ANZEIGE
47

Wie zwei Seiten einer Münze: Die Waage und ihr Schatten


von Astrologin Tina Peel


Wenn es nun darum geht, zu wissen, wie man sich in Gesellschaft bewegt, ohne anzuecken, fragen wir am besten die Waage. Sie kennt „die Etikette“, weiß, wo beim Tisch decken Gabel, Messer und Löffel liegen sollen, wo welches Glas verwendet wird. Welcher Wein schmeckt am besten zum Fisch oder wird zumindest empfohlen? Frag die Waage. Welche Kleidung trägt man(n und Frau) für welchen Anlass, und was ist gerade angesagt? Die Waage ist sehr stilbewusst, frag sie. Wer jetzt an Knigge denkt, hat recht. Adolph Knigge, der viel zitierte, wenn es um Benimmregeln geht, ist tatsächlich unter der Waage-Sonne geboren. „Über den Umgang mit Menschen“ prägt seit 1788 die Gesellschaft. Erst in letzter Zeit gilt einiges davon als überholt. Die Regeln ändern sich eben mit der Zeit, so wie die Gesellschaft ja ebenfalls. Was jedoch bleibt, sind Umgangsformen, die das Zusammensein erleichtern sollen. Da ist die Waage in ihrem Element.

Sie weiß jedoch nicht nur, WAS man anzieht, nein auch WIE man anzieht, denn wer das nicht beherrscht, bleib womöglich allein. Das kann nicht im Interesse dieses klassischen Beziehungszeichens sein. Ihre Aufgabe ist es, ein Beziehungsnetz zu knüpfen, natürlich wunderschön mit glitzernden Tautropfen verziert. Dort sitzt sie mittendrin wie eine Spinne und trommelt sachte Morsezeichen, die das filigrane Netz blitzschnell in alle Richtungen verteilt.

Das ZusammenSEIN mag von der Waage geregelt sein, doch wenn es darum geht, überhaupt die richtigen Anknüpfpunkte zu finden und zusammezuKOMMEN, wird es knifflig.

ANZEIGE


Wie zwei Seiten einer Münze: Die Waage und ihr Schatten
© Vlada Karpovich/pexels.com


Die B-Seite der Waage, der Widder

Bevor ein Beziehungsnetz geknüpft werden kann, muss ja erst mal „gebaggert“ werden, angebaggert, um genau zu sein. Die Waage weiß zwar, wie man anzieht und abstößt, theoretisch. Doch praktisch verhält sie sich dabei oft etwas zögerlich, auch wenn sie noch so gekonnt auftritt. Sie geht nicht unbedingt gern auf fremde Menschen zu, denn wer weiß, was sich hinter den schönen Fassaden verbergen mag. Dass nicht alles Gold ist, was glänzt, hat sie schon oft erfahren. Und wer wüsste das besser als die Waage, die sich auf Fassadenverschönerung versteht, wie niemand sonst. Sie macht das so versiert, dass sie sich manchmal selbst auf den Leim geht. Wer hätte nämlich gedacht, dass hinter dieser scheinbar so selbstsicheren Maske eigentlich ein scheues Wesen steckt? Nicht einmal sie selbst. Je distanzierter und selbstsicherer sie oft scheint, umso unsicherer ist nicht selten das Wesen dahinter. Man weiß es eben zu kaschieren und die Schokoladenseiten zu präsentieren.

Andererseits ist da noch das Thema „sich alle Optionen offen halten“. Das Angebot ist vielleicht groß, die Qual der Wahl berückend. Solange sie sich nicht entscheidet, ist zwar alles offen. Nur kommt die Waage nicht zum gewünschten Beziehungsnetz und erst recht nicht zur ersehnten Liebe. Was sie nun braucht, ist ganz klar den „Mann fürs Grobe“, wie wir beim Widder bereits festgestellt haben. Beziehungen (Waage) ohne den Mut, jemand anzubaggern (Widder), gibt es nicht. Obwohl es im Fall der Waage doch eher etwas dezenter geschieht. Sie fällt nicht mit der Türe ins Haus, vielmehr macht sie es wie Rapunzel und „lässt ihr Haar herab“. Der Traumprinz soll daran hochklettern und sie aus ihrem Elfenbeinturm des Singledaseins befreien. Deshalb pflegt sie ihr Haar, damit es gleichermaßen anzieht wie auch hält, wenn es darauf ankommt. Sie wirft mit dem Zopf ihr Netz aus, setzt ihre Morsezeichen ab in Form von Pheromonen und ist gespannt, was sie an Land ziehen kann.



Spieglein, Spieglein ...

Was nützen die ganzen Pheromone, wenn man sich damit nicht aus dem Haus traut? Zumindest auf den Balkon sollte sie sich stellen, um den Romeos dieser Welt einen Anreiz zu geben. Denn wer hat schon einen Spiegel daheim, der mit einem spricht und sagt, wie toll er einen findet. Ach ja, den sucht die Waage ja, nicht nur, weil er sprechen kann. Sie sucht sogar mehrere sprechende Spiegel für die unterschiedlichen und vielfältigen Facetten ihres Seins. Umso besser funktioniert die Selbsterkenntnis, worum es ihr im Grunde geht. Wie sollte man sich „sehen“ können ohne Spiegel?


Tina Peel: Der Tierkreis in mir: Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Tina Peel (Autor)
Taschenbuch: Der Tierkreis in mir

Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Die astrologische Entdeckungsreise bringt dem Leser die Sternzeichen näher, die ja eigentlich gar nicht existieren. Es sind nur Himmelskörper, in die wir Bilder von Krafttieren und anderen Symbolen hineinprojizieren. Nur sind es eben nicht irgendwelche beliebigen Bilder, sie haben es in sich. Es sind Symbole für Themen, die im direkten Zusammenhang mit uns stehen, und mit dem, was wir alle im Alltag zu bewältigen haben, was uns beschäftigt und auf Trab hält. Die zwölf Themen, die schon C.G. Jung – übrigens selbst auch Astrologe – als die zwölf Archetypen bezeichnete, werden witzig und weise auf den Punkt gebracht. Das macht sie so richtig lebendig, greif- und begreifbar und sorgt für manchen Lacher. Dieses inspirierende Werk ist für astrologisch Bewanderte wie für Laien gleichermaßen süffig lesbar und verständlich.



Gäbe es den Widder nicht, bliebe Rapunzel für immer im Turm, unsichtbar für die Gesellschaft. Da ist von diesem oft endlos abwägenden Zeichen schon etwas Eigeninitiative verlangt. Doch hat sie genug vom Alleinsein, überkommt noch die zögerlichste Version einer Waage wahrscheinlich die Wut, dann sagt sie „Euch zeige ich es!“. Der Widder in ihr übernimmt, schnappt sich den Bagger und hackt die Mauern des Turms kurz und klein, und ab geht es auf den „Partnermarkt“! Das ist kein Ort, sondern eine geistige Einstellung, die nun mental Platz für andere schafft. Auch diese Nachricht geht durchs „Netz“, ja manchmal sogar konkret, dann wird emsig geparshippt. Doch die Schwingung allein macht den Unterschied, laut und deutlich ja zu sagen zur Zweisamkeit – der Widder lässt wieder grüßen und das Echo folgt.


Was nützen die ganzen Pheromone, wenn man sich damit nicht aus dem Haus traut?
© Victoria Strelka_ph/pexels.com

Wählt sie jemand aus und lässt sich darauf ein, erlebt sie manch blaues Wunder. Natürlich steckt hinter gepflegten Umgangsformen auch mal ein Rüpel, doch gar nicht mal so selten entpuppt sich ein Frosch als Prinz. Auch Prinzen neigen dazu, ihr Licht unter den Scheffel zu stellen, sind scheu und unsicher und praktizieren Understatement. Die Waage zeigt ihm wahrscheinlich dann gleich, wie er sich besser präsentieren kann.



Fazit

So richtig anziehend ist doch die Waage, wenn sie sich, das Ich zeigt. Keine Fassade ist so schön, wie ein authentisches Wesen in all seiner Farbenpracht. Der Widder als ihr Gegenstück macht es vor. Er kennt kein Herumlavieren, wie sie.

Natürlich braucht sie nicht überall und jedem ihr Ich aufs Auge zu drücken, womit der Widder es vielleicht doch ab und zu etwas übertreibt. Das ist nicht immer wünschenswert. An gewissen Orten, in gewissen Situationen braucht es eben ein Pokergesicht. Dank widderlicher Authentizität, gepaart mit waagehafter Diplomatie, entwickelt die Waage ein besonderes Geschick dafür, was sich „gehört“ in welcher Lage.

Doch geht es darum, das richtige Gegenüber anzuziehen für mehr, sollte sie so authentisch sein wie möglich, also ganz als sich selbst auf den „Partnermarkt“ gehen und ohne Pokerface. Das „richtige“ Gegenüber ist ganz einfach das, mit dem sie sich eine Beziehung überhaupt VORSTELLEN kann – ja, auch die Liebe beginnt im Kopf –, und mit dem der Alltag lebbar ist. Der Alltag ist der Prüfstein jeglicher Form von Beziehung und der größte Beziehungskiller. Die Verpackung schafft es nicht, Beziehungen am Leben zu erhalten, denn schön ist schlussendlich, was du liebst und nicht umgekehrt. Damit man lieben kann, sollte man im Alltag nicht um sich, ums Ich und seine Bedürfnisse kämpfen müssen. Sich selbst zu sein, ungeschönt und ungeschminkt, ist nötig, um die passenden Anknüpfpunkte zu finden. Das Netz wird tragbar und stabil.

In Harmonie mit sich (dem Ich) selbst, fühlt sich die Waage verstanden … und der Spiegel antwortet: „Ich liebe dich“!

© tina peel
www.astro-lebensberatung.ch



Tina Peel über Tina Peel

Tina Peel Horoskope
© www.astro-lebensberatung.ch
...seit 1989 (inoffiziell um einiges länger) inspiriere ich Leute beruflich auf ihrem Entwicklungsweg in Form von Kursen, Beratungen, Büchern und Artikeln, sei es astrologisch, spirituell, philosophisch oder was auch immer nötig ist, um sie zu mehr Lebensfreude und Freiheit, zur persönlichen Entfaltung, oder auch nur einen Schritt näher zu sich selbst zu bringen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man das Licht manchmal aus den Augen verliert, nicht selten auch das eigene unter den Scheffel stellt und es ein wenig Hilfe zur Selbsthilfe braucht, um es im Dunkeln wiederzufinden. Würden wir es nicht ab und zu aus den Augen verlieren, gäbe es auch keine Entwicklung. Wir hätten keinen Grund, uns auf die Suche nach Lösungen, Auflösung von Leid und Schmerz zu machen.

Da uns Krisen und Probleme glücklicherweise nie ausgehen, finden wir es immer wieder und jedes Mal strahlt es noch ein wenig heller. Je mehr Einblick wir ins Leben erhalten, je bewusster wir werden, umso weniger be- und verurteilen wir, was wir erleben und umso beglückender empfinden wir unser Dasein!

Ich bin Mutter zweier erwachsener Kinder, zum zweiten Mal und mit Vergnügen verheiratet und trotz, oder gerade wegen, der alltäglichen Turbulenzen ständig unterwegs zu neuen Einsichten und Erkenntnissen, Ansichten und Aussichten, was nicht nur mein persönliches Leben bereichert, sondern auch in meine Arbeit als Autorin, Ratgeber-Kolumnistin, Lebensberaterin und Astrologin einfließt.

Mehr von und über Tina Peel finden Sie unter: www.astro-lebensberatung.ch



Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
47
ANZEIGE
Weitere Artikel:
Ich mag nicht alles was ich liebe
Divine Flower: Freude nachhaltig verschenken
WEIHNACHTSMARKT-CHAMPIGNONSEasy und verdammt köstlich
Wie sieht dein perfekter Tag aus?
"Worte der Weisheit" - Epikur über äußere Güter
Schein oder Sein.
Warum deine Reise zu mehr bedingungslosem Selbstwert so wichtig ist
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Skorpion und sein Schatten
5 Antworten auf die Frage, was glücklich macht
Glückliche Momente vertreiben den Novemberblues
Das Ego ist kein Feind
Selbstliebe: Warum sie so wichtig ist und alle Lebensbereiche beeinflusst
Fashion: Die 5 Wichtigsten und tragbarsten Trends im Frühling
Gorge&us Cashmere. wear it. feel it. be it.
Vorsicht, Kritiker? Was wir alle von der Jungfrau lernen können
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen