ANZEIGE

Gemeinsam in einem Bett - oft sehr schön, manchmal eine Herausforderung


Für sehr viele Paare ist es eine Selbstverständlichkeit, gemeinsam in einem Bett zu schlafen. Und wenn ein Partner einmal später oder auch für längere Zeit nicht nachhause kommt, fällt es dem anderen sehr schwer - oder er kann es überhaupt nicht - alleine einzuschlafen. Die Nähe, die Wärme des anderen Körpers fehlen dann. Das gemeinsame Schlafzimmer bedeutet auch für viele die Bestätigung einer liebenden und innigen Beziehung.

Doch manchmal passiert es, dass der andere den eigenen Schlaf stört oder man aus diversen Gründen keinen guten Schlaf in der Nacht findet. Einige fragen sich dann, ob nur getrennte Betten und getrennte Schlafzimmer die Lösung sind und ob es vielleicht sogar dann das Ende von Romantik und Zweisamkeit bedeutet. Die Vorstellung, dass man als Paar gemeinsam lebt und wohnt, aber dann jeweils allein in getrennten Betten schlafen soll, ist dann doch sehr befremdlich und sogar für eine große Zahl von Paaren immer noch unvorstellbar. Sozusagen ein Zeichen einer beginnenden Beziehungskrise. Man kann sicherlich sagen, dass das gemeinsame Schlafzimmer in unserer Gesellschaft ein recht emotionales Thema ist und viele glauben, dass es zu einem gesunden Paar- oder Eheleben einfach dazugehört.

ANZEIGE

Gemeinsam in einem Bett - oft sehr schön, manchmal eine Herausforderung
© Andrea Piacquadio/pexels.de


Wenn der Schlafrhythmus nicht gleich ist und der eine den anderen stört

Paare stellen immer wieder fest, dass der jeweilige Schlafrhythmus recht unterschiedlich ist oder ein Partner durch sein Handeln (nächtliches herum wälzen, im Schlaf reden oder laut schnarchen) stört. Dann wird die positive Gemeinsamkeit durch den negativen Schlaf und Ruhelosigkeit überschattet. Draus folgt, dass mindestens ein Partner schlecht ein- oder sogar durchschläft. Wer solche Nächte ständig verbringt, ist am nächsten Morgen genervt und gestresst, was sich meist auch auf die Beziehung negativ auswirkt.


Lösungsansätze für entsprechende Probleme

Da die Menschen alle unterschiedlich sind (wie auch jede Paarbeziehung), können ebenso Lösungen unterschiedlich ausfallen. So kann man nicht pauschal zu Alternativen Nein oder Ja sagen. Es sollte nur ein erholsamer Schlaf für beide Partner gewährleistet sein und beide sollten sich  wohlfühlen.


Was kann man verändern, um gemeinsam gut schlafen zu können?

Man hat festgestellt, dass Paare besser schlafen, umso größer das Platzangebot ist. So wacht man seltener auf und fühlt sich am nächsten Morgen spürbar besser. Ein großes Bett, wo jeder viel Platz für sich haben kann, ist also sinnvoll. Wenn jeder Partner eine getrennte Matratze hat (kann auch gesundheitliche Gründe haben), stört häufig im Doppelbett die sogenannte "Gästeritze". Diese kann man aber wunderbar mit der sogenannten Liebesbrücke wegbekommen. Die Liebesbrücke eignet sich besonders gut dafür, die unliebsame Lücke in einem Doppelbett zwischen den Matratzen so abzudecken, dass man sie nicht mehr spürt. Das kann auch ein Vorteil sein, wenn nachts der Nachwuchs sich zusätzlich ins Bett schleicht.


Getrennte Betten können auch für die Beziehung förderlich sein

Wenn man aber nur nun feststellt, dass nur getrennte Betten in getrennten Schlafzimmern die beste Lösung wäre, dann kann das für eine Beziehung sogar sehr gut sein. Wer entspannt und gut schlafen kann, ist dafür auch ausgeglichener und zufriedener. Außerdem kann es durchaus sehr reizvoll sein und Spaß machen, sich abends und nachts gegenseitig zu "besuchen". Es spricht ja auch überhaupt nichts dagegen, dann hin und wieder - wenn es sich so ergibt - auch gemeinsam eine Nacht zu verbringen.


Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
ANZEIGE
Weitere Artikel:
Mothers' Day Collection von Colvin
Sport und Ernährung: Ernährungstipps für Aktive
Romantisch in den Wäschefrühling
E-Zigaretten, Zubehör und mehr von egogreen. de
Baumpflanzaktion und CARE-Aktion in der Arche in Hamburg
Ein ganzes Land als Schulklasse - oder die Rückkehr der Angst-Pädagogik in der Pandemie
Insidertipps für Rom: Da will ich bald wieder hin
Der Darm – das Zentrum deiner Gesundheit
Joggen – ein wahrer Stresskiller?
Der Puddingmond
Den Frühling mit gesunder Ernährung und Sport genießen
Prachtvolle Barockmöbel entdecken
Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben!
"Es wird Zeit"- Ildikó von Kürthy im Interview
Angesagte Mode für große Frauen und Männer
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen