ANZEIGE
122

Fastenzeit oder Zeit der Fülle? Mach es doch mal anders!


von Cordula Rüschhoff

Auch wenn Karneval in diesem Jahr ausgefallen ist – viele Menschen nutzen auch diesmal die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern für eine Fastenkur und verzichten auf Nahrungs- und Genussmittel, digitalen Medienkonsum oder das Produzieren von Müll...

Vielleicht hast du dir auch ein Fastenziel für die nächsten Wochen gesetzt oder denkst darüber nach? Oder fragst du dich gerade in diesem Jahr, worauf man denn in dieser herausfordernden Zeit noch verzichten solle, wo doch schon jeder Tag gewissermaßen ein (unfreiwilliger) Fastentag in Bezug auf die Erfüllung vieler grundlegender Bedürfnisse ist?


ANZEIGE

Lass uns das Thema Fasten einmal ganz anders denken…!

Als Veränderungscoach fasziniert mich ganz besonders, wie unsere Sprache unsere tief verankerten Vorstellungen, Motivationen und Bilder von Welt repräsentiert und prägt, und da ist mir in Bezug auf das Fasten etwas Spannendes aufgefallen:

Die meisten Fastenden bekunden (auch ganz losgelöst von religiösen Traditionen) als Hauptmotiv den Verzicht: „Ich faste. Ich reduziere…Ich verzichte (bewusst!) für ein paar Wochen auf Zucker, Alkohol, Fernsehen, Whatsapp…“. Dabei wird diese selbst auferlegte zeitlich befristete Beschränkung eindeutig als positiv und sinnstiftend bewertet: Wer fastet, erfährt Einschränkung, Fokussierung, Besinnung auf das Wesentliche, spürt dadurch wieder, was wichtig ist und fühlt sich am Ende gereinigt, „resetted“, vielleicht sogar (wie im biblischen Urkontext), geläutert.

Lass uns das Thema Fasten einmal ganz anders denken…!
© Andre Furtado/pexels.de


Letztlich geht es also um ein gutes Gefühl, doch scheint dieses gute Gefühl meistens verbunden mit der Vorstellung, dass es vor allem ein Ergebnis von Entbehrung und Mangel ist, sozusagen die Möhre vor der Nase des Esels, die aber erst ganz am Ende der Bemühungen als Belohnung winkt. Wenn die Fastenzeit beendet ist, dann kann ich wieder alles essen (und tue das dann natürlich auch!), kann wieder grenzenlos mit dem Handy daddeln. Ja, okay, sicherlich zieht der Fastende tatsächlich den Mehrwert auch aus der Vorstellung, dass am Ende dieser Zeit ein Lerneffekt stattgefunden hat, eine Verhaltensänderung, dass das Müllvermeiden zu etwas geworden ist, das Spaß macht und das gesunde Essen auch künftig etwas leichter fällt. Doch eben immer nur als Resultat des zuvor erlebten Mangels! Der Weg dahin muss steinig sein. (Und mal ehrlich: wie einfach fällt es, dies am Ende der Fastenkur tatsächlich beizubehalten?)

Gerade in Zeiten und Krisen starker persönlicher Einschränkungen, in denen das Verzichten-Müssen schon als fremdbestimmter Dauerzustand erlebt wird, hat das Fasten, vermute ich mal, keine große Lobby…

Wie schade! Denn aus meiner Sicht eignen sich das junge Jahr und der beginnende Frühling doch tatsächlich hervorragend für ein „Reset“ der Wahrnehmungen und Lebensweisen!

Ich bin überzeugt: es kommt auf die richtige Motivation an und Perspektive an!

Wie viel attraktiver und freudvoller wäre es doch, wenn wir statt uns „eine Zeit der Entbehrung und des Verzichts aufzuerlegen „ eine Zeit der liebevollen Selbstfürsorge und Bewusstheit“ für uns selbst und die schönen Gaben des Lebens schenken würden?

Wenn wir unsere Motivation für eine Frühjahrskur statt aus dem Mangel und Verzicht aus der Selbstliebe und Fülle heraus ziehen würden – und uns fokussieren auf das, was wir nicht erst am Ende dieser Kur gewinnen (die Möhre und eventuell eine Lernerfahrung), sondern schon während dieser Zeit genießen können?

Dazu braucht es nur eine kleine, und zugleich so wirkungsvolle Veränderung: Wir können den Bedeutung des Fastens (Verzicht auf leckeres, wenn auch ungesundes Essen) einfach umdeuten (Geschenk eines gesunden und ebenso leckeren Essens)!

Denke und handle ich aus dem Bewusstsein, dass ich mir in den kommenden Wochen etwas ganz Wertvolles schenke, wenn ich z.B. meinen Körper mit gesunder, energievoller Nahrung verwöhne, mir besonders viel Schlaf gönne und gezielt Raum für Entspannungseinheiten schaffe - dann wird die herkömmliche Fastenkur zu einer Art Urlaub für Körper, Seele, Geist, auf die ich mich schon den ganzen Winter über freue!

Fastenzeit oder Zeit der Fülle? Mach es doch mal anders!
© cottonbro/pexels.de


Und vielleicht brauche ich mich dann mit der Zeit auch gar nicht mehr so radikal von der einen Lebensweise auf die andere umzustellen, weil es mir mit jedem Mal viel leichter fällt, etwas aus meiner Wohlfühlkur in meinen normalen Lebensalltag - über das ganze Jahr hinweg - zu integrieren. Zumal Genuss, Freude und Selbstliebe eine viel stärkere, nachhaltigere Motivation sind als die Vorstellung von Kasteiung und Läuterung mit der Belohnung am Ende.

Natürlich ist es so, dass wir, wenn wir uns z.B. für eine gute Ernährung entscheiden, liebgewonnene Essgewohnheiten erst einmal (zumindest für eine Weile) loslassen, also tatsächlich auf sie verzichten müssen. Das fällt uns erstmal nicht leicht, da sie auch einen Mehrwert für uns bedeuten (wenn auch nicht gerade für die Gesundheit) und wir nicht selten gewisse Abhängigkeiten entwickelt haben.

Wie wäre es also, wenn wir als ersten Schritt unseren Monolog verändern?
© Rachel Claire/pexels.de
Der Unterschied ist jedoch, dass ich den Fokus anders wählen kann und mir jeden Tag bewusst mache, was mir gut tut, zumal ich nicht nur etwas weglasse, sondern etwas neues, Wohltuendes an die Stille tritt (die Massage, die kleine Meditation vorm Einschlafen, der köstliche frisch gepresste Obstsaft). Unser Gehirn öffnet sich leichter für neue Verhaltensweisen und Gewohnheiten, wenn sie mit guten Gefühlen und mit Fülle assoziiert werden!


Die Macht der Sprache

Ist dir aufgefallen, dass Menschen, die eine Fastenkur beginnen, selten sagen: Ich gönne mir jetzt mal für ein paar Wochen richtig gute, gesunde Nahrungsmittel? Stattdessen sagen sie (vor allem sich selbst): Ich verzichte in den nächsten Wochen auf Süßigkeiten und trinke keinen Alkohol (…und das wird richtig hart, puh, ich bin schon jetzt froh, wenn das vorbei ist, dann bin ich richtig stolz auf mich, das geschafft zu haben). Der verinnerlichte Glaubenssatz: Zuvor muss ich mich aber richtig quälen, sonst ist das Ergebnis nicht richtig!


Wie wäre es also, wenn wir als ersten Schritt unseren Monolog verändern?

Statt der Botschaft, „ich faste, ich verzichte“ kann ich sagen: „Ich kümmere mich um mich! Ich sorge für mich! Ich widme mir –und vielleicht einem ganz bestimmten Teil von mir - für die nächsten 4-6 Wochen mal ganz besonders viel Aufmerksamkeit!“

Unsere Überzeugungen drücken sich so herrlich in unseren (auch unausgesprochenen) Dialogen und Monologen aus! Und umgekehrt: Sprache wirkt sich so magisch auf unser Glaubenssystem aus. Wir können also ganz einfach unsere Formulierungen austauschen und dadurch automatisch einen positiven Einfluss auf unsere Motivation nehmen!


Also wie wär’s? Lust auf einen seelischen und körperlichen Frühjahrsputz?

Anleitung zu deiner persönlichen Wohlfühlkur:


Ich wünsche dir viel Spaß dabei!



Foto Cordula Rüschhoff
© Foto Cordula Rüschhoff
Cordula Rüschhoff
arbeitet sie als Systemischer Coach und Trainerin für persönliche und berufliche Entwicklung, als Resilienz- und (NLP-)Hypnosecoach - in Köln, Deutschland und gelegentlich auch im Ausland.

Cordula Rüschhoff unterstützt sowohl Teams und Führungskräfte in Unternehmen und Organisationen, als auch Einzelpersonen bei ihren Anliegen der persönlichen und beruflichen Entfaltung.

Dabei liegt der Fokus ihres Wirkens besonders in der Verbindung von Methoden aus Mentalem Training, Achtsamkeitspraxis, Entspannungsförderung sowie der Hypnosearbeit:

„Was alle Ansätze miteinander vereint, ist der Grundgedanke, dass wir im Umgang mit den verschiedensten Herausforderungen und Hürden in unserem Alltag niemals machtlos sind, sondern uns dank unseres lebenslang formbaren Gehirns immer wieder bewusst neu ausrichten können und dadurch enormen Einfluss auf unser Denken, Fühlen und Erleben haben. Menschen wieder in ihre spielerische Kreativität sowie zurück zu ihrer Fähigkeit tiefer Entspannung zu führen, ist der Schlüssel dazu - und meine große Leidenschaft!“

Wie man diese Ressourcen erfolgreich nutzen und trainieren und sich dadurch ein freudvolles Leben erschaffen kann, ist eine der schönsten Botschaften und Anleitungen, die Cordula Rüschhoff in ihren Vorträgen, Trainings und Coachings vermittelt.

  • Cordula Rüschhoff
  • Trainerin und Systemischer Coach
  • für Berufliche und Persönliche Entwicklung
  • Resilienzcoach, Hypnosecoach,
  • NLP-Master

facile. training & coaching

Auf den Homepages https://facile-training-coaching.de und https://leichtigkeit-und-lebenspower.de erfährst du mehr über Cordula Rüschhoffs Seminar-und Coaching-Angebote und ihren Newsletter!


Magst Du, was wir bei LEBE-LIEBE-LACHE schreiben? Willst Du uns helfen, Menschen zu erreichen, denen das auch gefallen könnte? Wie? Ganz einfach: "teilen". Wir freuen uns sehr über Deine Wertschätzung.
122
ANZEIGE
Weitere Artikel:
Deshalb wird es dir gelingen
Den eigenen Wurzeln auf die Spur kommen
5 Tipps für besseren Schlaf: Feng-Shui im Schlafzimmer
Was der Wille wirklich will - was wir alle vom Widder lernen können
Die Welt ist im Wandel – und wir sind mittendrin
Ein Hoch auf das Alter(n)
Gemeinschaft. In Krisenzeiten eine wichtige Ressource. Mach’ mit.
Kosmische Reise durchs Sonnensystem Teil 12 - Isis, Ausgleich und Vereinigung
TerLuSol-Logie
Gesunde Ernährung im Home Office – Fit genießen am heimischen Schreibtisch
Der Künstler und seine Muse
Neue (Online-) Welten entdecken und der Mut unbekannte Wege zu gehen
Regional Lebensmittel einkaufen
8 Wege zum inneren Frieden
DAS ALPENHAUS GASTEINERTAL: regionale Authentizität
Wohnen & Arbeiten unter einem Dach
Stylish, lässig und bequem: Til Schweiger über seine Lieblings-Sneaker
Tischdecken & Co: schöne Stoffe für die Tafel
Angesagte Mode für große Frauen und Männer
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen