Warning: array_rand(): Second argument has to be between 1 and the number of elements in the array in /usr/www/users/flowen/_lebe-liebe-lache.com/webguide/out_main_und_meta_detail.php on line 303
Wolhynien.de - Familienforschung & mehr - www.wolhynien.de - Europa > Ukraine
ANZEIGE

Wolhynien.de - Familienforschung & mehr

Wolhynien lag im Nordwesten der heutigen Ukraine. Die Deutschen wurden nach dem Krieg von dort in die ehemalige DDR umgesiedelt. Informationen über die Geschichte der Wolhyniendeutschen und zur Familienforschung mit Hinweisen auf existierende Kirchenbücher, Karten und Namenslisten.
Zur Website: www.wolhynien.de
ANZEIGE

Website-Empfehlungen aus dem Bereich: "Ukraine"

Wolhynien.de - Familienforschung & mehr
Wolhynien lag im Nordwesten der heutigen Ukraine. Die Deutschen wurden nach dem Krieg von dort in die ehemalige DDR umgesiedelt. Informationen über die Geschichte der Wolhyniendeutschen und zur Familienforschung mit Hinweisen auf existierende Kirchenbücher, Karten und Namenslisten.
2

Youtube-Videos zu "Ukraine"

Dauer: 0:07:33 - 14.735 Views
EU-Bericht: Europa wird Umweltziele für 2020 verfehlen
EU-Bericht: Europa wird Umweltziele für 2020 verfehlen
Es ist ein verheerendes Bild, das der heute in Brüssel erscheinende EU-Umweltbericht zeichnet. Kaum einer der 28 Mitgliedsstaaten habe in den zurückliegenden Jahre seine selbstgesteckten Ziele für mehr Umwelt- und Klimaschutz erreicht, heißt es in dem Papier. Lediglich Griechenland, Portugal und Schweden lägen im Soll. Das Ziel, Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent der Erde zu machen, sei in Gefahr.
Dauer: 0:01:31 - 10.806 Views
WAFFENRUHE IN OSTUKRAINE: Putin richtet klare Worte an Merkel
WAFFENRUHE IN OSTUKRAINE: Putin richtet klare Worte an Merkel
Der Pariser Ukraine-Gipfel hat sich auf eine Wiederbelebung des seit Jahren blockierten Friedenplans für die umkämpfte Ostukraine verständigt. So soll die Waffenruhe bis Ende des Jahres vollständig umgesetzt werden, wie aus der Gipfelerklärung vom späten Montagabend hervorgeht.

Der Gipfel ebnete zudem den Weg für einem umfassenden Gefangenenaustausch bis Ende des Jahres und einen weiteren Truppenrückzug von der Frontlinie. Damit gab es im Ringen um einen Frieden für die Krisenregion im Osten des Kontinents konkrete Fortschritte. Zuvor war es lange unklar gewesen, ob überhaupt eine Gipfelerklärung vereinbart werden könnte.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, Kanzlerin Angela Merkel (CDU), der russische Präsident Wladimir Putin und dessen ukrainischer Kollege Wolodymyr Selenskyj berieten in wechselnden Runden rund acht Stunden lang im Élyséepalast. Ein solches Treffen hatte es zuletzt vor gut drei Jahren in Berlin gegeben.

Selenskyj schlug nach Abschluss kritische Töne an: «Meine Kollegen sagten mir, dass dies ein sehr gutes Ergebnis für das erste Treffen ist. Aber ehrlich gesagt ist mir das zu wenig», sagte der 41-Jährige. «Zum Waffenstillstand: Ich weiß ehrlich gesagt bisher nicht, wie die Situation kontrolliert werden kann.» Er hoffe jedoch, dass es dieses Mal gelinge. Seit Kriegsausbruch 2014 seien 20 Vereinbarungen gebrochen worden.

Merkel zeigte sich in der Nacht hingegen «sehr zufrieden» mit den Ergebnissen: «Wir haben heute die Zeit des Stillstands überwunden.» Es seien «realistische Dinge» vereinbart worden. «Wir werden dann natürlich auf diesem Weg auch weitermachen.»

Putin sprach von einem Fortschritt für die Menschen im Kriegsgebiet Ostukraine. Deshalb seien neue Übergänge an der Frontlinie vereinbart worden. Auch ein weiterer schrittweiser Rückzug der bewaffneten Kräfte werde fortgeführt.

In den ostukrainischen Regionen Donezk und Luhansk stehen sich ukrainische Regierungstruppen und prorussische Separatisten gegenüber. Rund 13 000 Menschen sind nach UN-Schätzung bisher ums Leben gekommen. Die Menschen in den betroffenen Regionen Luhansk und Donezk sehnen sich nach einem Ende des Krieges.

«Wir haben uns auf klare, deutliche Schritte und Termine zu ihrer Umsetzung geeinigt», resümierte Selenskyj. Es solle auch ein Plan für die Minenräumung umgesetzt werden. Rückendeckung bekam der Staatschef aus Kiew von Gastgeber Macron: «Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um den politischen Mut und die Entschlossenheit des Präsidenten der Ukraine seit seiner Wahl zu würdigen, Frieden in den Konflikt im Osten seines Landes zu bringen.»

Der Gefangenenaustausch soll nach der Formel «alle gegen alle» bis Ende des Jahres laufen. Dabei geht es um einen Austausch von 250 Gefangenen aus Kiew gegen 100 aus Luhansk und Donezk. Eine konkrete Vereinbarung dazu gab es aber nicht, sondern lediglich die Absichtserklärung, mit Hilfe der Kontaktgruppe in der Region und des Roten Kreuzes den Austausch umzusetzen.

Die Zusammenkunft von Selenskyj und Putin in der französischen Hauptstadt wurde als ein wichtiges Signal der Annäherung gesehen. Beide Staatschefs hatten zuvor nur miteinander telefoniert, um den für ganz Europa gefährlichen Konflikt zu entschärfen.

Macron kündigte an, es solle innerhalb der nächsten vier Monate einen neuen Gipfel im «Normandie-Format» geben. Die erste Zusammenkunft dieser Art gab es im Juni 2014 in der Normandie - diese Region liegt nordwestlich von Paris.

Der im April ins höchste Staatsamt gewählte Selenskyj steht innenpolitisch unter Druck. Direkt vor dem Präsidentensitz in Kiew hielten sich in der Nacht zum Montag bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mehrere Hundert Menschen auf, die gegen mögliche Zugeständnisse an Russland demonstrierten. Ein Friedensplan, der 2015 in der weißrussischen Hauptstadt Minsk ausgehandelt wurde, lag bisher weitgehend auf Eis.

Gastgeber Macron strebt einen umfassenden Dialog mit Moskau über Sicherheit und Stabilität in Europa an. Um zu Fortschritten mit Moskau zu kommen, muss nach französischer Auffassung auch der Ukraine-Konflikt gelöst werden. Macrons Annäherung an Moskau wird in mittel- und osteuropäischen Ländern mitunter jedoch misstrauisch verfolgt.

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team


Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8
Besuche uns auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

Video 2019 erstellt
Dauer: 0:12:40 - 9.195 Views
Auswandern in Europa - Würdest du dein Land verlassen? I Club28 | WDR
Auswandern in Europa - Würdest du dein Land verlassen? I Club28 | WDR
Wir können in der EU super easy das Land wechseln. Leben, wohnen, arbeiten - das geht ohne langwierige Bürokratie. Aber ist der Neuanfang wirklich immer so einfach? Und was passiert in den Ländern, wenn die gehen, die man eigentlich braucht?

Club28-Reporterin Alexandra Kosma ist nach Portugal und Griechenland gereist - zwei Länder, aus denen durch Wirtschaftskrisen hunderttausende Bürger*innnen in andere europäische Länder ausgewandert sind.
Sie trifft u.a. Stavros, einen griechischen Bäcker, der nach 8 Jahren in Deutschland glühender Europäer ist und jetzt auch in Griechenland Brezeln backt. Und Ana in Portugal, für die der Neuanfang in den Niederlanden ganz anders lief als geplant.

// Club28
Club28 zeigt neue Facetten europäischer Länder, andere Lösungen für festgefahrene Probleme in Deutschland und bringt bestehende Vorurteile ins Wanken.

Mehr Club28-Videos findest du hier: https://www.youtube.com/playlist?list=PLO8lnEN5VWhOfu2-475YTuHFbhsWr1lLj

Auf INSTAGRAM stellen wir “28 Fragen an die EU”: https://www.instagram.com/cosmo_ard/

// Team:
Reporterin: Alexandra Kosma
Kamera: Christof Hössler
Ton: Klaus-Peter Baum
Schnitt: Johannes Hampel
Grafik: Rouven Bäumer

// Musik:
The Weeknd feat. Kendrick Lamar - Pray for me
The Weeknd feat. Daft Punk - Starboy
SXTN - So high
Lane 8 - Little by Little
Voxos-Grime
Cro - Unendlichkeit
Blindsmyth - Frozen
Muzi feat. Black Rose - Microwave Love
Trentemøller - Take Me Into Your Skin
Jungle by Night - Hangmat


// Unsere Quellen:

636.425 ausgewanderte Portugiesen. Mehr als die Hälfte der Ausgewanderten sind mittlerweile wieder in Portugal.
http://observatorioemigracao.pt/np4/file/6415/OEm_EmigracaoPortuguesa_RelatorioEstatis.pdf
https://www.pordata.pt/Portugal/Emigrantes+total+e+por+tipo-21
https://observador.pt/2018/11/22/maioria-dos-portugueses-que-emigraram-entre-2010-e-2015-regressou-a-portugal/

Jugendarbeitslosigkeit: Portugal 17,8% und Deutschland 6,2%
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/74795/umfrage/jugendarbeitslosigkeit-in-europa/

Mindestlohn in Portugal: 600€ im Monat. Für einen Vollzeitjob.
https://www.dinheirovivo.pt/economia/o-que-muda-nas-rendas-em-2019-guia-para-perceber-as-novas-medidas-2/

Rückkehrerprogramm der portugiesischen Regierung:
https://www.oe2019.gov.pt/prioridades-do-orcamento-do-estado/construir-futuro-para-todas-geracoes/
https://www.oe2019.gov.pt/wp-content/uploads/2019/02/oe-explicado-20191-9_v.pdf

Junge Arbeitslose unter 25:
Griechenland - Januar 2019: 39% ,
In der EU - 2018: 14,9%
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/74795/umfrage/jugendarbeitslosigkeit-in-europa/

Mindestlohn für Vollzeit in Griechenland: 650€/Monat.
https://www.ypakp.gr/uploads/files/13926.pdf

ca. 330.000 Griechen sind während der Krise ausgewandert
92% davon haben studiert
13% sind bis jetzt zurückgekehrt.
https://www.taxheaven.gr/news/news/view/id/30829#


// Eine Produktion von COSMO & WDR

Verzeichnisse aus verwandten Bereichen:

Verwandte Begriffe:

ANZEIGE



ANZEIGE
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Fenster nicht mehr zeigen