ANZEIGE

Gesund im Büro: was man in der Erkältungszeit am Arbeitsplatz beachten sollte


Hüstelnde Kollegen, heisere Praktikanten und Chefs mit Schnupfnase sind im Winter keine Seltenheit. Statt mit neuem Elan beginnt in vielen Büros das neue Jahr mit einer Grippewelle. "Volle U-Bahnen, trockene Heizungsluft oder nasse Füße den ganzen Tag strapazieren das Immunsystem.


Gesund im Büro: was man in der Erkältungszeit am Arbeitsplatz beachten sollte
© Marko Greitschus/PIXELIO
Wer sein täglich Brot nicht allein im stillen Kämmerlein erwirtschaftet, ist durch andere Teammitglieder zudem einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt", erklärt Gesundheitswissenschaftlerin Isabell Goyn.

"Natürlich sollte man deshalb nicht mit Desinfektionsspray (Gesundheit) und Mundschutz gegen mögliche Krankheitserreger kämpfen, doch gibt es einige kleine Maßnahmen, um sich vor kranken Kollegen zu schützen", fügt Goyn hinzu und verrät die zehn besten Tipps für die Erkältungszeit im Büro.


Hände waschen ist das A und O. Aber bitte richtig, das bedeutet mit Seife und mindestens 20 Sekunden lang. Hilfe für das Einhalten der Zeit, verspricht eine Denksportaufgabe: Solange die Hände einseifen bis man gedanklich aufgezählt hat, was man am vergangenen Tag zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend gegessen hat. Damit sich keine Routine einschleicht, kann die Aufgabe mit anderen alltäglichen Dingen, wie den letzten drei Telefonaten oder den Namen der Gäste der letzten Geburtstagsfeier, variiert werden.

ANZEIGE


Die Hand nicht schütteln: Den Händedruck zur Begrüßung zu verneinen, ist völlig in Ordnung. Wer sein Verhalten kurz kommentiert, das Gegenüber offen anlächelt und Augenkontakt sucht, dem wird mit Sicherheit Verständnis entgegen gebracht. Wenn sich das einfach nicht umsetzen lässt, sollte man vermeiden, das eigene Gesicht zu berühren. Die Krankheitserreger werden vor allem über die Schleimhäute in Mund und Nase übertragen.


Fußgängerzone in der Altstadt von Bad Münstereifel
© Günter Hommes/PIXELIO
Mittagsspaziergang:
Ein Grund für die Schwächung des Immunsystems im Winter ist der Mangel an Bewegung an der frischen Luft. Warum also nicht in der Mittagspause einen kleinen Wellness -Spaziergang mit den Kollegen einlegen? Das beugt nicht nur Erkältungen vor, sondern macht auch den Kopf frei für einen effektiven Arbeitsnachmittag.

Regelmäßiges Lüften
Regelmäßiges Lüften sorgt nicht nur für mehr belebenden Sauerstoff in der Büroluft, sondern auch für eine geringere Virenkonzentration. Denn krank wird man erst, wenn ausreichend Viren in den Körper gelangen, welche das Immunsystem nicht mehr bekämpfen. Deshalb in Abständen von etwa zwei bis drei Stunden für fünf Minuten Stoßlüften.


Ausgewogene Ernährung:

Abwehrtee trinken
© Michael Grabscheit/PIXELIO
Abwehrtee trinken:
Tee wird in der kalten Jahreszeit ohnehin häufiger getrunken. Ersetzt man nun den Beuteltee aus dem Supermarkt durch eine Heilteemischung aus der Apotheke, kann man zusätzlich die Abwehrkräfte stärken. Die Extra-Portion Energie im Arbeitsalltag gibt eine Mischung aus Taigawurzel, Hagebuttenfrüchten und Hibiskusblüten.

Richtig niesen: Als Kinder haben die meisten gelernt, beim Niesen die Hand vor den Mund zu halten. Leider, denn diese Reaktion auf das Kitzeln in der Nase ist nicht gerade gesundheitsförderlich. Von der Hand verteilt man die Viren schnell in seinem Umfeld. Besser ist es, in die Ellenbeuge zu niesen, da diese im Gegensatz zur Hand nicht ständig in Kontakt mit Gegenständen oder Menschen ist.


Bakterienherde auf der Tastatur

Von Zuhause arbeiten: In vielen Jobs ist das ortsunabhängige Arbeiten kein Problem. Wenn eine Erkältung im Anflug ist, ruhig mal einen Tag im Homeoffice verbringen. Das tut nicht nur der eigenen Genesung gut, sondern dient auch der Gesundheit der Kollegen. Ein herzhaftes Niesen kann sich nämlich in eine wahre Bazillenschleuder verwandeln: Die ausgestoßenen Viren fliegen bis zu fünf Meter weit und erreichen somit nicht nur den unmittelbaren Tischnachbarn.

Wenn alle Welness-Tipps nichts helfen und man schließlich doch mit roter Nase und glühendem Kopf im Bett landet, sollte man sich unbedingt gut auskurieren und auf pflanzliche Heilmittel zurückgreifen. Da grippale Infekte oder Erkältungen meist viral bedingt sind, ist von Antibiotika in der Regel abzuraten, da diese nur Bakterien abtöten.


Alternative Heilmethoden werden immer beliebter, denn sie heilen oft sanfter als die Schulmedizin

Viele Methoden der Naturheilkunde haben wenig oder keine Nebenwirkungen... Lebe, Liebe, Lache gibt Antwort auf folgende Fragen: Welche Möglichkeiten an alternativen Heilmethoden gibt es überhaupt? Wie verschaffe ich mir möglichst rasch einen Überblick über die verschiedenen Heilweisen? Wo finde ich detaillierte Informationen?

Welche geeignete Adresse liegt in meiner Nähe? Einfach diesen Link öffnen:

www. lebe-liebe-lache. com/branchen


Pflanzliche Antibiotika Geheimwaffen aus der Natur
Aruna M. Siewert (Autor)
Pflanzliche Antibiotika
Geheimwaffen aus der Natur
Pflanzliche Antibiotika von Gräfe und Unzer  - Im Ratgeber Pflanzliche Antibiotika erfahren Sie, welche natürlichen Antibiotika es gibt und wie Sie Krankheiten ohne Chemie behandeln können. Durch den häufigen Einsatz von Antibiotika haben viele Keime Resistenzen gegen diese gebildet, was im Fall von Infektionen gefährlich werden kann, da dann die Antibiotika nicht mehr wirken. Doch die Natur besitzt ihre eigenen, nebenwirkungsfreien Antibiotika. Viele Pflanzen, ätherische Ôle und Lebensmittel wirken, richtig eingesetzt, antibiotisch und werden darum als natürliche Antibiotika bezeichnet. Zum Beispiel Knoblauch, Honig und Zitrone zählen zu ihnen, aber auch Ringelblume, Teebaumöl und Propolis. Pflanzliche Antibiotika können auch vorbeugend eingenommen werden, fördern zusätzlich die Wundheilung, versorgen unseren Körper mit Vitalstoffen - kurzum, sie stärken das Immunsystem und bekämpfen Erreger, ohne zu Resistenzen zu führen. Dieser Ratgeber zeigt, welche natürlichen Antibiotika es gibt, bei welchen häufigen Beschwerden sie wirken, wie sie im Krankheitsfall angewendet werden, wie man sie leicht selbst zubereiten kann und welche Präparate erhältlich sind.
ANZEIGE
Weitere Artikel:
Endometriose – was jetzt für Sie wichtig ist
Diese Katze hilft uns Menschen, gesund zu werden!
Wie wir gut durch diese Zeit der Transformation kommen
Welche Atemschutzmaske ist die richtige für mich?
Genussvolles Scheitern
Es läuft nicht mehr im Bett - welche Ursachen kann das haben?
Pranayama – das Herz des Yoga – Teil 1
Die zwei Seiten der Trauer-Medaille
Kleine Gebrauchsanleitung für mehr Selbstbewusstsein
Wandel & Wachstum
Vom Leid und wieso wir unsere Mythen zum Thema Glück begraben sollten
Die Selbstliebe der inneren Frau: Toxische Beziehungen lösen
"Heimscheißer"
Helfen macht einfach glücklich: Warum Pflegeberufe besonders zufrieden machen
Ein berührendes Experiment
"Das Paradox"
Astrologin Tina Peel: Seelenreise durch Haus 8: Ich und meine Schattenseiten
Der Mythos der Schönheit
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen