ANZEIGE
33

Die Wahrheit über die 10 größten Kaffeemythen


ANZEIGE


Das Lieblingsgetränk Nummer Eins, welches auf so gut wie keinem Frühstückstisch fehlen darf: Kaffee ist für viele mehr als nur ein Heißgetränk.
© Christoph/pixabay
Das Lieblingsgetränk Nummer Eins, welches auf so gut wie keinem Frühstückstisch fehlen darf: Kaffee ist für viele mehr als nur ein Heißgetränk.


Es gehört zu den begehrtesten und beliebtesten Getränken weltweit. Ohne geht es für viele Verbraucher erst gar nicht, denn in fast jedem Haushalt markiert eine Tasse Kaffee den Start in den Tag. Seit Jahren gibt es allerdings zahlreiche Mythen, die dem geliebten Wachmacher gerne die ein oder andere schlechte Eigenschaften unterstellen. Dieser Beitrag erklärt daher über die 10 größten Kaffeemythen auf.


Mythos 1: Kaffee lässt Pfunde purzeln

Ganz so einfach ist das nicht mit dem Abnehmen, denn in der Regel ist Sport für alle, die Gewicht verlieren wollen, unumgänglich. Es wäre natürlich toll, wenn es reichen würde am Morgen Kaffee zu trinken, damit die Waage am Abend ein Kilo weniger anzeigt. Das ist aber leider nur ein Mythos. Zwar fördert Kaffee die Freisetzung von Fettsäuren, aber ohne entsprechendes Sportprogramm bleibt es auch dabei, denn nur mit Bewegung lässt sich das Fett aufspalten.

Tipp: Wer nicht nur auf Sport und Kaffeegenuss beim Abnehmen vertrauen will, der probiert es mal mit Tee. Mit diesen 5 Teesorten kurbeln Interessierte den Stoffwechsel an, was zur Kalorienverbrennung beiträgt.


Mythos 2: Kaffee ist ungesund und schädlich

Lange Zeit wurde darüber spekuliert, ist er oder ist er nicht schädlich für die Gesundheit. Heute ist sicher, dass es auf die Kaffeemenge ankommt. Grundsätzlich ist es vollkommen in Ordnung bis zu vier Tassen Kaffee am Tag zu trinken. Diese Anzahl gilt als bedenkenlos. Zudem haben vier Tassen einen positiven Einfluss auf den menschlichen Körper. Sie verbessern Konzentration und Denkfähigkeit. Gleichzeitig lassen sich so beispielsweise Kopfschmerzen ohne Mittelchen verringern.


Mythos 3: Kaffee schmeckt nur zuhause oder im Café

Der gute Coffee-to-go ist bei vielen Kaffeetrinkern ein Muss zu verschiedenen Gelegenheiten.
© Pexels/pixabay
Der gute Coffee-to-go ist bei vielen Kaffeetrinkern ein Muss zu verschiedenen Gelegenheiten.

Dass Kaffee am besten nur im Sitzen getrunken wird, gehört schon lange zu den Mythen, die getrost ad acta gelegt werden können. Allein an diesen 9 Orten wird regelmäßig Kaffee getrunken und zwar im Stehen, unterwegs oder außer Haus bei Freunden, im Auto sowie beim Friseur. Kaffee geht einfach immer. Es ist kein Geheimnis, dass das Heißgetränk für viele Verbraucher nicht nur zum Start in den Tag gehört.

Tipp: Wer ein Freund vom Coffee-to-go ist, der sollte auf die verschwenderischen Plastikbecher verzichten und einen wiederverwendbaren Becher benutzen.


Mythos 4: Kaffee ist nicht so stark wie ein Espresso

Angeblich soll Espresso mehr Koffein enthalten, was angeblich den dunkler gerösteten Bohnen geschuldet ist. Tatsache ist, dass ein Espresso ca. 45 mg Koffein enthält, während ein Filterkaffee 100 mg besitzt. Der Unterschied ist hierbei jedoch die Menge, da sich die 45 mg beim Espresso auf ein Fassungsvermögen von ungefähr 40 ml konzentriert. Das bedeutet, dass über 1 mg Koffein pro Milliliter im Espresso enthalten sind. Bei einer 200 ml Tasse Filterkaffee sind „lediglich“ 0,5 mg Koffein pro Milliliter enthalten. Da das Koffein allerdings nach 45 bis 90 Minuten zu wirken beginnt und in etwa 3 Stunden anhält, bleibt der Effekt derselbe.

Tipp: Hier erhalten Interessierte weitere hilfreiche Ratschläge gegen Frühjahrsmüdigkeit.


Mythos 5: Kaffee kann süchtig machen

Keine Sorge, auch, wenn es schwerfällt mal auf den Morgenkaffee zu verzichten, heißt das noch lange nicht, dass es sich hierbei um eine Sucht handelt. Aus medizinischer Sicht hat dieses Verhalten eher mit der morgendlichen Routine und der gewohnten Koffeinzufuhr zu tun als mit einer Kaffeesucht. Laut der WHO (Weltgesundheitsorganisation) gehört Kaffee auch nicht zu den Drogen, die süchtig machen. Es sorgt zwar für einen gewissen „Hallo-wach“-Effekt, aber dabei kommt es nicht zur Ausschüttung von Dopamin, sodass keine Hochgefühle ausgelöst werden.


Mythos 6: Kaffee wirkt entwässernd

Kaffee wirkt entwässernd
© lumpi/pixabay
Auch, wenn Koffein eine harntreibende Wirkung hat, entzieht Kaffee dem Körper kein Wasser.

Ein Mythos, der sich recht lange hielt, war die Vermutung, dass Kaffee dem menschlichen Körper angeblich das Wasser entziehen würde. Wissenschaftlich wurde dieser Mythos allerdings wiederlegt. Im Gegenteil, denn die Zufuhr an Kaffee zählt zur täglichen Flüssigkeitsbilanz hinzu.

Gut zu wissen: Kaffee hat zwar eine treibende Wirkung auf die Blase, aber dieser Effekt ist zeitlich sehr begrenzt und hat keinen negativen Einfluss auf den Wasserhaushalt.


Mythos 7: Kaffee hilft beim Ausnüchtern

Wer am Samstag zu viel getrunken hat, versucht am Sonntagmorgen mit ein, zwei oder drei Kaffee wieder auf Touren zu kommen. Dass Kaffee beim Ausnüchtern helfen soll, ist aber leider nur ein Mythos. Weder Koffein noch das Heißgetränk haben irgendeinen Effekt auf den Abbau von Alkohol im Körper.


Mythos 8: Kaffee darf in der Schwangerschaft nicht getrunken werden

In der Schwangerschaft sind viele Lebensmittel und Getränke tabu. Von rohem Fisch über die Wurstplatte bis hin zu Rohmilchprodukten ist die Liste wirklich lang. Einige glauben sogar, dass Kaffee auf die No-Go-Getränke-Liste gehört. Da irren sich viele Damen jedoch, denn auch in der Schwangerschaft sind maximal zwei Tassen Kaffee täglich ohne Bedenken zu genießen.


Mythos 9: Kaffee verursacht hartnäckige Flecken

Dass beispielsweise Rotwein unheimlich schwer zu entfernende Flecken verursacht, ist kein Geheimnis. Seit jeher gilt eine ähnliche Auffassung, wenn es um Rückstände von Kaffee auf der Kleidung geht. Wichtig zu wissen ist hierbei jedoch, dass es auf die Trocknungszeit ankommt. Befindet sich der Fleck schon lange auf dem T-Shirt, ist es deutlich schwieriger ihn zu entfernen als, wenn er noch ganz frisch ist.

Tipp: Kohlensäurehaltiges Wasser und Spülmittel sind eine gute Kombination zum Einweichen. Danach geht’s in die Waschmaschine.


Mythos 10: Kaffee aus der Kapselmaschine verursacht mehr Abfall

Dass das nicht so ganz stimmt, beweisen die Aluminium-Modelle, welche grenzenlos wiederverwendet werden können. Dazu werden die Kapseln im gelben Sack entsorgt. So kommt das Aluminium zurück in den Recycle-Kreislauf. Zudem wird für diese Art der Wiederaufbereitung weniger Energie benötigt, sodass auch die Herstellung umweltfreundlicher ist.

Gut zu wissen: Kapselkaffee ist laut dieser Statistik allerdings gar nicht so beliebt. Mit fast 70 Prozent nimmt noch immer der gute alte Filterkaffee Platz eins der beliebtesten Gerätschaften zum Kaffeekochen ein. Auf Platz zwei ist die Padmaschine, welche auf Platz drei vom klassischen Handfilter gefolgt wird.

33
ANZEIGE
Weitere Artikel:
Endlich wirklich entspannt auf Reisen mit dem ADAC Auslandskrankenschutz
Wohnen & Arbeiten unter einem Dach
Würde, Freiheit, Emanzipation und Eiscreme
Mit der Gartenbewässerung im Sommer rechtzeitig beginnen
Stöbern & plaudern: Bienenwachstücher und andere Schätze auf den Essener Hofmärkten
Keine Frage! BGE und Klimaschutz gehen Hand in Hand!
Upcycling: Mit nachhaltigen Möbeln das Zuhause verschönern
Natürlich-schöner Sommerteint mit lavera Naturkosmetik
Helfen macht einfach glücklich: Warum Pflegeberufe besonders zufrieden machen
"Earth"-Song gegen Klimawandel: Star-besetztes Musikvideo ist viraler Hit
Du bist schön, wie Du bist: Fühl Dich wohl in Deinem Sommerbody
12 Gründe warum wir Stricken und Häkeln lieben
Hochsensibilität: 6 Geheimnisse hochsensibler Kommunikation
Die 10 besten Zitate für hochsensible Menschen
Interview mit Ina Milert: Wie ich meine Tochter an die Drogen verlor
Die Runde Ecke: Wolfgang - "Sprich ihn niemals auf die Beatles an. . . "
Der stylische Rucksack Eric von Feuerwear
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
NEWSLETTER

Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel
und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail Adresse:
Alternative Gesundheit - Beste Adressen

Nicht verpassen: