ANZEIGE
32

Mayas Schleier lüften ~ Was wir alle von den Fischen lernen können


von Tina Peel


Wer kennt das nicht: Man strampelt und strampelt, versucht dieses und jenes, verfolgt es, bringt sich ein und bemüht sich, ist geduldig und ausdauernd, optimistisch und freudvoll – doch dann ... keine Resonanz. Verwirrung macht sich breit, Enttäuschung folgt auf dem Fuß. Das Selbstmitleid ladet zum Bade und wir springen hinein, wir baden ausgiebig und gern darin. Zum Trocknen möchte man sich am liebsten verkriechen und seine Wunden lecken. Je nach Temperament dauert der Zustand der Ernüchterung mit allen Schikanen und unterschiedlichen Stufen der Selbstzerfleischung mal länger, mal weniger lang.

ANZEIGE

Die Intensität des Erlebens hängt natürlich auch ein wenig davon ab, wie groß die Blase war, die geplatzt ist. Ob das überhaupt schon eine Illusionsblase war und nicht das, was nachfolgt erst die wahre Illusion ist, zeigt sich erst später. Jedenfalls bleibt nur zu hoffen, dass wir relativ rasch die Nase voll haben vom Suhlen, das dem Fische-Anteil in uns im Blut liegt, wenn er verwirrt ist, sich ohnmächtig fühlt und nicht weiterweiß. Einfach mal den Kopf in den Sand stecken und diese enttäuschende Welt vergessen, vielleicht verschwindet dann das Problem von selbst.


Mayas Schleier lüften ~ Was wir alle von den Fischen lernen können
© cottonbro/pexels.com

Manchmal klappt das sogar, doch normalerweise geht es darum, dass die Nase zünftig geschnäuzt wird und ihre wahre Funktion als Spürnase übernimmt. Haben wir genug gelitten und geseufzt, beginnt nämlich ...


die haarige Suche nach der Ursache

Die erscheint uns zunächst wie das Suchen nach der Nadel im Heuhaufen. Wir zermartern unser Gehirn, logisch, wozu hat man das Ding? Es ist immer die erste Instanz, an die wir uns wenden. Ist mein Aufwand zu gering (meistens der erste Gedanke)? … Muss ich mich mehr anstrengen? (das wäre gut, denn dann kann ich was tun und bin nicht so ausgeliefert) … Mache ich was falsch? … (auch sehr praktisch, dann könnte ich es besser machen, also wieder was tun) Schicke ich es durch die falschen Kanäle? (tun tun tun) … Oder bin ich total neben der Spur? (das wäre verwirrend, da kann ich jetzt nicht auf Anhieb was tun) … Brauche ich mehr Geduld, noch etwas Zeit? (sehr schlecht, Geduld ist nicht meine Stärke) … Tatsache ist, es ist leicht, sich etwas vorzumachen und Klarheit entsteht nicht durch Grübelei. Da liegt ein Schleier über der Ursache, den der Verstand nicht lüften kann. Das ist schlicht und einfach nicht sein Zuständigkeitsgebiet. Trotzdem, jeder kann hinter den Schleier der Maya schauen, aber dazu braucht es das andere Gehirn, das im Bauch, das direkt mit der Spürnase verbunden ist.

Nicht selten liegt die Ursache fürs Nichtklappen an der Einstellung, ich tue zwar das Richtige, doch aus den falschen Gründen. Das klingt so banal und unwesentlich. Doch stellt man sich ein altes Radio vor, wo der Sender mittels drehen am Rad eingestellt wurde, dann wird klar, wie präzise an der Einstellung geschraubt werden muss, damit man auf der richtigen Frequenz landet. Sonst spielt die Musik nicht.

Manchmal tut man das, was man tat und nicht funktionierte, um etwas anderes nicht zu tun, das eigentlich getan werden sollte und man sich nicht traut. So hat man ein Alibi und ist schwer beschäftigt. Auch hier stimmt die Frequenzeinstellung nicht, deshalb auch keine Musik.


Nicht selten liegt die Ursache fürs Nichtklappen an der Einstellung
© cottonbro/pexels.com

Möglich wäre auch, dass es doch noch etwas mehr Ausdauer und Geduld benötigt, denn, ist das angestrebte Ziel hoch, muss man erst hineinwachsen. Was die Ursache auch sein mag, finden lässt sie sich nur auf der Fische-Ebene.



Wo bitte geht‘s zur Fische-Ebene?

Der Verstand hat rasch eine Erklärung parat und die macht in der Regel äußere Umstände verantwortlich. Das liegt in seiner Natur, ist menschlich und nicht zu verurteilen, schließlich ist es seine Aufgabe, sich in der Welt da draußen irgendwie zurecht finden. Ändert sich durch die Antwort, die er findet, jedoch nichts, dann ist er auf dem Holzweg – übrigens sein Lieblingsweg, der lässt sich so rasch finden und das wirkt verführerisch. Bevor wir jedoch die Frequenz wechseln, sollten wir zunächst die aktuellen Gefühle zulassen. Es ist zwecklos, ja sogar unmöglich, sich gegen den Tsunami zu stellen und etwas zu erkennen. Das Wasser ist total trüb und aufgewühlt. Den Schleier können wir erst hinterher lüften. Es hat nicht geklappt, es ging in die Hose oder was auch immer. Ist eben so. Man gönne sich den emotionalen Absturz, akzeptiere die Welle, die nun munter rollt, und ziehe sich in höhere Stockwerke zurück, bis sie sich zurückzieht. Wer sich jetzt hinsetzt und versucht, mit Verstand den Auslöser zu finden, landet ziemlich sicher auf dem Holzweg.


Tina Peel: Der Tierkreis in mir: Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Tina Peel (Autor)
Taschenbuch: Der Tierkreis in mir

Eine astrologische Entdeckungsreise durch die Sternzeichen
Die astrologische Entdeckungsreise bringt dem Leser die Sternzeichen näher, die ja eigentlich gar nicht existieren. Es sind nur Himmelskörper, in die wir Bilder von Krafttieren und anderen Symbolen hineinprojizieren. Nur sind es eben nicht irgendwelche beliebigen Bilder, sie haben es in sich. Es sind Symbole für Themen, die im direkten Zusammenhang mit uns stehen, und mit dem, was wir alle im Alltag zu bewältigen haben, was uns beschäftigt und auf Trab hält. Die zwölf Themen, die schon C.G. Jung – übrigens selbst auch Astrologe – als die zwölf Archetypen bezeichnete, werden witzig und weise auf den Punkt gebracht. Das macht sie so richtig lebendig, greif- und begreifbar und sorgt für manchen Lacher. Dieses inspirierende Werk ist für astrologisch Bewanderte wie für Laien gleichermaßen süffig lesbar und verständlich.


Wer versucht, den emotionalen Druck an anderen auszulassen und ihnen die Schuld für unser Gefühl zuzuschieben, wird feststellen, dass man einen Tsunami nicht bekämpfen kann, indem man anderen einen auslöst. Das macht es nur noch schlimmer. Gemeinsam sauft es sich nicht leichter ab als allein. Und der Schleier bleibt auch an Ort und Stelle. Um die Spürnase bewusst in Stellung zu bringen, lasse man also erst einmal zu, was an Gefühlen ausgelöst wurde. Trauer, Frust, vielleicht Scham, Verwirrung, Ohnmacht natürlich, und gönne sich ein kurzes (!) Bad im Selbstmitleid. Was sein muss, muss sein. Man könnte sich die Stoppuhr stellen, vier Minuten dreißig sollten reichen. Danach richten wir die Sinne nach innen. Ihr wisst ja, wie das geht – still werden, Augen zu und einfühlen und schon heißt‘s ‚ich bin drin!‘. „Wach auf!“ flüstern die Fische eindringlich, „schau hin“. Die inneren Augen öffnen sich und die inneren Ohren lauschen. Der Schleier bewegt sich und jetzt erkennen wir Hintergründe und Zusammenhänge, allfällige Ursachen, warum etwas nicht funktioniert. Aber nicht nur das, wir lernen mit Gefühlen und Emotionen richtig umzugehen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob es die eigenen sind oder fremde. Wir sind ja hinter dem Schleier, alias auf der inneren Ebene der Fische, mit allem verbunden, was beseelt ist. Und mitfühlend wie wir sind, leiden wir oft auch an Tsunamis anderer, die zu uns herüberschwappen. Die lassen sich von uns schon gar nicht auflösen, das ist nicht unsere Baustelle, sondern ihre. Mit den inneren Augen erkennen wir ebenso Fremdeinflüsse und können sie loslassen.

Meditation, Yoga, Tai Chi … geistige Übungen trainieren die Spürnase. Es lassen sich auch Hilfsmittel verwenden, die unsichtbare Schwingungen sichtbar machen, Tarot, Indianerkarten, Transite im Horoskop oder Solarhoroskop oder beides … Kaffeesatz lesen geht auch, jeder wie er mag und was immer hilft, still zu werden (das Gegenteil von tun, tun, tun) und zu lauschen. Denn es braucht schon viel Spürnasentraining, um im Supermarkt an der Kasse die Zeichen auf der inneren Ebene lesen zu können. Doch mit der Zeit klappt sogar das, dann lüftet man den Schleier quasi wo man geht und steht. Man wechselt einfach den Kanal und die Sinfonie erklingt. Die Nadel liegt gut sichtbar im Heu und wir greifen ganz intuitiv danach. Das Bild wird hell und klar, die Ursache ist gut sichtbar, die Lippen öffnen sich zu einem regenbogenfarbigen „Ahaaaaaa!“. Und jetzt fließen unweigerlich Freude und Dankbarkeit, ja ein unerklärliches Gefühl von Liebe, jedes Mal, wenn wir einen Prozess durchmachen, den Schleier der Maya lüften und bei der Quelle, der Ursache angekommen sind. Man könnte die ganze Welt umarmen. Jetzt spielt die Musik.

©tina peel www.astro-lebensberatung.ch



Tina Peel über Tina Peel

Tina Peel
© Tina Peel
 ...seit 1989 (inoffiziell um einiges länger) inspiriere ich Leute beruflich auf ihrem Entwicklungsweg in Form von Kursen, Beratungen, Büchern und Artikeln, sei es astrologisch, spirituell, philosophisch oder was auch immer nötig ist, um sie zu mehr Lebensfreude und Freiheit, zur persönlichen Entfaltung, oder auch nur einen Schritt näher zu sich selbst zu bringen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man das Licht manchmal aus den Augen verliert, nicht selten auch das eigene unter den Scheffel stellt und es ein wenig Hilfe zur Selbsthilfe braucht, um es im Dunkeln wiederzufinden. Würden wir es nicht ab und zu aus den Augen verlieren, gäbe es auch keine Entwicklung. Wir hätten keinen Grund, uns auf die Suche nach Lösungen, Auflösung von Leid und Schmerz zu machen.

Da uns Krisen und Probleme glücklicherweise nie ausgehen, finden wir es immer wieder und jedes Mal strahlt es noch ein wenig heller. Je mehr Einblick wir ins Leben erhalten, je bewusster wir werden, umso weniger be- und verurteilen wir, was wir erleben und umso beglückender empfinden wir unser Dasein!

Ich bin Mutter zweier erwachsener Kinder, zum zweiten Mal und mit Vergnügen verheiratet und trotz, oder gerade wegen, der alltäglichen Turbulenzen ständig unterwegs zu neuen Einsichten und Erkenntnissen, Ansichten und Aussichten, was nicht nur mein persönliches Leben bereichert, sondern auch in meine Arbeit als Autorin, Ratgeber-Kolumnistin, Lebensberaterin und Astrologin einfließt.

Mehr von und über Tina Peel finden Sie unter: www.astro-lebensberatung.ch



Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
32
ANZEIGE
Weitere Artikel von Tina Peel:
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Krebs und sein Schatten
Wie zwei Seiten einer Münze: Die Zwillinge und ihr Schatten
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Stier und sein Schatten
Wie zwei Seiten einer Münze: Der Widder und sein Schatten
Keine ANGST VOR NEUEN ERFAHRUNGEN ~ Was wir vom Wassermann lernen können
Selbstverantwortung? Ja bitte, gern! - Was wir alle vom Steinbock lernen können
Weitere Artikel:
„Wir trafen uns in einem Garten“
von der Einfacheit.
Was ziehe ich an?
Erkenne Deine Schöpferkraft.
Pfingsten - innere Erkenntniswege bedeutender Mystiker
Nietzsche und Kierkegaard sitzen in der Kneipe
ERST FÜHLEN, DANN FÜHREN
Der Mann und sein kritischer Blick auf Yoga
Kreative Osterideen von SONNENTOR
Zurück in die Zukunft
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen