Warning: array_rand(): Second argument has to be between 1 and the number of elements in the array in /usr/www/users/flowen/_lebe-liebe-lache.com/webguide/out_main_und_meta_tags.php on line 206
Empfohlene Websites zum Begriff AUSSTELLUNGSPROJEKTE | Lebe-Liebe-Lache.com
ANZEIGE

Website-Empfehlungen zum Begriff: "AUSSTELLUNGSPROJEKTE"

Berliner Festspiele - Theatertreffen
Das Treffen deutschsprachiger Bühnen lädt jedes Jahr sehenswerte Inszenierungen der letzten Saison ein. Informationen über Programm, Karten und Ausschreibungen.
Aus: Kultur/Darstellende Kunst/Theater/Veranstaltungen
7
Salzburg, Museum der Moderne
Nationale und internationale Ausstellungsprojekte zur klassischen Moderne, Gegenwartskunst und zeitgenössischen Kunst auf dem Mönchsberg und im Rupertinum.
Aus: Kultur/Museen/Bildende Kunst
4

Youtube-Videos zu "AUSSTELLUNGSPROJEKTE"

Dauer: 0:09:54 - 4.839 Views
"Wo liegt Golgatha?" Das Ausstellungsprojekt unter der Erlöserkirche in Jerusalem
"Wo liegt Golgatha?" Das Ausstellungsprojekt unter der Erlöserkirche in Jerusalem
2011 begleitete TIME:CODE:MEDIA die Öffnung des Grundsteins der Erlöserkirche in Jerusalem. Die protestantische Kirche im Herzen der Jerusalemer Altstadt birgt in ihren Fundamenten eine kleine archäologische Sensation - den Nachweis, dass der historische Ort Golgatha nur wenige Dutzend Meter entfernt gelegen hat. Mit Unterstützung des Landes Brandenburg wird hier eine Ausstellung realisiert, die diese Geschichte für Besucher zugänglich macht.

Die Produktion wurde zu einer einer filmische Auseinandersetzung mit der Stadt Jerusalem, dem Ausstellungsprojekt und der Frage, wem die Heilige Stadt gehört.
Dauer: 0:01:44 - 455 Views
Intrige im Goldsaal - Eine Sammlung schlägt zurück
Intrige im Goldsaal - Eine Sammlung schlägt zurück
Mit dem Ausstellungsprojekt „Intrige im Goldsaal“ eröffnet der Schloss- und Kulturbetrieb am 19. Mai die Thüringer Schlössertage. Es ist zugleich das umfassendste Ausstellungsvorhaben des Residenzschlosses in diesem Jahr. In ihm ist ein Problem, das viele Museen haben, zum Ausgangspunkt der Ausstellungskonzeption selbst gemacht worden: Wie wird mit wachsenden Sammlungsbeständen, aber begrenzten Magazinflächen umgegangen? Warum sammeln Menschen? Und wie können diese Sammlungen, die mitunter verborgen in Depots lagern, gezeigt werden?
In der Ausstellung „Intrige im Goldsaal“ findet sich der Anspruch, mit musealen Sammlungen Ordnungen zu schaffen und Unordnung zu bannen, in eine Ausstellungsdramaturgie überführt, in welcher die Sammlungsobjekte selbst zu Akteuren werden. Die Sammlungsgegenstände, die verschlossen in dunklen Magazinen ihr Dasein fristen, erheben sich gegen diejenigen Objekte, die im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit ausgestellt sind. Hieraus ergibt sich der Ausstellungtitel „Intrige im Goldsaal“.
Dauer: 0:02:00 - 219 Views
Trailer "UNLABEL"
Trailer "UNLABEL"
Mädchen tragen rosa, Jungs tragen blau? Woher kommen solche Modestereotypen und welchen Einfluss haben sie auf die Konstruktion von Geschlecht? Die Ausstellung präsentiert aktuelle Positionen von Modedesigner*innen, die über die Kategorien von Mann und Frau hinausdenken. Die Besucher*innen werden dazu angeregt, stereotype Geschlechteridentitäten zu hinterfragen und sind eingeladen, diese sinnbildlich mit der Stoffschere zu dekonstruieren und neu zusammenzusetzen.

***

Clothes make the man or woman: it has been a very long time since people wrapped themselves in fabric to merely cover their bodies or protect themselves against the elements. Fashion has always been a means of self-presentation, of differentiation, as well as a projection surface for social constructs. The understanding of ‘gender’ is therefore subject to social, political and cultural attributions. The relevant norms – which become visible in fashion – change over the course of time and, depending on the social context, take shape differently. What kind of clothing is regarded as masculine or feminine and how might such attributions be reconsidered? The exhibition examines this question using current work by eight fashion designers and artists, who confront standard gender norms with alternative designs and concepts.
From the idea to the completed concept, the exhibition has been developed and implemented by MA Art Education students who are specializing in Curatorial Studies. As a part of ZHdK, the Museum für Gestaltung Zürich is involved in training and supporting prospective curators, and this ambitious and imaginative project in the Toni-Areal builds a further bridge to teaching.
Erstmals zeigen Studierende des Master Art Education Curatorial Studies der Zürcher Hochschule der Künste in diesem Kooperationsprojekt eine Ausstellung im Museum für Gestaltung Zürich. Fünf Ausstellungsprojekte konzipierten sie zuvor im Herbstsemester 2018, woraufhin eine Jury das Konzept UNLABEL für die gemeinsame Umsetzung auswählte.
ANZEIGE



ANZEIGE