ANZEIGE
117

Wie zwei Seiten einer Münze: Der Stier und sein Schatten


von Astrologin Tina Peel


ANZEIGE

Es ist wie beim Stafettenlauf, der Widder erobert für uns neue Reviere. Dafür ist er gerannt, deshalb wollte er der Erste sein, um sich das beste Revier zu sichern. Ist ihm das gelungen, stellt er seine Flagge auf und damit hat es sich für ihn. Er gibt den Stab weiter an den Stier, es gibt schließlich noch andere Reviere, die er erobern will.

Und da steht er nun, der Stier, auf seinem Revier und beginnt gemütlich zu grasen. Ein dünner Elektrozaun drumherum zeigt ihm, wie weit seine Wiese reicht, was er alles abgrasen kann, ohne Probleme zu kriegen. Der Zaun hält gleichzeitig ungebetene Besucher fern, so fühlt er sich sicher. An seiner Seite grast friedlich seine Kuh, die gehört auch dazu. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann grasen sie noch heute zufrieden vor sich hin … bis die Weide abgekaut ist, oder ein paar Lebensmüde SEINE Weide entern. Haben die denn den Zaun nicht gesehen? Was machen die da? Das ist mein Gras, meine Wiese! Die wollen mir was wegnehmen! Das ist ein rotes Tuch für ihn, und schon ist es aus mit der Gemütlichkeit. Der Stier verteidigt sein Revier und walzt alles platt, was ihm zu nahe kommt.


Wie zwei Seiten einer Münze: Der Stier und sein Schatten
© Dmitriy Ganin/pexels.com


Des Stiers B-Seite

Hat unser Stier-Teil mal was ergattert, sei es einen Job, der zumindest die Existenz deckt, eine Beziehung, so dass er nicht allein ist, ein Dach über dem Kopf zum Schutz vor Wind und Wetter, ja überhaupt einen Körper, dann ist er zufrieden, sanft und zärtlich wie ein Lamm. Doch der Unterhalt seiner Weide verschlingt Unsummen an Zeit, Geld und Ressourcen. Der Haushalt ist ein Moloch, der täglich gefüttert werden will. Seine Liebste braucht immer wieder neue Kleidung, Schmuck, Kosmetik. Er selbst will wahrscheinlich elektronisch immer auf dem neusten Stand sein, und ein cooles Auto will er auch. Und dann ist da noch das leidige Thema Steueramt, das ihm das saftigste Gras vor der Nase wegfuttert – auch ein rotes Tuch für ihn. Das muss verhindert werden!

Dummerweise lässt sich das nicht verhindern, was auch gut ist, wie wir gleich sehen werden. Die B-Seite des Stiers ist nicht rein zufällig der Skorpion. ALLES, was er sich aneignet, muss er sowieso wieder hergeben, das Haus, die Kuh, das Auto, den Körper – und zwar nicht dem Steueramt, denn nichts (Materielles) hat Bestand. Ist die Wiese irgendwann abgegrast, die Beziehung vielleicht ausgelutscht, der Körper verbraucht, ist es Zeit, weiterzuziehen. Und wäre es anders, hätten wir nichts davon, denn ...



Sicherheit killt Wertschätzung

Diesem Teil von uns, welcher der Stier verkörpert, ist Beständigkeit wichtig. Er liebt grundsätzlich das Leben, und was er liebt, dafür setzt er sich ein, mit all seiner Kraft. Ihm und seinem symbolisch massiven Körpergewicht verdanken wir, dass wir uns verankern können, wo auch immer wir unsere Zelte aufschlagen. Er ist für die Bodenhaftung zuständig, und solange alles seinen gewohnten Gang geht, ist er friedlich und freundlich. Doch der Trott hat einen Haken: Er wirkt einschläfernd, wiegt uns in falscher Sicherheit und das wirkt sich auf unseren Umgang aus. Wir neigen dazu, was wir haben, mit der Zeit als selbstverständlich zu betrachten – ja auch, was wir sind und überhaupt alles, was immer verfügbar ist. Wie das Gratishandy alle zwei Jahre bei neuem Vertragsabschluss. Anfangs lieben wir es, sind begeistert von den Neuerungen. Doch dann kommt ein neues auf den Markt, das alte hat ausgedient, wir lieben es nicht mehr, es geht kaputt. Selbstverständlich erhalten wir sofort Ersatz. Dass es kaputt geht, liegt also nicht nur an der Technik, die in der Massenproduktion ebenso lieblos geworden ist, es liegt an mangelnder Wertschätzung.

Das gilt ebenso für unsere Beziehungen. Hat man einander erobert – der Widder hatte sich ins Zeug gelegt und gewonnen – und haben wir nach einer Weile unseren Trott gefunden und uns aneinander gewöhnt, rühren wir keinen Finger mehr, um die Beziehung zu unterhalten. Sie ist selbstverständlich geworden. Dann kommt es, wie es kommen muss, der Schatten wird aktiv.

Sicherheit killt Wertschätzung und mangelnde Wertschätzung killt dann das, was wir nicht wertschätzen. Dafür sorgt der Skorpion. Wie oft können wir etwas oder jemand erst schätzen, wenn es nicht mehr da ist? Sehr oft. Da merken wir erst, was es uns tatsächlich bedeutet, doch jetzt ist es zu spät, oder?


Tina Peel: Der Tierkreis in mir: Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Tina Peel (Autor)
Taschenbuch: Der Tierkreis in mir

Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Die astrologische Entdeckungsreise bringt dem Leser die Sternzeichen näher, die ja eigentlich gar nicht existieren. Es sind nur Himmelskörper, in die wir Bilder von Krafttieren und anderen Symbolen hineinprojizieren. Nur sind es eben nicht irgendwelche beliebigen Bilder, sie haben es in sich. Es sind Symbole für Themen, die im direkten Zusammenhang mit uns stehen, und mit dem, was wir alle im Alltag zu bewältigen haben, was uns beschäftigt und auf Trab hält. Die zwölf Themen, die schon C.G. Jung – übrigens selbst auch Astrologe – als die zwölf Archetypen bezeichnete, werden witzig und weise auf den Punkt gebracht. Das macht sie so richtig lebendig, greif- und begreifbar und sorgt für manchen Lacher. Dieses inspirierende Werk ist für astrologisch Bewanderte wie für Laien gleichermaßen süffig lesbar und verständlich.



Es ist nie zu spät

… für mehr Wertschätzung! sagt der Skorpion. Es gibt im Leben keine Sicherheit, auch wenn der Stier in uns konstant danach sucht und den Trott, bei dem wir uns sicher fühlen, tatsächlich immer wieder findet, für eine Weile. Beständigkeit liegt allein im Wandel. Der Stachel der Sterblichkeit mag unangenehm sein, es tut weh, zu erkennen, dass alles auf Zeit ist und wir es wieder hergeben müssen, wenn er uns trifft. Doch es ist gleichzeitig auch heilsam. Je eher wir das erkennen, umso entwickeln wir Wertschätzung. Für andere nicht immer da zu sein, immer verfügbar, ständig bereit, zu helfen, steigert ebenfalls unseren Wert in den Augen anderer. Zu wissen, dass Beziehungen nicht für die Ewigkeit und insofern nicht selbstverständlich sind, ist gleichermaßen beängstigend wie es sie auch zu etwas Besonderem macht.

Auch die eigenen Grenzen zu ziehen, ist eine Frage des Respekts und gelebte Wertschätzung. Da entsteht die viel gepriesene Selbstliebe von selbst. Es ist ja auch völlig unmöglich, ständig für andere da zu sein, das liegt schon rein körperlich nicht drin, geschweige denn zeitlich, und wäre auch nicht sinnvoll. Es ist wichtig, nicht immer verfügbar zu sein. WEIL sie uns nicht dauernd haben können, ist unsere Zeit und Aufmerksamkeit, die wir andern schenken, für sie besonders wertvoll.



Fazit

NICHTS ist selbstverständlich! Alles ist auf Zeit, nichts gehört uns wirklich, gottlob! Würden die Dinge nicht kommen und gehen, sondern ewig bleiben, würden wir erst recht in Müll und nutzlosen Dingen untergehen. Vieles bleibt uns zwar dennoch länger erhalten, als uns lieb ist. Plastikmüll, radioaktive Verseuchung, so manche Schwiegermutter – nicht meine, die liebe ich heiß! – und doch wächst auch darüber irgendwann Gras im Laufe der Zeit. Bis der nächste Stier auftaucht und sich darüber hermacht, im Schlepptau den Haushaltsmoloch und das Steueramt.

Der Stier in uns soll sich ruhig über die Weide hermachen. Sein Schatten, der Skorpion, sorgt dafür, dass er es sich nicht zu gemütlich macht und dadurch seine Sorgfaltspflicht vergisst. So kann er es erst richtig schätzen, genießen und hat ganz viel davon. Und falls er wieder in einen Trott zu verfallen und lethargisch zu werden droht, pikst ihn der Skorpion mit seinem Stachel und weckt ihn auf. So bleiben dem Stier Liebe und Wertschätzung erhalten und dafür gebührt doch seinem Schatten unser Dank.




Tina Peel über Tina Peel

Tina Peel Horoskope
© www.astro-lebensberatung.ch
...seit 1989 (inoffiziell um einiges länger) inspiriere ich Leute beruflich auf ihrem Entwicklungsweg in Form von Kursen, Beratungen, Büchern und Artikeln, sei es astrologisch, spirituell, philosophisch oder was auch immer nötig ist, um sie zu mehr Lebensfreude und Freiheit, zur persönlichen Entfaltung, oder auch nur einen Schritt näher zu sich selbst zu bringen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man das Licht manchmal aus den Augen verliert, nicht selten auch das eigene unter den Scheffel stellt und es ein wenig Hilfe zur Selbsthilfe braucht, um es im Dunkeln wiederzufinden. Würden wir es nicht ab und zu aus den Augen verlieren, gäbe es auch keine Entwicklung. Wir hätten keinen Grund, uns auf die Suche nach Lösungen, Auflösung von Leid und Schmerz zu machen.

Da uns Krisen und Probleme glücklicherweise nie ausgehen, finden wir es immer wieder und jedes Mal strahlt es noch ein wenig heller. Je mehr Einblick wir ins Leben erhalten, je bewusster wir werden, umso weniger be- und verurteilen wir, was wir erleben und umso beglückender empfinden wir unser Dasein!

Ich bin Mutter zweier erwachsener Kinder, zum zweiten Mal und mit Vergnügen verheiratet und trotz, oder gerade wegen, der alltäglichen Turbulenzen ständig unterwegs zu neuen Einsichten und Erkenntnissen, Ansichten und Aussichten, was nicht nur mein persönliches Leben bereichert, sondern auch in meine Arbeit als Autorin, Ratgeber-Kolumnistin, Lebensberaterin und Astrologin einfließt.

Mehr von und über Tina Peel finden Sie unter: www.astro-lebensberatung.ch


Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
117
ANZEIGE
Weitere Artikel von Tina Peel:
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Widder und sein Schatten
Mayas Schleier lüften ~ Was wir alle von den Fischen lernen können
Keine ANGST VOR NEUEN ERFAHRUNGEN ~ Was wir vom Wassermann lernen können
Selbstverantwortung? Ja bitte, gern! - Was wir alle vom Steinbock lernen können
Yoda inside! - Was wir alle vom Schützen lernen können
Das Zeitliche segnen – Was wir alle vom Skorpion lernen können
Weitere Artikel:
Der Mann und sein kritischer Blick auf Yoga
Kreative Osterideen von SONNENTOR
Glück in Krisenzeiten
Mein Dilemma mit dem Frieden schaffen
Freedom Day meets Weltglückstag
"Worte der Weisheit" Das Ego und das Selbst wohnen im selben Körper
Beim Lachen tanzt das Zwerchfell
Warum wir uns mit Veränderungen so schwer tun
Was macht Senioren Spaß?
Falsche Freundin, geliebte Feindin - von Spiegelschwestern und Trigger-Freundinnen
Harmonie im Alltag mit Yin und Yang
Wildpflanzen sammeln und zubereiten: Informationen und Tipps
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen