12

Die richtige Yogamatte finden


Sind dicke Yogamatten eigentlich schlechter als dünne? Und warum müffelt die neue eigentlich so? So findest du die perfekte Yogamatte für deinen Yogastil – und hälst sie sauber.

Ob Lotussitz, herabschauender Hund oder Savasana – die Matte ist deine Erdung in jeder Asana. Damit du immer schön im Flow bleibst und nicht aus der Balance kommst, klären wir von LEBE-LIEBE-LACHE wichtige Fragen zur perfekten Grundlage für verschiedene Yoga-Arten und geben Tipps, wie du als Yogini deine Matte richtig reinigst:

ANZEIGE


Die richtige Yogamatte finden
© rawanyasser/unsplash


Welche Yogamatte eignet sich für meinen Yogastil?


Das kommt ganz darauf an, wie du am liebsten Yoga praktizierst. Für dynamisches und schweißtreibendes Yoga wie Vinyasa-Flow, Hatha- oder Bikram-Yoga empfiehlen wir, darauf zu achten, dass die Matte rutschfest ist. Wenn du zum Beispiel beim Yoga schnell schwitzige Hände bekommst, sind Matten aus Naturgummi besonders geeignet.


Sind dicke Yogamatten genauso gut wie dünne?

Standard sind 5 bis 6 Millimeter. Aber gerade für Einsteiger oder Yogis mit zarten Knochen sind dickere Matten ab 6mm Millimetern besser geeignet. Zwar ist es in manchen Posen schwieriger, darauf die Balance zu halten, dafür dämpfen sie besser. Das ist viel schonender für die Gelenke und in Posen wie dem Happy Baby auch deutlich bequemer.


Wir von LEBE-LIEBE-LACHE haben die Manduka eKO Yogamatte -  6 mm Midnight von premanda store getestet und sind begeistert.

Premandastore: Yogamatte Manduka eKOlite 6  mm Midnight
Empfohlen von Lebe-Liebe-Lache.com
© www.premandastore.de
Gut zu wissen:
Die ökologische und nachhaltige Yogamatte eKO von premanda store ist biologisch abbaubar. Die Oberfläche bietet optimale Rutschfestigkeit. Mit 6 mm ist sie dabei auch für sanfte Yogastile geeignet, da die Gelenke geschont werden und sie nicht zu hart ist. Trotzdem bietet sie in aktiven Yogastilen den nötigen Halt auch in schwierigen Positionen.


Nutzung und Reinigung

Lagerung:
Am besten lagerst Du Deine neue Matte in einer Tasche ohne direktes Sonnenlicht, da zu viel Sonne und Zugluft der Gummitextur schaden kann. Sollte sie während deiner Praxis bzw. nach der Reinigung feucht geworden sein, lass sie am besten gleich vollständig trocknen.

Reinigung: Zur Reinigung empfehlen wir Abwischen mit Wasser oder einem natürlichen Mattenreiniger. Die Matte n icht komplett in Wasser eintauchen und keine sonstigen Reiniger verwenden – dadurch verliert die Matte ihre guten Eigenschaften.


So verschwindet der Gummigeruch

Neue Yogamatten können unter Umständen einen mehr oder weniger starken Gummigeruch haben, wenn sie frisch aus der Fabrik kommen. Vor allem reine Naturkautschukmatten haben einen sehr typischen Eigengeruch, der aber – und das ist die gute Nachricht – nach einer Weile so gut wie vollständig verfliegt.

Die Grund  für den Geruch der Naturkautschukmatten ist das vollständige Fehlen chemischer Geruchsbinder im Naturmaterial; der Geruch hat also einen komplett natürlichen Ursprung. 

Lass deine neue Yogamatte 24 Stunden oder länger draußen im Trockenen und geschützt vor Sonnenlicht lüften, am besten über einen Wäscheständer gehängt.  In den ersten zwei Wochen nach dem Kauf solltest du deine Matte so wenig wie möglich eingerollt lassen, damit sich die Gerüche nicht im Material binden können. Damit deine Matte in der Zeit des Auslüftens nicht austrocknet, kannst du sie außerdem immer wieder mit einem feuchten Tuch abwischen.


Dünne Travelmatten

Die 2 bis 3 Millimeter dünnen Travelmatten sind besonders leicht und deshalb auch besonders gut zu transportieren. iesind allerdings wirklich nur als Zweitmatte für unterwegs geeignet.

Premanda Store: Dünne Travelmatten
© dolvita108/pixabay


Wie lang muss die neue Matte sein?

Faustregel für die richtige Länge: Du solltest Kopf und Füße gleichzeitig bequem darauf ablegen können. Die Standardlänge ist etwa 174 Zentimeter. Einige Anbieter haben auch längere Matten im Sortiment. Die lohnen sich schon ab einer Körpergröße von 175.


Umweltfreundliche Yogamatten

Liegt dir die Umwelt am Herzen, bieten sich Materialien wie Naturkautschuk, Jute, Bambus, Schurwolle, Baumwolle oder Kork an. Während der Übungen kommst du deiner Matte sehr nah, auch darum solltest du auf schadstoff­freie Materialien achten. „Mir persönlich ist es besonders wichtig, dass meine Matte PVC-frei ist“, so Annette Maria Böhm von LEBE-LIEBE-LACHE:. Das Öko-­Tex-Zertifikat gilt als Gütesiegel für auf Schadstoffe geprüfte Produkte. Eine nachhaltige Produktauswahl finden Sie zum Beispiel bei premandastore.

Direkt zum premandastore: www.premandastore.de
12
Weitere Artikel:
Die Wärmedecke – das Multitalent mit dem Entspannungsfaktor
HEIDELZWERG - eine Fashionstory made with love
Probier’s mal mit Gemütlichkeit - Loungewear von Lieb Ju
Gemütlich wohnen: Zauberhafte Mix- und Matchkollektionen von PIP
Tradition trifft Innovation - neue Düfte aus dem Hause 4711
Pranayama - von der Atembeobachtung zu gezielten Erkundung und Weitung der Atemräume - Teil 2
Jetzt spielen Beistelltische die Hauptrolle!
Pranayama – das Herz des Yoga – Teil 1
Tief Atmen, dann fühlen wir uns schon besser…
Stylish, lässig und bequem: Til Schweiger über seine Lieblings-Sneaker
Mehr Pepp im Homeoffice gefragt? Kesse Dessous von Prima Donna
Die Projektion: Eine Widerspiegelung seiner Selbst
Yoga für Kinder wirkt manchmal Wunder
Verletzte Frauen verletzen andere Frauen. . . und wie wir unsere Würde bewahren
Was werden wir in die Zeit nach „big C“ mitnehmen?
Die kosmische Reise durchs Sonnensystem Teil 3
Wellness und Gesundzeit im Helios allgäu Resort
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
Merken
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Spam-Check:
Fenster nicht mehr zeigen