ANZEIGE
47

Wie zwei Seiten einer Münze: Die Jungfrau und ihr Schatten



von Astrologin Tina Peel


Die Jungfrau löst im Gegensatz zum Löwen doch eher etwas zwiespältige Gefühle aus. Sie verlangt von uns, dass wir erst die Hausaufgaben machen, bevor wir zum Spielen rausgehen, und das jeden einzelnen Tag … och! Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn sie der Meinung ist, wir wären auf dem falschen Dampfer. Wenn wir uns diesen Eingriff verbitten, reagiert sie leicht verschnupft. Sie ist ja auch eine ausgesprochen hilfsbereite Seele, auf sie ist Verlass. Wo Hilfe nötig ist, ist dieses fleißige Bienchen zur Stelle und ruht nicht eher, als bis die Krise durchgestanden ist. Und doch erhält sie viel zu selten die Anerkennung, die ihr dafür zusteht.

Das mag einerseits daran liegen, was sie ist, ein Arbeitsbienchen und keine Königin wie der Löwe. Das ist ein ganz anderes Auftreten, mit entsprechender Wirkung. Andererseits liegt es natürlich auch daran, dass sie den Finger partout in Wunden legt – als wäre es ihr ein Vergnügen. Für uns ist es das nicht, es schmerzt. Natürlich tut sie das, es ist ihre Aufgabe, damit Wunden heilen können. Sie meint es eben gut mit uns.

ANZEIGE


Wie zwei Seiten einer Münze: Die Jungfrau und ihr Schatten
© Olga Lioncat/pexels.com


Andererseits liegt es vielleicht auch daran …


Der Ton macht die Musik

Wenn man sich so sehr auf ein Problem konzentriert wie die Jungfrau, kriegt man oft den Tunnelblick. Man betrachtet alles durchs Mikroskop, ist konstant mit der Lupe unterwegs und schmettert das Ergebnis seiner Forschung mit Begeisterung hinaus – gesucht – gefunden! Was für ein Gefühl! Betroffene brauchen jetzt nur noch entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, und schon ist das Problem aus der Welt geschafft, denkt sie.

Denkste! Sie hat da etwas übersehen, sie übersieht das gern. Am Problem hängen meist Menschen, ein ihrer Ansicht nach vielleicht überflüssiges Anhängsel, trotzdem. So sehr sie auch helfen will, ja muss – es treibt sie instinktiv dazu –, die Art, wie sie etwas an den Mann und die Frau bringt, ist entscheidend, ob es angenommen wird oder nicht. Zu sehr riecht es oft nach Kritik und Bevormundung, und das wiederum nach Herabsetzung. So als ob das Subjekt, das am Problem hängt, unfähig sei, sich selbst zu helfen. Und wie reagiert das? Mit Empörung und ebenso instinktiv mit Ablehnung, wenn nicht sogar mit Angriff. Deshalb kommt auch kein Dankeschön als Lohn für ihre Mühen.

Das schreit förmlich nach einem Gegenüber, das der fleißigen Arbeitsbiene den richtigen (Summ-)Ton im Umgang mit ihren „Versuchskaninchen“ vermittelt, sie feinfühliger macht und lehrt, erst zu fragen, bevor sie mit der Türe ins Haus fällt. Was der Löwe mit seinem Auftreten erreicht, erreicht sie dann mit dem Ton. Wer könnte ihr das besser vermitteln als …



Die B-Seite der Jungfrau: die Fische

Wenn es um Töne und Klänge geht, sind ganz klar die Fische angesprochen. Das ist ihr Element. Sie machen die Jungfrau mitfühlend und einfühlsam. Geht sie in ihrer Arbeit auf und gleichzeitig auf ihre Umsorgten ein, schmerzt es weitaus weniger, wenn sie den Finger in eine Wunde legt. Ihre Fürsorglichkeit ist das beste Schmerzmittel. Es wird weniger geblockt und gebockt, Therapien fallen auf fruchtbaren Boden. Sonst bringen ja noch die größten Anstrengungen, trotz größter Versiertheit, nichts.


Tina Peel: Der Tierkreis in mir: Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Tina Peel (Autor)
Taschenbuch: Der Tierkreis in mir

Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Die astrologische Entdeckungsreise bringt dem Leser die Sternzeichen näher, die ja eigentlich gar nicht existieren. Es sind nur Himmelskörper, in die wir Bilder von Krafttieren und anderen Symbolen hineinprojizieren. Nur sind es eben nicht irgendwelche beliebigen Bilder, sie haben es in sich. Es sind Symbole für Themen, die im direkten Zusammenhang mit uns stehen, und mit dem, was wir alle im Alltag zu bewältigen haben, was uns beschäftigt und auf Trab hält. Die zwölf Themen, die schon C.G. Jung – übrigens selbst auch Astrologe – als die zwölf Archetypen bezeichnete, werden witzig und weise auf den Punkt gebracht. Das macht sie so richtig lebendig, greif- und begreifbar und sorgt für manchen Lacher. Dieses inspirierende Werk ist für astrologisch Bewanderte wie für Laien gleichermaßen süffig lesbar und verständlich.




Außerdem sagen die Fakten manchmal etwas, dem das Bauchgefühl widerspricht. Die besten Forscher, Ärzte, Heilende ... sind doch die, die Fakten (Jungfrau) und Bauchgefühl (Fische) verbinden. So lassen sich falsche Verknüpfungen reduzieren und sogar Ursachen finden, die mit herkömmlichen Analyseverfahren bis heute nicht eruierbar sind. Die Jungfrau hatte dann „wieder mal so ein Gefühl“, wie es Dr. House in der gleichnamigen Serie so oft überfällt.

Schwingt sich die Jungfrau fischemäßig auf das ein, was sie erforschen will, erhält sie erst richtig Zugang dazu. Auch das Zuhören ist dann kein Problem. So nimmt sie Zwischentöne wahr, liest zwischen den Zeilen und hat rundum eine klarere Sicht.



Die Achillesferse der Jungfrau

Es fällt ihr auffallend leichter, ihre Nase in fremde Angelegenheiten zu stecken als in ihre eigenen. Ihre Wunden sind für sie oft eine Art blinder Fleck, was ja auch verständlich ist. Auf der einen Seite ist da das hohe Arbeitspensum, der Berg, den eine Arbeitsbiene jeden Tag abtragen muss. Das erledigt sie, ungeduldig, am liebsten möglichst rasch. Sie will ja selbst auch raus zum Spielen oder sich entspannen auf der Couch. Nur mangelt es ihr ganz klar an Zeit, oft auch an Geld, um sich um sich selbst zu kümmern – denkt sie.


Die Achillesferse der Jungfrau
© Masha Raymers/pexels.com


Doch im Grunde mangelt es an etwas anderem, an Abstand, denn mit Abstand sieht man mehr. Bei anderen fällt ihr auf, was fehlt, was falsch gemacht wird, woran etwas oder jemand krankt. Sich selbst steht sie zu nahe und deshalb oft auf dem Schlauch. Wie sollte sie sich da „sehen“ können? Die Fische wissen wie, von gegenüber sehen sie ebenfalls mit Abstand mehr. Sie muss sich auf sich einfühlen, anders gelingt das nicht. Allfällige Schmerzen wirken unterstützend bei diesem Unterfangen. Also muss jetzt kein Schmerzstiller her, sondern etwas Abstand.

Die Fische, Meister der Ablenkung, schlagen vor: Einfach mal Urlaub machen von Sorgen und Nöten, vom Grübeln und Forschen. Sie liefern auch gleich die nötigen (Sucht-) Mittel dazu. Sei es Musik hören oder machen, Bilder betrachten oder selber malen. Und natürlich Meditation und Yoga, Atemübungen und Co. … die besten Mittel, die Annehmen und Loslassen fördern, ebenfalls süchtig machend. Sie jedoch fördern die Selbstheilungskräfte, für die die Jungfrau steht, in Körper, Geist und Seele.



Fazit

Je mehr die Jungfrau hinter Details her ist, umso mehr verliert sie sich selbst aus dem Fokus. Dass das der Gesundheit auf Dauer nicht zuträglich ist, ist bekannt. Deshalb braucht sie Abstand, Ablenkung von den Details, Abwechslung von Alltagsstress und Arbeitsberg. Einerseits kann sie sich dann besser besinnen, auf das, was wesentlich ist. Andererseits wirkt das kollektive Summen des heimischen Bienenstocks, wohin diese Hilfsmittel sie führen, wie Nektar für die Seele. Sie schöpft aus einem unerschöpflichen Energiepool, statt Raubbau an ihren eigenen Kräften zu betreiben.

So heilen IHRE Wunden, und sie kann umso besser tun, was eine Jungfrau so tun soll und will, ihre Arbeit machen, heilen, flicken und korrigieren. Jetzt erntet sie endlich den herzlichen Dank dafür, den sie sonst vermisst … während ihr genug Zeit bleibt für die ersehnten Sofapausen.

Die hat sich das fleißige Bienchen auch redlich verdient.

©tina peel

www.astro-lebensberatung.ch



Tina Peel über Tina Peel

Tina Peel Horoskope
© www.astro-lebensberatung.ch
...seit 1989 (inoffiziell um einiges länger) inspiriere ich Leute beruflich auf ihrem Entwicklungsweg in Form von Kursen, Beratungen, Büchern und Artikeln, sei es astrologisch, spirituell, philosophisch oder was auch immer nötig ist, um sie zu mehr Lebensfreude und Freiheit, zur persönlichen Entfaltung, oder auch nur einen Schritt näher zu sich selbst zu bringen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man das Licht manchmal aus den Augen verliert, nicht selten auch das eigene unter den Scheffel stellt und es ein wenig Hilfe zur Selbsthilfe braucht, um es im Dunkeln wiederzufinden. Würden wir es nicht ab und zu aus den Augen verlieren, gäbe es auch keine Entwicklung. Wir hätten keinen Grund, uns auf die Suche nach Lösungen, Auflösung von Leid und Schmerz zu machen.

Da uns Krisen und Probleme glücklicherweise nie ausgehen, finden wir es immer wieder und jedes Mal strahlt es noch ein wenig heller. Je mehr Einblick wir ins Leben erhalten, je bewusster wir werden, umso weniger be- und verurteilen wir, was wir erleben und umso beglückender empfinden wir unser Dasein!

Ich bin Mutter zweier erwachsener Kinder, zum zweiten Mal und mit Vergnügen verheiratet und trotz, oder gerade wegen, der alltäglichen Turbulenzen ständig unterwegs zu neuen Einsichten und Erkenntnissen, Ansichten und Aussichten, was nicht nur mein persönliches Leben bereichert, sondern auch in meine Arbeit als Autorin, Ratgeber-Kolumnistin, Lebensberaterin und Astrologin einfließt.

Mehr von und über Tina Peel finden Sie unter: www.astro-lebensberatung.ch

Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
47
ANZEIGE
Weitere Artikel von Tina Peel:
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Löwe und sein Schatten
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Krebs und sein Schatten
Wie zwei Seiten einer Münze: Die Zwillinge und ihr Schatten
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Stier und sein Schatten
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Widder und sein Schatten
Mayas Schleier lüften ~ Was wir alle von den Fischen lernen können
Weitere Artikel:
Hochsensibilität und Schlafstörungen
Erzähl dir doch mal eine andere Geschichte über dich
Die schönsten Bücher für den Spätsommer
"Worte der Weisheit" - Kultiviere das Gute in dir
Hochsensibilität und der sechste SINN
Ziele mit dem Herzen stecken
Hochsensibilität und das große Harmoniebedürfnis
Leichter und freudvoller leben durch mehr Akzeptanz
"Worte der Weisheit" Besonnenheit
Thai-Massage vs. klassische Massage – das unterscheidet sie
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen