ANZEIGE

Warum Krafttraining gut für die Seele ist


ANZEIGE

Dass Sport und Bewegung allgemein gut tun, ist hinlänglich bekannt. Ob Laufen, Schwimmen, Tanzen oder Yoga - die Auswirkungen auf die körperliche und psychische Gesundheit sind vielfältig: Die Aktivitäten fördern beispielsweise die Entspannung, verbessern die Beweglichkeit, kurbeln die Fettverbrennung an, senken Blutdruck und Blutzuckerspiegel. In letzter Zeit liest man nun immer öfter, dass auch Krafttraining einen positiven Einfluss auf die Psyche hätte. Mit Muskelaufbau zu mehr seelischem Wohlbefinden - was ist dran?


Um die Frage gleich zu beantworten: Ja, es scheint so zu sein, dass man mit Krafttraining etwas für seine psychische Gesundheit tun kann. Zu diesem Schluss kommt jedenfalls eine Metastudie von Wissenschaftlern aus Irland, Schweden und den USA. Sie hatten 33 klinische Studien mit insgesamt rund 1.900 Teilnehmern ausgewertet und fanden einen positiven Zusammenhang zwischen Krafttraining und der Abnahme depressiver Symptome. Dabei spielte es keine Rolle, wie intensiv und häufig die Teilnehmer trainiert hatten.

Wie dieser Effekt entsteht, konnten Forscher allerdings bislang nicht herausfinden. Es gibt lediglich verschiedene Erklärungsansätze; demnach wirkt das Training sowohl direkt, also physiologisch, als auch indirekt.


Das passiert beim Training in den Muskeln

Wer an Kraft gewinnen und Muskeln aufbauen möchte, muss die Muskelfasern einem Reiz aussetzen. Dies erzielt man mit entsprechenden Übungen, bei denen die Muskeln gegen einen Widerstand (mit anderen Worten: ein Gewicht) arbeiten müssen. Der Trainingsreiz ist nur das Eine; genauso entscheidend ist die anschließende Regenerationsphase von mindestens einem Tag. Nur in dieser Phase wächst der Muskel, er reagiert gewissermaßen auf die erlebte Belastung und passt sich an, indem er an Masse zulegt. Diesen Vorgang kann man mit proteinreichen Nahrungsmitteln, die auf die Bedürfnisse von Trainierenden abgestimmt sind, unterstützen.

In dieser Phase, aber auch schon während des Trainings, passiert etwas, das in Zusammenhang mit der depressionsmildernden Wirkung stehen könnte: Dänische Forscher fanden schon vor mehr als 15 Jahren heraus, dass Muskeln bei den Übungen das Protein BDNF (Brain-derived neurotrophic factor) ausschütten. Das Interessante daran ist, dass depressive Menschen nur eine geringe BDNF-Konzentration in ihrem Blut aufweisen.

Einem anderen physiologischen Zusammenhang kamen schwedische Forscher auf die Spur: Sie hatten eine Mäusepopulation genetisch so verändert, dass die Tiere viel des Proteins PGC-1α1 bildeten. Von diesem Protein weiß man, dass seine Konzentration im Blut infolge von körperlicher Aktivität steigt. Es zeigte sich, dass die genetisch veränderten Mäuse vollkommen resistent gegenüber Stress waren, während die unveränderten Mäuse der Kontrollgruppe Symptome von Depressionen entwickelten. Eine weitere Besonderheit war, dass die Mäuse aufgrund des hohen PGC-1α1-Niveaus auch mehr KAT bildeten. Dieses Enzym wandelt die Aminosäure Kynurenin so um, dass sie nicht mehr ins Gehirn gelangt. Kynurenin aber - so der aktuelle Forschungsstand - scheint eine Rolle bei der Entstehung von Depressionen zu spielen. Doch damit nicht genug: Die Wissenschaftler vom Karolinska Institut konnten auch zeigen, dass die "trainierten" Mäuse gewissermaßen immun gegen Depressionen waren, obwohl sie Kynurenin verabreicht bekamen. Natürlich lassen sich die Tierversuche nicht direkt auf den Menschen übertragen, aber möglicherweise schützt Muskeltraining sogar vor Depressionen.


So wirkt Krafttraining indirekt

Eine indirekte Wirkung von Krafttraining lässt sich ebenfalls beobachten: Wer seine Muskeln mit komplexen Übungen kräftigt, hat meistens auch eine bessere, aufrechtere Haltung. Die psychologische Forschung konnte nachweisen, dass eine aufgerichtete Haltung auf das Selbstbewusstsein, die Stimmung und das allgemein Wohlbefinden abfärbt.

Auch andere Zusammenhänge sind denkbar: So ist Krafttraining in Kombination mit Cardioeinheiten ideal, um abzunehmen. Möglicherweise sind Menschen, die sich als zu dick empfanden und dadurch unglücklich waren, plötzlich zufriedener mit ihrem Aussehen und in besserer Stimmung, wenn sie durch Sport abgenommen haben. Und natürlich kann schon alleine die Erfahrung, sich überwunden zu haben, beflügeln und die Stimmung aufhellen.

ANZEIGE
Weitere Artikel:
Wie du gut durch den Herbst kommst: Vitalstoffe für dein Immunsystem
Wiederentdecktes Hausmittel hilft bei Fibromyalgie, rheumatischen Erkankungen und mehr. . .
Endlich wirklich entspannt auf Reisen mit dem ADAC Auslandskrankenschutz
Wohnen & Arbeiten unter einem Dach
Würde, Freiheit, Emanzipation und Eiscreme
Die Wahrheit über die 10 größten Kaffeemythen
Mit der Gartenbewässerung im Sommer rechtzeitig beginnen
Stöbern & plaudern: Bienenwachstücher und andere Schätze auf den Essener Hofmärkten
Keine Frage! BGE und Klimaschutz gehen Hand in Hand!
Upcycling: Mit nachhaltigen Möbeln das Zuhause verschönern
Natürlich-schöner Sommerteint mit lavera Naturkosmetik
Helfen macht einfach glücklich: Warum Pflegeberufe besonders zufrieden machen
Wachstum – seine Grenzen und Gefahren
Kaschmir - zarter Komfort für jede Jahreszeit
Glücksort Zuhause: Mit Gemütlichkeit das Wohlbefinden steigern
Das Dilemma hochsensibler Menschen mit Wahrnehmung und Verantwortung
Kraft und Vitalität dank gesundem Schlaf
Die besten Anti-Aging Hausmittel
Den Arbeitsplatz verschönern
Aloe vera - ein uraltes wirksames Naturheilmittel
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
Unsere TOP Hotel-Empfehlungen
Diese Hotels haben wir für Sie besucht

Nicht verpassen:
Kontakt Newsletter Impressum Datenschutz Werben auf Lebe-Liebe-Lache.com
Unsere weiteren Projekte:
www.flowerofchange.de Webguide
schliessen
Newsletter Anmeldung
Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail:
Fenster nicht mehr zeigen