ANZEIGE
84

Sexualität als Schlüssel zur Selbstliebe - Interview mit Dr. Dipl.-Psych. Annette Hosenfeld:


Über Sex reden alle. Mit dem Partner oder der Partnerin ehrlich über Lust, Scham und Selbstbefriedigung zu sprechen, fällt dagegen vielen schwer. Ein Paradox, leben wir doch in einer übersexualisierten Welt, in der der nächste Porno nur einen Klick entfernt ist.


Dr. Dipl.-Psych. Annette Hosenfeld ist systemische Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin und weiß: In unserer Lust spiegeln sich unsere Beziehungsprobleme und sie ist Knackpunkt bei der Selbstliebe. Im nachfolgenden Interview lädt uns die Autorin des Buches 'Mit Lust zu dir: Sexualität als Schlüssel zur Selbstliebe' dazu ein, sich mit der eigenen Sexualität auseinanderzusetzen und dem großen Mysterium Lust auf den Grund zu gehen. Denn Fakt ist: Wer die eigene Lust verstanden hat und sie auszuleben weiß, hat mehr von sich verstanden.

ANZEIGE


Sexualität als Schlüssel zur Selbstliebe - Interview mit Dr. Dipl.-Psych. Annette Hosenfeld:
© Annette Hosenfeld


Wie unterschiedlich ticken Männer und Frauen denn in Sachen Sex?

Vom Geschlecht her weniger unterschiedlich als viele meinen. Aber wir haben alle Glaubenssätze im Kopf, die unser Verhalten steuern, also Gedanken und Annahmen, die wir bewusst oder unbewusst zu diesem Thema haben, die wir glauben, ohne sie zu hinterfragen.



Können Sie uns ein Beispiel nennen?

‚Männer haben von der Natur her einen stärkeren Sexualtrieb als Frauen‘ – das ist in meiner Praxis in ca. 80% der Fälle so, in 20% ist es umgekehrt und die Frau will mehr. Es ist nur ein Glaubenssatz, die Realität kann anders aussehen. Neben den Hormonen spielt auch die Beziehungsdynamik eine Rolle. Außerdem kommt die Wissenschaft immer mehr dahin zu verstehen, dass auch Gene nicht immer gleich bleiben, sondern sich durch Erfahrung verändern.


Woher kommen solche Glaubenssätze?

Männer und Frauen wachsen in den meisten Fällen komplett unterschiedlich auf, was Sex angeht - Jungs schauen Pornos und halten die eigene Sexualität für selbstverständlich, lernen, dass sie normal ist, weil sie sie in den Genen haben und machen solche Sachen wie um die Wette onanieren, Penislänge vergleichen usw.

Mädchen sehen in ihrer Jugend eher romantische Liebeskomödien und lernen ‚Sex ist etwas Besonderes, das macht man nur, wenn man wirklich verliebt ist‘.

Das Leben ist aber kein Porno und auch keine romantische Liebeskomödie. Diese Wirklichkeiten knallen irgendwann aufeinander.

Auch die Erziehung durch die Eltern oder andere unterscheidet sich sehr! Mädchen bekommen oft eingetrichtert, dass sie beim Sex nicht schwanger werden sollen – weil Kinder groß ziehen noch viel zu oft Frauensache ist. Da geht Sexualität gleich von Beginn an mit Angst einher. Und es spielt eine Rolle, wie zu Hause mit Sexualität umgegangen wird – oft wird das Thema ausgeklammert und totgeschwiegen und bekommt daher eine seltsame Bedeutung.



Was ist das Problem an solchen Glaubenssätzen?

Es verhindert eine erfüllte, zufriedenstellende Sexualität, wenn wir denken, die Unterschiede seien unveränderbar.



Ist das auch in langjährigen Beziehungen noch spürbar?

Ja, grade in solchen Beziehungen, weil diese Themen oft unbewusst sind und nicht geklärt werden, sondern einfach immer weiter verdrängt und verschwiegen werden.

Warum raten Sie Paaren, das Thema auch nach vielen Ehe- Jahren anzugehen?

Weil oft einer oder beide Partner leiden, das muss das nicht so bleiben. Und sollte es auch nicht, denn: erstens ist die körperliche Befriedigung gut für den Körper und nachweislich gesund (Ausschüttung von Oxytocin gut fürs Immunsystem, längere Lebenserwartung).

Zweitens ist sie gut für die Seele (erzeugt Lebensenergie, Leichtigkeit, Nähe, Genuss, Weiterentwicklung, Wachstum, Veränderung, Selbstreflexion, Lebenszufriedenheit). Natürlich nur, wenn Sexualität einvernehmlich stattfindet.



Welche Glaubenssätze hören Sie denn von den Frauen, die zu Ihnen kommen?

Speziell in älteren Generationen wirken unbewusst solche Glaubenssätze wie ‚Sex ist etwas Schmutziges, da redet man nicht drüber‘. Da wird Sexualität und Lust ganz schnell an Schuldgefühle gekoppelt. Und über Frauen, die eine erfüllende Sexualität leben, wird in unserer Gesellschaft eher gelästert. Frauen werden eher abgewertet, wenn sie wechselnde Partner haben, Männer eher aufgewertet. Viele Frauen stellen sich durch diese Erziehung moralisch gesehen über die Männer, weil Sex für sie scheinbar nicht so wichtig ist oder ‚billig‘. Sie haben als Mädchen (von ihren gekränkten Müttern?) gelernt ‚Männer denken nur mit dem Schwanz, wir Frauen sind da besser, wir haben unsere Triebe besser im Griff‘.



Was folgt daraus bei den Frauen?

Viel zu viele wollen sich mit dem Thema lieber überhaupt nicht beschäftigen, sie denken so etwas wie ‚das gehört halt dazu oder das mache ich halt meinem Mann zuliebe‘. Sie wissen nicht, was sie wollen oder worauf sie Lust haben. Und verdrängen lieber. Im schlimmsten Fall lassen sie etwas über sich ergehen, worauf sie keine Lust haben. z.B. damit der Partner nicht so schlecht gelaunt oder freundlich zu den Kindern ist. Das grenzt dann für mein Gefühl schon an Prostitution (zwar nicht gegen Geld, aber gegen Sicherheit). Und das fühlt sich einfach nicht gut an, für keinen der Partner.

Viele Menschen schämen sich, sich mit solchen Fragen auseinanderzusetzen, weil das sehr zentral den eigenen Selbstwert berührt und schmerzhaft und kränkend für den Partner sein kann, wenn es ehrlich wird.



Und welche sind die Glaubenssätze der Männer?

Dass Frauen weniger Lust haben als Männer, dass für Frauen Kinder an erster Stelle stehen.

Dass Frauen ein langes Vorspiel brauchen um Lust zu bekommen. Dass alle Frauen Minderwertigkeitskomplexe und Probleme mit sich und ihrem Körper haben und die Männer daran nix ändern können. Dass Männer immer und überall ‚können‘ müssen und sollen.

Dass es in Ordnung ist, sich außerhalb der Beziehung sexuell zu betätigen (machen doch alle, und ist ja ‚nur Sex‘), dass die Frauen damit überfordert wären, wenn sie ehrlich wüssten, welche Einstellung Männer zu Sexualität haben und was sie geil finden. Dass die Partnerin es doch eigentlich ahnt und es in Wirklichkeit bewußt in Kauf nimmt, wenn Mann fremdgeht oder zu einer Prostituierten geht.



Was ist die Folge daraus bei den Männern?

Männer können gut Dinge mit sich ausmachen und für sich selbst sorgen. Sie wehren sich, wenn ihnen was nicht passt. Das können Frauen schlechter und genau das verstehen Männer nicht. Dass Frauen es nicht gelernt haben, wirklich zu den eigenen Bedürfnissen zu stehen, und dass Frauen sich aus Angst oft viel zu sehr anpassen.

Männer denken lieber nicht über solche Probleme nach, weil sie sich nicht gern hilflos und schwach fühlen. Sie können die Bedürfnisse der Frauen weder wahr noch ernst nehmen, weil diese selbst es noch nicht können, und weil sie ja zufrieden zu sein scheinen, wenn es dem Mann gut geht.

Außerdem denken viele Männer, dass Frauen das gefällt, was sie selbst in Pornos zu sehen bekommen, und dass Frauen sich im Bett so zu verhalten haben, wie sie es im Porno tun. Oder Männer trauen sich aufgrund von eigenen Selbstwertproblemen nicht zu fragen, was denn sonst angenehm sein könnte. Immer mehr Männer schämen sich auch wegen ihrer ‚Schwäche‘ bzgl. Des eigenen Pornokonsums, wenn sie merken, dass sie ihre Gewohnheiten nicht mehr gut steuern können, dass sie immer stärkere Reize brauchen um eine Erektion oder einen Höhepunkt zu erlangen.



Dr. Annette Hosenfeld: Mit Lust zu dir: Sexualität als Schlüssel zur Selbstliebe
Dr. Annette Hosenfeld (Autor)

Mit Lust zu dir

Sexualität als Schlüssel zur Selbstliebe
Wie finden wir über unsere Sexualität zu mehr Selbstakzeptanz? Der etwas andere Sex-Ratgeber von der erfahrenen Sexualtherapeutin Annette Hosenfeld

Über Sex reden alle. Mit dem Partner oder der Partnerin ehrlich über Lust, Scham und Selbstbefriedigung zu sprechen, fällt dagegen vielen schwer. Ein Paradox, leben wir doch in einer übersexualisierten Welt, in der der nächste Porno nur einen Klick entfernt ist.

Dr. Dipl.-Psych. Annette Hosenfeld ist systemische Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin und weiß: In unserer Lust spiegeln sich unsere Beziehungsprobleme und sie ist Knackpunkt bei der Selbstliebe. In diesem psychologisch fundierten Ratgeber lädt uns die Autorin dazu ein, sich mit der eigenen Sexualität auseinanderzusetzen und dem großen Mysterium Lust auf den Grund zu gehen. Denn Fakt ist: Wer die eigene Lust verstanden hat und sie auszuleben weiß, hat mehr von sich verstanden.

Anonymisierte Fallgeschichten sowie praktische Tipps und Partner-Übungen bieten inspirierende Anregungen rund um die Themen Sexualität und Selbstliebe. Wir lernen, wie wir Lust auf unsere Lust bekommen und werden ermutigt, sie zu kommunizieren. So gelingt es uns, unsere Bedürfnisse besser zu verstehen und auszuleben, Grenzen sowohl zu ziehen als auch zu akzeptieren und damit zu uns selbst zu finden.

www.systemische-beratung-landau.de



Wo wollen wir statt dessen hin?

Raus aus der Komfortzone:


Wie kommen wir da hin?



Falls sich die eine oder der andere jetzt fragt, ob das nicht auch ein bisschen gefährlich für die Beziehung sein könnte, sich zu öffnen – was sagen Sie diesen Menschen?

Das stimmt. Sicherheit gibt es nicht. Keiner weiß, wo die Beziehung sich hin entwickeln wird. Aber no risk no fun. Kränkungen und Verletzungen heilen. Unehrlichkeit kränkt am meisten. Man kann auch in alten Mustern bleiben. Dann ist der Zeitpunkt noch nicht reif für Veränderung. Am Ende seines Lebens bereut man aber immer eher die Dinge, die man nicht getan hat, als die, die man getan hat.



Wann macht es Sinn, sich Hilfe zu holen bei einem Sexual- oder Paartherapeuten?

Wenn das Leid groß ist und zu zweit die Hürde zu groß ist, ins reden zu kommen, weil die Emotionen aus dem Ruder laufen oder weil einer immer abblockt und mauert. Nicht abschrecken lassen von der Angst und den Minderwertigkeitsgefühlen. Da wartet so viel Schönes, was entdeckt werden möchte!



Und wenn dieser Schritt eine zu große Hürde darstellt?

Es gibt gute Bücher zu dem Thema, wichtig ist erstmal, etwas Neues auszuprobieren, etwas anders zu machen, als es bislang gelaufen ist. Denn: Wahnsinn ist, immer wieder dasselbe zu tun, und zu erwarten, dass etwas anderes dabei herauskommt (Albert Einstein).


LEBE-LIEBE-LACHE Buchtipp:Mit Lust zu Dir – Sexualität als Schlüssel zur Selbstliebe‘ von Annette Hosenfeld



Dr. Dipl.-Psych. Annette Hosenfeld

Dr. Dipl.-Psych. Annette Hosenfeld
© Annette Hosenfeld
Annette Hosenfeld wurde 1979 in Forbach im Schwarzwald geboren und studierte Psychologie, Kommunikationspsychologie und Medienpädagogik an der Universität Landau.

2009 promovierte sie im Bereich der Pädagogischen Psychologie, arbeitete anschließend als Schulpsychologin und ließ sich in Heidelberg zur Systemischen Therapeutin und Beraterin ausbilden.

Seit 2013 ist sie als Psychologin mit eigener Praxis in Landau in der Pfalz selbstständig und seit 2015 auch Sexualtherapeutin. In dieser Funktion trat sie schon mehrfach in überregionalen Medien als Expertin auf. Im Jahr 2022 folgte die Weiterbildung zur Traumatherapeutin.

www.annettehosenfeld.de



Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
84
ANZEIGE
Weitere Artikel:
Ich mag nicht alles was ich liebe
Hochsensibilität: High Sensation Seeker (HSS) was bedeutet das eigentlich?
Hochsensibilität: Manchmal. . . wünsche ich mir ein dickeres Fell
Warum deine Reise zu mehr bedingungslosem Selbstwert so wichtig ist
Die Welt der Drüsen – Hormonell beglückt in den Wechseljahren
Das Ego ist kein Feind
Hochsensibilität und das Schamgefühl
Hochsensibilität: Trauma verändert unser Gehirn und unseren Körper
Lust ohne Altersbeschränkung
Egal, wo du hingehst, du nimmst dich immer mit
Wie aus Schmerzen Perlen werden
„Wir trafen uns in einem Garten“
"Als ich einmal in den Canal Grande fiel" - Interview mit Petra Reski
"Worte der Weisheit" Seelenruhe
Die schönsten Frühlingsgedichte
Armband mit Gravur: Von Herzen das individuellste Schmuckgeschenk
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen