ANZEIGE
26

Enneagramm und Hochsensibilität


Die neun Persönlichkeitstypen und ihr Entwicklungspotenzial

von Dr. Marianne Skarics


Hochsensibilität wurde erstmals 1997 von der amerikanischen Psychologin Elaine Aron beschrieben. Alle Menschen filtern permanent die Sinneseindrücke und inneren Reize, die auf sie einströmen. Wir konzentrieren uns dabei auf die für uns wichtigen Reize und blenden die unwichtigen so gut wie möglich aus. Das ist nötig, um sich beispielsweise auf ein Gespräch in einem lauten Lokal konzentrieren oder um in einem Großraumbüro arbeiten zu können. Viele Reize bleiben also unterhalb unserer Wahrnehmungsschwelle oder werden zumindest soweit gefiltert, dass wir sie nur noch dann bewusst wahrnehmen, wenn wir uns auf sie konzentrieren. Das ist bei hochsensiblen Personen (kurz: HSP) zwar prinzipiell genauso, jedoch sind bei ihnen die Filter, mit denen Reize in wichtig und unwichtig getrennt werden, wesentlich feinmaschiger. Aus diesem Grund dringen automatisch mehr Reize ins Bewusstsein. So kann es etwa in einem lauten Lokal für einen Hochsensiblen problematischer sein, einem Gespräch zu folgen, da er so viele verschiedene Sinnesreize aufnehmen und verarbeiten muss, dass es für ihn schwieriger ist, genügend Reize auszublenden, um nicht von ihnen abgelenkt zu werden.

ANZEIGE

Enneagramm und Hochsensibilität
© bewakoofofficial/unsplash

Hochsensibilität bedeutet also zum einen, dass Sinneseindrücke, also Informationen aus dem Außen, weniger stark gefiltert werden. Aber auch innere Reize wie etwa Erinnerungen, Gedanken oder intuitive Verbindungen werden in einer größeren Fülle bzw. einer höheren gleichzeitigen Anzahl registriert. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn ein Hochsensibler unausgesprochene Differenzen zwischen zwei Personen registriert, obwohl diese sehr bemüht sind, sich nichts anmerken zu lassen. Kurz gesagt ist Hochsensibilität also eine subtilere Wahrnehmung und intensivere Verarbeitung äußerer und innerer Reize. Damit einher geht die Tendenz zu häufigerer Überreizung, aber auch das Potenzial, viele Feinheiten und Subtiles zu registrieren.

Das Enneagramm ist eine alte Persönlichkeitstypologie. Es ist ein Modell mit 9 Typen und zahlreichen Untertypen, das deshalb besonders interessant ist, weil es nicht wie andere Charaktertypologien in erster Linie mit oberflächlich erkennbaren Eigenschaften arbeitet, sondern nach unseren darunter liegenden Motivationen fragt. Es geht also nicht nur darum, wie wir sind, sondern vor allem darum, warum wir so sind, reagieren und empfinden wie wir es tun. Das Enneagramm deckt also unsere Motive, Ängste, Grundbedürfnisse und Abwehrmechanismen auf. Außerdem veranschaulicht es unsere Entwicklungsmöglichkeiten. Das gibt ihm eine besondere Tiefe, weshalb es ein außerordentlich gutes Instrument zur Selbsterkenntnis darstellt.


Enneagramm und Hochsensibilität Die neun Persönlichkeitstypen und ihr Entwicklungspotenzial
Marianne Skarics (Autor)
Enneagramm und Hochsensibilität
Die neun Persönlichkeitstypen und ihr Entwicklungspotenzial


So kann uns das Enneagramm helfen, uns selbst (und natürlich auch unsere Mitmenschen) besser zu erkennen, zu verstehen und zu durchschauen. Es verdeutlicht uns unsere Ängste und unsere oft recht ausgeklügelten Strategien, die uns helfen sollen, mit diesen Ängsten umzugehen. Es zeigt uns, wie wir unsere Grundbedürnisse erfüllen möchten, zeigt aber auch auf, wo unsere Strategien dabei an Grenzen stoßen. Es führt uns also vor Augen, wie wir uns konstruktiv und wie destruktiv verhalten, wie wir uns in den ungesunden und wie in den gesunden Bereich unseres Charaktermusters begeben. Vor allem aber bietet es dadurch, dass es uns unser Charaktermuster von Grund auf durchschauen lässt, Möglichkeiten, um hinderliche Denk- und Handlungsmuster aufzubrechen und uns dadurch positiv weiterzuentwickeln.

In meinem neuen Buch kombiniere ich die beiden Themen „Enneagramm“ und „Hochsensibilität“, denn für mich wurde immer deutlicher, dass sowohl das Wissen um die Hochsensibilität als auch um das Enneagramm extrem wertvolle Ressourcen darstellen, die jedoch in Kombination noch weitaus genauer erklären, was uns ausmacht und wo wir ansetzen zu können, um uns weiterzuentwickeln, denn:

Es gibt unter den Hochsensiblen ein sehr großes Spektrum. Was genau hochsensible Menschen im Einzelfall besonders intensiv wahrnehmen und verarbeiten, variiert also ziemlich. So gibt es sehr rationale, mehr themen- als menschenbezogene Hochsensible. Es gibt HSP, die ihre Hochsensibilität innerlich ablehnen und sie mit nach außen demonstrierter Stärke, Dominanz und offensivem Auftreten verbergen möchten. Manche Hochsensible gehen mit sich selbst hart ins Gericht, gönnen sich kaum Auszeiten und treiben sich trotz Überreizung selbst zu permanenten Höchstleistungen an. Andere Hochsensible verstecken sich hinter ihrer Hochsensibilität und nutzen sie als Ausrede, um ihr Schneckenhaus nicht verlassen zu müssen. Bei manchen HSP ist die subtilere Wahrnehmung bestimmter Sinnesreize besonders stark ausgeprägt, andere verarbeiten vor alle innere Reize auffallend tief. Kurz: Die Bandbreite ist enorm und lässt sich sehr tiefgreifend erklären, indem man die Enneagrammtypen solch unterschiedlicher HSP berücksichtigt. Durch die Kombination der beiden Themen wird daher vieles transparent, das weder die Hochsensibilität alleine noch das Enneagramm alleine aufschlüsseln kann.

Die beiden Themen werden hier also zum ersten Mal verbunden. Außerdem erkläre ich zwar beide Konstrukte von Grund auf, um Neueinsteiger optimal abzuholen, gehe dann aber auch bald sehr in die Tiefe, d.h. es kann auch jemand, der bereits mehrere Enneagrammbücher gelesen hat, zahlreiche neue Erkenntnisse gewinnen. Jene, die bereits einige HSP-Ratgeber gelesen haben, sehen hier zum ersten Mal neun verschiedene Ausprägungsarten der Hochsensibilität aufgeschlüsselt, wodurch sich natürlich viel genauere Beschreibungen ergeben.

Der letzte Teil des Buches besteht schließlich aus Tipps und Übungen für alle neun Enneagrammtypen, die helfen, ihr spezielles Potenzial optimal zu entfalten und ihre jeweiligen Hemmnisse bei der Persönlichkeitsentwicklung zu überwinden. Außerdem gibt es jeweils Extrakapitel für die hochsensiblen Vertreter aller neun Enneagrammtypen mit konkret auf sie zugeschnittenen Übungen und Anregungen zum persönlichen Wachstum.




Dr. Marianna Skarics
© Dr. Marianna Skarics
Dr. Marianne Skarics studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Soziologie, Philosophie und Pädagogik an der Universität Wien. Sie ist HSP-Expertin der ersten Stunde und beschäftigt sich seit 20 Jahren mit dem Enneagramm. Drei Bücher sind bereits von ihr erschienen, darunter das sehr erfolgreiche Buch "Sensibel kompetent - Zart besaitet und erfolgreich im Beruf“ sowie „Sensibilität und Partnerschaft - Hochsensible Menschen erzählen“.

26
ANZEIGE
Weitere Artikel:
sternfrei wertfrei.
Sind hochsensible Kinder "Sonderlinge"?
„In a Heartbeat“ – Das Herz geht seinen Weg
Maria Bachmann im Interview: „Du weißt ja gar nicht, wie gut Du es hast“
Neue Bücher für den Herbst: Das sind die 12 schönsten!
Sind Hochsensible schwierig?
"Es wird Zeit"- Ildikó von Kürthy im Interview
Interview mit Elke Heidenreich über Clara und Robert Schumann
Mit diesen Songs freuen wir uns auf den Herbst
Wie du mit schwierigen Zeiten umgehen kannst
Bücher für alle Lebenslagen
Ruediger Dahlkes neues E-Book: Future4U
Wie geht es weiter?
Self Care – deine Verbundenheit stärken, in Beziehung sein
DIE LIEBE ÜBEN?
Trend-Überraschung: Gürteltaschen sind zurück
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Fenster nicht mehr zeigen