ANZEIGE

Mit Bilderrahmen dekorieren: Alles Wissenswerte


Um Fotos und Kunstwerke an der Wand wirkungsvoll in Szene zu setzen, kann auf die richtigen Bilderrahmen nicht verzichtet werden.

Dabei ist die Auswahl an schönen Bilderrahmen überaus groß, ob maßgefertigt, in der digitalen Variante, klassisch aus Holz oder selbst gemacht. Welche Dinge bei der Dekoration mit Bilderrahmen in den heimischen vier Wänden beachtet werden sollten, um besonders tolle Effekte zu erzielen, erklärt der folgende Beitrag.

ANZEIGE

Mit Bilderrahmen dekorieren: Alles Wissenswerte
© Mikhail Nilov/pexels.de


Wanddekoration mit hohem Nutzen: Bilderrahmen

Mit einem Bilderrahmen können Fotografien und Kunstwerke nicht nur eindrucksvoll in Szene gesetzt werden – er erfüllt darüber hinaus auch einen äußerst praktischen Nutzen.

Der Inhalt des Bilderrahmens wird durch ihn nämlich stets vor Feuchtigkeit, Kratzern und Staub bewahrt. Daneben wird das Aufhängen des Motives an der Wand durch den Bilderrahmen natürlich maßgeblich erleichtert und die Bilder können im Rahmen stets sicher transportiert werden.



Die richtige Positionierung der Bilderrahmen

Oft neigen die Menschen dazu, ihre Bilderrahmen in zu großer Höhe aufzuhängen. Besser ist es jedoch, die Bilder auf Augenhöhe zu positionieren. Dabei ist zu berücksichtigen, ob die Bilder vorrangig im Sitzen oder im Stehen betrachtet werden.

Unabhängig davon, ob es sich um einen kleinen Schnappschuss oder ein großes Kunstwerk handelt – befinden sich diese in besonders ausgefallenen, schönen oder lieb gewonnenen Bilderrahmen, sollten diese an einem Ehrenplatz aufgehängt werden. Dieser wird geschaffen, indem dem Bild eine komplette Wand gewidmet wird.

Beliebt ist auch die klassische Petersburger Hängung, bei der eine ganze Wand von vielen unterschiedlichen Bilderrahmen geschmückt wird, die dicht an dicht positioniert sind. Grundsätzlich kann der eigenen Kreativität aber natürlich auch bei der Aufhängung freien Lauf gelassen werden.



Die passenden Rahmen zum individuellen Motiv

In der Vergangenheit wurde oft die traditionelle Regel befolgt, dass moderne Motive in einen modernen Rahmen gehören und Bilder aus vergangenen Zeiten in einen zeittypischen Bilderrahmen eingefasst werden müssen. Diese starren Richtlinien müssen heutzutage jedoch keinesfalls mehr beachtet werden. Vielmehr gilt, dass alles erlaubt ist, was dem Geschmack des Betrachters entspricht.

Wird ein passender Bilderrahmen für zeitgenössische Kunst gesucht, kann durch die Entscheidung für einen klassischen Rahmen beispielsweise ein äußerst spannender Kontrast geschaffen werden. Daneben passen verschnörkelte und aufwendige Bilderrahmen ideal zu verspielten Bildmotiven.

Falls das jeweilige Motiv einem sachlichen Aufbau folgt, ist es empfehlenswert, dieses in einen schlichten Bilderrahmen einzufassen, um die charakteristische Gradlinigkeit des Bildes zusätzlich zu unterstreichen. Einfach gehaltene Bilderrahmen sorgen außerdem stets dafür, dass nichts von dem eigentlichen Kunstwerk ablenkt.

Wird jedoch beabsichtigt, mit Kontrasten zu spielen, sind auffällige und kunstvoll gestaltete Bilderrahmen durchaus zu empfehlen. Jedoch steht das Motiv selbst dann nicht mehr allein im Fokus, sondern vielmehr die Gesamtkomposition aus Rahmen und Bild.


Die passenden Rahmen zum individuellen Motiv
© Mister Mister/pexels.de


Bei allen künstlerischen und geschmacklichen Freiheiten sollte allerdings die Faustregel beachtet werden, dass der Bilderrahmen umso wertvoller sein sollte, desto höher der Wert des jeweiligen Bildes ist.



Passepartout für den Bilderrahmen – Wann ist es nötig?

Unter dem Begriff Passepartout wird eine Umrahmung aus Karton verstanden, welche ebenfalls in den Bilderrahmen eingelegt wird. Ob ein Passepartout notwendig ist, kommt natürlich auch immer auf den persönlichen Geschmack an.

Jedoch ist die Nutzung von Passepartouts besonders bei Arbeiten auf Papier, Zeichnungen und Grafiken durchaus sinnvoll. Es wirkt nämlich als wichtiger Schutz für das Kunstwerk, da dieses durch die Karton-Umrahmung nicht direkt mit dem Glas des Rahmens in Kontakt kommt. Daneben wird der Blick des Betrachters durch das Passepartout gelenkt, sodass auch kleine Motive im Bilderrahmen nicht untergehen.

Grundsätzlich gilt, dass Bilderrahmen, Motiv und Passepartout immer so ausgewählt werden sollten, dass diese farblich gut miteinander harmonieren, um keine störende Unruhe in der Gesamtkomposition zu schaffen.
Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
ANZEIGE
Weitere Artikel:
Mothers' Day Collection von Colvin
Romantisch in den Wäschefrühling
E-Zigaretten, Zubehör und mehr von egogreen. de
Baumpflanzaktion und CARE-Aktion in der Arche in Hamburg
Ein ganzes Land als Schulklasse - oder die Rückkehr der Angst-Pädagogik in der Pandemie
Insidertipps für Rom: Da will ich bald wieder hin
Der Darm – das Zentrum deiner Gesundheit
Joggen – ein wahrer Stresskiller?
Der Puddingmond
Den Frühling mit gesunder Ernährung und Sport genießen
Prachtvolle Barockmöbel entdecken
Warum Spiele für Senioren so wichtig sind
Zeit für Glück, Gemeinsamzeit & Harmonie in der Fuchsegg Eco Lodge
Sprech-Yoga – mit Worten berühren
Crème Brûlée - so gelingt sie wunderbar
Diplom-Psychologin Ulrike Scheuermann im Interview: "Sorge für dich und lebe! "
In welchen Mengen ist Wein gut für die Gesundheit?
Neptun, der Seismograph - Kosmische Reise durchs Sonnensystem Teil 10
Was macht Hyaluronsäure mit unserer Haut?
"Worte der Weisheit": Lebenskunst
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen