4

Schwanger mit Spiritualität und Homöopathie


Zum Kinderkriegen bedarf es mehr als den bloßen körperlichen Akt: Positive Gedanken und auch homöopathische Hilfsmittelchen können Ihnen zu einer Schwangerschaft verhelfen. Wir erklären Ihnen, worum es geht.

Schwanger mit Spiritualität und Homöopathie
© istock.com/bunyarit

Sexualität und Spiritualität


ANZEIGE

Der richtige Zeitpunkt

Für den Liebesakt braucht es den perfekten Zeitpunkt. Lesen Sie daher unbedingt wie Ihre Sterne stehen, zum Beispiel im Horoskop-Bereich von Mein-wahres-Ich.de, um sicherzustellen, dass Sie auch bereit dazu sind. Des Weiteren ist ihre Gefühlslage während des Akts von großer Bedeutung: Energetisch gesehen macht es nämlich einen Unterschied, ob Sie nach einem Actionfilm (erhitzt und aufgeregt) oder nach einer Liebeskomödie (entspannt und beruhigt) ein Kind zeugen. Sie sollten stets positive Gedanken verspüren!


Der Akt

Beim Geschlechtsverkehr kommt es spirituell gesehen darauf an, dass man die Absicht hat, die Liebe der Verwirklichung einer göttlichen Idee zu widmen. Unter dieser Voraussetzung beginnt dann der Akt. Wichtig ist außerdem zu wissen, dass Frauen von Grund auf eine magnetische Anziehungskraft haben und Männer eine elektrische Aura besitzen. Der Mann muss die magnetische Kraft der Frau aktivieren, um in dem entstandenen magnetischen Feld die Seelen ineinander vereinigen zu lassen. Am besten gelingt das in einem Umfeld, in dem sich beide wohlfühlen, zum Beispiel im gemütlichen Schlafzimmer.


Der Spiritualität auf die Sprünge helfen


Allein der Glaube an eine Schwangerschaft ist aber auch nicht genug. So vertrauen viele Frauen darauf, mit natürlichen Mitteln schwanger zu werden. Viele greifen deswegen auch zu homöopathischen Mitteln. Vorab sollte aber zunächst mit dem Arzt eine Anamnese erstellt werden, um festzustellen, woran das Ausbleiben der Schwangerschaft liegt, um dann gegebenenfalls homöopathische Mittel zu verschreiben. Sie beinhaltet folgende Fragen:


Schwanger mit Spiritualität und Homöopathie - Frauenärztin
© istock.com/ValuaVitaly

Homöopathische Mittel

Sepia Behandlung

Sepia ist ein Mittel, das sich positiv auf die Fruchtbarkeit der Frau auswirkt, die Zykluslänge regulieren kann und den Eisprung unterstützt. Auch kann durch Sepia der Zervixschleim verbessert werden.


Mönchspfeffer

Mönchspfeffer reguliert den Hormonhaushalt bei Frauen und sorgt dafür, dass unregelmäßige Zyklen wieder normalisiert werden. Wichtig: Nachdem man schwanger geworden ist, aufhören Mönchspfeffer zu nehmen!

→ Mit homöopathischer Unterstützung und dem Wissen um die weibliche Spiritualität klappt es demnächst bestimmt mit dem Kinderwunsch!
4
Weitere Artikel:
Atemberaubende Inspirationen für eine Outdoor Hochzeit
Forschung: Optimisten leben länger
Die kosmische Reise durchs Sonnensystem Teil 3
Genügend Lesestoff für alle Lebenslagen
Werte und Bedürfnisse – was uns antreibt
Ananas selber züchten: So geht’s!
Wie man damit aufhören kann, genervt und verletzt zu sein (in nur einer Minute)
Was werden wir in die Zeit nach „big C“ mitnehmen?
Gesund bleiben in Corona-Zeiten
"Worte der Weisheit": Seelenruhe
Leben, um zu lieben: das CARE-Projekt für ältere Menschen
Die 50+ Liebe - Über Suchen und Finden im hinteren Lebensdrittel
Kümmer’ dich endlich um das Wesentliche – um dich selbst!
16 Fragen für den Jahresrückblick: Bärbel Schäfer
Besondere Geschenke zur Geburt! LEBE-LIEBE-LACHE verlost zehn Erinnerungsboxes
Der Kuchen
Aufruf an die Lichtarbeiter
Kuschelig, warme und flauschige Bettwäsche - im Winter ein absolutes Muss
Anfeuern statt spielen: Fußball auf der Mattscheibe beliebt
Heilmittel Wärme – Wo hohe Temperaturen besonders helfen
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen