ANZEIGE
256

Jens Rostecks Romandebüt: Den Kopf hinhalten


Kaum vorzustellen, wie es sein mag, ein Henker zu sein... Töten zu dürfen, ohne dabei mit der Wimper zu zucken – und sich dabei gleichzeitig nach Gegenliebe sehnen. Das ist das polarisierende Spannungsfeld, in welches der Autor Jens Rosteck seinen ersten Roman „Den Kopf hinhalten“ stellt.

ANZEIGE


Töten. Ohne mit der Wimper zu zucken.
Lieben. Und sich nach Gegenliebe sehnen.


Entstanden ist hier ein spannender und gleichwohl tiefgründiger Roman um die wahre Geschichte des letzten Henkers von England.

Als Spross einer erfolgreichen britischen Scharfrichter-Dynastie hat der begabte und früh berufene Henker Rupert Beaufort jahrzehntelang sein Gewissen unter Kontrolle, seine Emotionen im Griff und die öffentliche Meinung auf seiner Seite. Hunderte von tadellos ausgeführten Exekutionen gehen auf sein Konto.


Jens Rostecks Romandebüt: Den Kopf hinhalten
© Jens Rosteck

Doch nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges muss er sich neuen, unerwarteten Herausforderungen stellen und immer größere Hürden überwinden, um seines makabren Amtes zu walten. Auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn sieht er sich gezwungen, den italienischen Pianisten Sandro Magazzano, ein ehemaliges Wunderkind, hinzurichten: einen ebenfalls hochtalentierten Mann, der wie er bis zum Äußersten zu gehen bereit ist.

Jens Rosteck verknüpft in „Den Kopf hinhalten“ Fakten mit Fiktion, verbindet biografische Quellen und historisch nachprüfbare Daten des meistbeschäftigten Henkers seines Landes. Dank seiner exzellenten Sprache gelingt es Jens Rosteck, durch das Verweben von Zeugnissen der Originalfigur, dessen schräges Weltbild als „Werkzeug des Staates“, ohne persönliche Gefühle und empfindungskalten Vollstrecker der Todesstrafe deutlich werden zu lassen.

Es entsteht so das Bild eines bedürftigen Mannes, einer „bewusst gespaltene Persönlichkeit“  – ein Mensch, immerzu im krassen Spannungsfeld zwischen von der Öffentlichkeit gefeiertem Helden und fürchterlichem Monster. Für ihn soll sich die Lage nach Abschaffung der Todesstrafe in England 1957 allerdings grundlegend ändern...


Jens Rosteck: Den Kopf hinhalten: Roman
Jens Rosteck (Autor)

Den Kopf hinhalten
Roman
Töten. Ohne mit der Wimper zu zucken. Lieben. Und sich nach Gegenliebe sehnen. Als Spross einer erfolgreichen britischen Scharfrichter-Dynastie hat der begabte und früh berufene Henker Rupert Beaufort jahrzehntelang sein Gewissen unter Kontrolle, seine Emotionen im Griff und die öffentliche Meinung auf seiner Seite. Hunderte von tadellos ausgeführten Exekutionen gehen auf sein Konto. Doch nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges muss er sich neuen, unerwarteten Herausforderungen stellen und immer größere Hürden überwinden, um seines makabren Amtes zu walten. Auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn sieht er sich gezwungen, den italienischen Pianisten Sandro Magazzano, ein ehemaliges Wunderkind, hinzurichten: einen ebenfalls hochtalentierten Mann, der wie er bis zum Äußersten zu gehen bereit ist. Jens Rosteck zeigt in seinem fesselnden Romandebüt, wie herrschende Moral und individuelle Gefühle zwei ungleiche Einzelkämpfer und Vorbilder in kaum lösbare Konflikte stürzen. Und wie problematisch Verkündung wie Vollstreckung der Todesstrafe zu allen Zeiten gewesen sind, wenn, wie hier, im England der Fünfzigerjahre, geltendes Recht mit Menschenwürde und dem ewigen Anspruch auf Zuneigung und Gerechtigkeit kollidiert.


Und genau diesen inneren Wandel nimmt Jens Rosteck zum Ausgangspunkt seines Romans, setzt ihn in seiner sensiblen Sprache spannend und mitfühlend um. Ganz ohne einen moralisierenden Zeigefinger.

Während der Lektüre entstehen mitunter Bilder über das eigene Leben. Unser aller Dasein gründet schließlich in der Polarität. Den Schritt aus der Einheit in die Polarität nennt man Ich-Bildung, Schuld, Sünde. In dieser Spaltung lebend sind wir gezwungen, uns ständig zu entscheiden. Doch mit jeder Entscheidung können wir nur einen Pol verwirklichen und müssen zwangsläufig den anderen Pol unverwirklicht lassen. Das einzige Ziel des Menschen (»der wahre Wille«) ist es, diese Spaltung zu überwinden und wieder zur Einheit zurückzufinden...

Durch das höchst empfindsame Eintauchen in die Gefühlswelten seiner Protagonisten lässt Jens Rosteck das spannende Psychogramm der seelischen Veränderungen eines Menschen, der im doppeldeutigen Sinne „den Kopf hinhalten“ wollte und musste, entstehen.

Als Leser steht man immer wieder fasziniert und angerührt vor der inneren Wandlung des Protagonisten, der spät erkennt, dass er sich lebenslang nach Gegenliebe gesehnt hat.


Jens Rosteck
© Jens Rosteck
Jens Rosteck
, Jahrgang 1962, fand seine Liebe zum Schreiben schon während der Schulzeit an einem Hamelner Gymnasium und machte neben Reiseberichten als promovierter Musikwissenschaftler, Kulturhistoriker, Pianist und Autor insbesondere durch zahlreiche Monografien auf sich aufmerksam.

Dabei reichte deren Spannweite von der ersten deutschsprachigen Monografie zu Jacques Brel über den Komponisten Hans Werner Henze, die Ikone des Protestsongs Joan Baez bis zu Edith Piaf, Literatinnen wie Marguerite Duras oder der französische Filmlegende Jeanne Moreau. In seinem jüngsten Werk „Big Sur“ spürte Rosteck der legendären Künstler- und Seelenlandschaft nördlich von San Francisco nach.

Direkt zur Homepage von Jens Rosteck: www.jensrosteck.de

Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
256
ANZEIGE
Weitere Artikel von Annette Maria Böhm:
Hotel Bristol Buja: Das ganze Jahr im warmen Thermalwasser baden
Zauberhafte Schmuckgeschenke zu Ostern von VIVABELLAMORE
Zeit für Glück, Gemeinsamzeit & Harmonie in der Fuchsegg Eco Lodge
Was macht Hyaluronsäure mit unserer Haut?
Das eigene Wohnzimmer als Yoga-Oase nutzen – Darauf solltest Du achten
Naturkosmetik: Gesunder Lifestyle für Beauty mit lavera
Weitere Artikel:
Neue (Online-) Welten entdecken und der Mut unbekannte Wege zu gehen
Wie und warum Kleider Leute machen - Elke Heidenreich im Interview
Bhutan: Bruttonationalglück für alle
Mozart - das Genie und die Heilkraft seiner Musik
Romantherapie und Mittelmeerduft - erlesene Geschenkideen von mare
Wege aus der Angst - Interview mit Prof. Dr. Gerald Hüther
Vera Apel-Jösch: "Es macht mich traurig und wütend, dass wir so viele Mitmenschen sprachlich aussperren. "
Jens Rosteck im Interview: "Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass ich in Big Sur eines Tages zu mir selber kommen kann. "
Ringo Starr: Zum 80. Geburtstag gibt's eine Livestream-Benefit-Show
Kathrin Sohst im Interview: "Wer stärker fühlt, hat mehr vom Leben"
Liebe heilt alles
Du kannst deiner Angst den Schrecken nehmen
"Heimscheißer"
Die coolsten Sommerfashion-Trends
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen