit wird eine philosophische Tiefe, Komplexität und Genauigkeit erreicht, die im Theater nur selten zu sehen ist.

Die Parallelwelt Theater Dortmund: Merle Wasmuth, Owen Read, Benjamin Hartlöhner (Kamera)
© Birgit Hupfeld
Die Parallelwelt Theater Dortmund: Frank Genser, Xenia Snagowski, Bettina Lieder, Merle Wasmuth, Friederike Tiefenbacher, Stephanie Eidt, Oliver Kraushaar, Annika Meier, Owen Read, Uwe Schmieder (rechts unten)
© Birgit Hupfeld
Die Parallelwelt Theater Dortmund: Ensemble
© Birgit Hupfeld

In "Die Parallelwelt" verlaufen die Geschichten allerdings nicht parallel, sondern gegenläufig. Berlin erzählt von der Geburt bis zum Tod, und Dortmund umgekehrt. Spätestens in der Mitte dieses Lebens jedoch, als sich während Freds Hochzeit ein Riss in der Raumzeit auftut und die beiden Festgesellschaften sich selbst gegenüberstehen, geraten alle Sicherheiten über unser Dasein endgültig ins Schwanken. Die Naturgesetze spielen verrückt, die Bilder der Wirklichkeit beginnen zu tanzen.


Doch was ist real? Alles, was sich messen lässt?

Doch was ist real? Alles, was sich messen lässt? Welche anderen Wirklichkeitsräume gibt es und welchen Einfluss haben sie auf unser Leben? Was ist mit Traum und Fantasie, mit Gedanke und Wunsch? Erschaffen wir die Welt in unserer Vorstellung, oder können wir uns nur vorstellen, was der Fall ist? Was aber ist der Fall? Für wen? Und wo? Welche Weltinnenräume teilen wir mit wem genau, seitdem der digitalisierte Erdball gefühlt auf einen Punkt zusammengeschrumpft ist, auf dem es keine Abstände mehr gibt?

Zwischendurch schleichen zwei Aristotelesse durch die Flure, philosophieren über ‚Schrödingers Katze‘ und die Welt, geben dem Ganzen eine beeinduckende Fallhöhe. Kay Voges und seine Teams haben eine leicht surreale Mystery-Choreografie entwickelt, die perfide genau auf das produktive Chaos zusteuert, in der quantisch korrekt Theater, Spiel und Welt aus allen Angeln fliegen. All das ist bildschön anzusehen!


Großes Lob auch an die genialen Kamerateams

Die Bühne ist viergeteilt und zeigt gleichrangig Videobilder und Spielszenen. Voges’ Kamera-Teams arbeiten mit klugen Überblendungen und Überlagerungen, oft wissen wir als Zuschauer tatsächlich nicht mehr, welches Bild gerade vorne live auf der Bühne produziert wird. Die Entfernung zwischen Dortmund und Berlin ist nicht mehr existent – ein großartiges Bild für eine globalisierte Welt der Gleichzeitigkeit und absoluten Erreichbarkeit in jedem Winkel.

Die Musikstücke des Schauspiels unterstreichen das Bühnen-Geschehen auf eindrucksvolle Weise. Einmal bin ich an die Endsequenz von "A day in the life" von den Beatles erinnert. Und die tiefen archaischen Beats zum gesprochenen Wort der Hochzeitsszenen durchdringen meinen Körper, treiben mir sogar Tränen in die Augen. Eine "Instanz in mir" fühlt sich zutiefst erkannt.

Bei Enjoy The Silence, von den Schauspielern vorgetragen, schließt sich Kreis der wunderbaren Geschichte. Words are very unnecessary...

Die Parallelwelt Theater Dortmund: Jan Isaak Voges (Kamera), Bettina Lieder
© Birgit Hupfeld
Die Parallelwelt Theater Dortmund: Uwe Schmieder, Friederike Tiefenbacher, Merle Wasmuth, Bettina Lieder, Jan Isaak Voges (Kamera)
© Birgit Hupfeld

Annette Maria meint: Die Parallelwelt von Alexander Kerlin, Eva Verena Müller und Kay Voges beschreibt auf zutiefst menschliche Art und Weise, die eigentliche Natur der Quantenwelt. Diese zeigt uns, dass die beste Lebensweise die Güte ist.

Dieses Wissen hilft uns, in einer aggressiven Umgebung zu leben, ohne selbst aggressiv zu sein. Mit diesem Prinzip treten die traditionellen Tugenden ganz natürlich und spontan hervor. Liebe, Güte, Schönheit – sie alle sind die Ausdrucksformen des Geistes des Einen.



Besetzung


Homepage Dortmund: www.theaterdo.de/detail/event/die-parallelwelt

Homepage Berlin: www.berliner-ensemble.de/inszenierung/die-parallelwelt
20
ANZEIGE
Weitere Artikel von Annette Maria Böhm:
Prof. Gerald Hüther im Interview: "Kinder brauchen uns, nicht unsere Geschenke"
"Es wird Zeit"- Ildikó von Kürthy im Interview
Interview mit Elke Heidenreich über Clara und Robert Schumann
Mit diesen Songs freuen wir uns auf den Herbst
Bücher für alle Lebenslagen
Interview mit Dr. Ruediger Dahlke: "Es gilt auch aufzuhören, anderen beleidigt zu sein. "
Weitere Artikel:
Self Care – Deinen Raum gestalten, Grenzen setzen
Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 7: Du und ich?
Wer bin ich hinter all meinen Masken?
"Worte der Weisheit": Kairos – der rechte Augenblick
"Worte der Weisheit": Musik heilt Krankheiten
Eckhart Tolle spricht in Hamburg über ein neues Bewusstsein
Self Care – Erholsam viel schlafen, ausgeruht durch den Tag
Den Verstand verlieren
Zen Witze - Bewusstseinserheiterung vom Feinsten
Beliebtes Räucherwerk im Winter
So gelingt die perfekte Boho-Hochzeit!
Ein Drehstuhl der mitwächst
Smitten: Ethno Handarbeit de Luxe
LEBE-LIEBE-LACHE on TOUR mit dem PEUGEOT 3008
Aloe vera - ein uraltes wirksames Naturheilmittel
Salzkammergut: Seeurlaub in den Bergen
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Fenster nicht mehr zeigen