ANZEIGE

Relaxen, Entspannen und Genießen: Tee und seine Wirkung auf unser Wohlbefinden


ANZEIGE

Die obligatorische Tasse Tee. Nicht nur die Briten wussten in der Vergangenheit, wie sehr der Genuss einer heißen Tasse Tee zur Beruhigung beitragen kann - und zum Genießen und Wohlbefinden. Noch heute genießen sie zur "Teatime" am Nachmittag gerne ihren Tee und lassen sich in aller Regel auch keinesfalls davon abbringen. Die Kultur des Teetrinkens oder des Aufgusses eines Heißgetränkes aus verschiedenen Teeblättern, denn mehr ist der Tee nicht und mehr steckt in der Norm nicht in ihm, hat eine ganz lange Tradition.

Den Ursprung hat das Teetrinken allerdings wahrscheinlich in China. Denn dort hat man ihn schon vor 5.000 Jahren genossen und ihn auch da schon als Heilmittel verwendet. Erst in der T´ang Dynastie um 618-907 n. Chr. jedoch, wurde der Tee dann als Handelsgut entdeckt und es entwickelte sich so der gigantische Teehandel Chinas mit seinen Nachbarstaaten. Schlussendlich gelangte die Tradition des Teetrinkens und Genießens auch zu uns. Zwar gilt Deutschland als Kaffeeland schlechthin und der Kaffee ist nach wie vor das beliebteste Heißgetränk der Deutschen. Doch der Tee wird auch bei uns viel und gern in allen Geschmacksrichtungen genossen und vor allem aber auch zur Entspannung getrunken.


Relaxen, Entspannen und Genießen: Tee und seine Wirkung auf unser Wohlbefinden
© Lisa Fotios/pexels.com


Die Briten machen`s vor

Der Tee entstammt hauptsächlich aus indischen wie auch chinesischen Gefilden. In beiden Ländern wurde schon vor Jahrhunderten der Tee nicht nur angebaut, sondern auch getrunken. Nahezu zelebriert. Besonders in China gilt das Teetrinken als eine Art Kultur und sehr alte Tradition, die noch heute auf die gleiche bzw. ähnliche Weise vielfach zelebriert wird. Doch auf europäischem Boden sind die Briten diejenigen, die sich ebenfalls ihre Teezeiten keinesfalls nehmen lassen und immer möglichst zur gleichen Zeit ihren Tee trinken. Diesen dann pur, schwarz und mit etwas Sahne. Dazu feinstes, englisches Gebäck.

Wir hingegen trinken den Tee meist nur in der Winterzeit, wobei echte Teetrinker ihn auch das ganze Jahr hindurch genießen. Viele Teesorten sind mit verschiedenen Kräutern versehen und zubereitet, die bekannt dafür sind, dass sie auf uns eine beruhigende Wirkung haben. Aber auch der grüne Tee oder der klassische Darjeeling haben es uns angetan und wir trinken ihn, um entspannen zu können und sich entweder vom stressigen Arbeitstag am Abend zu erholen, oder sich einfach zwischendrin, im alltäglichen Chaos, eine Auszeit zu nehmen.


Besonders beruhigende Tees

Kratom Tee ist noch nicht sehr weit verbreitet und bekannt und wird aber dennoch weltweit mittlerweile getrunken. Der Aufguss aus den Blättern des Kratombaums ist als Kaltgetränk, wie aber auch als Heißgetränk genießbar. Kratom hat die besonderen Eigenschaften, dass er, nach Berichten vieler die ihn schätzen, sehr beruhigend wirken soll. Kratom kann man z.B. bei kratom.eu erwerben und sich bequem nachhause bestellen.. Wissenswertes und Interessantes über Kratom findet man zudem unter der Adresse bigtrea.com im Web.

Aber auch andere Teesorten der besonderen Art können dazu beitragen, dass sie uns besonders besänftigen und unsere Gemüter beruhigen und uns einfach entspannen.


Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
ANZEIGE
Weitere Artikel:
Mama werden und Mama sein: Yoga vor, während und nach der Schwangerschaft
Mehr Bewegung. . . auch am Arbeitsplatz
CBD wirkt – hier erfährst du, wie!
Lachtraining ist Gesundheitsfürsorge
Frauenmantel - Jungbrunnen grüner Energie
Heute schon gelacht?
Atmen als Weg – Vom natürlichen Atmen zum Pranayama, Teil 7
Potenzschwäche: Das sind die häufigsten Ursachen
Was ist Gesundheit?
Erkennen Sie Wunder – überall! Wie uns digitale Achtsamkeit die Herzen und Augen öffnet
Interview mit Prof. Rita Fasel: Was unsere Füße uns zu erzählen haben
RAUMDÜFTE - ein Fest für feine Nasen
Interview mit Hirnforscher Prof. Gerald Hüther: „Lieblosigkeit macht krank"
Die drei Pfeiler des Zen-Buddhismus
Entdecke deine Schöpfungskraft
Sommerschuhe, die zu jedem Outfit passen
Pranayama – das Herz des Yoga – Teil 1
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen