ANZEIGE
22

Als Kind wollte ich Indianer werden - oder Spion. Warum ich gut hören kann.


Was ich nun schreibe kann Fantasie sein. Meine Fantasie. Doch gestern Nacht meinte ich eine Wahrnehmung gehabt zu haben, die sich zu einem Gedanken festigte und irgendwie lässt mich dieser Gedanke in seiner Resonanz nicht los.

ANZEIGE

von Jona Jakob

Ich hörte mein Leben lang gut. Auch sind meine anderen vier Sinne überaus hervorragend, also ich habe grosse Ahnung von Geschmäckern, von Haptik, ich sehe gut und habe eine feine Nase. Aber das mit dem Hören, das nahm ich bisher so hin. [Hinweis: achtet euch auf "Selbstverständlichkeiten", die ihr eure Lebzeit konntet - vielleicht sind es Künste, Ihr aber habt euch daran gewöhnt und findet es normal.]

Als Bub schon konnte ich hören, ob eine Langspielplatte besser oder magerer vertont oder produziert wurde. Ich hörte schlechte Mikrophone und ganz besonders jedes einzelne Klangbild aus der Kombination von Tonquelle, Raum und Lautsprecher. Ein Graus, als die MP3-Dateien aufkamen. Ein Hochgenuss, im Klang drin zu sitzen, ob in einem Naturtonwandler oder im Klang eines Orchesters.

Jona Jakob
© www.jonajakob.com


Ich würde meinen, in den letzten 50 Jahren sind alle Erlebnisse in Sachen Sinne verflacht, verdünnt, ausgewaschen und zum Teil leer geworden. Das raubt mir einen Teil meiner Lebensfreude, wäre ich doch, wie teure Lautsprecher, fähig noch zu leben, was möglich ist. Aber so kochen wir instant und haben von wirklichem Geschmack kaum Ahnung mehr. Letzthin nahm mich wer in einem offenen VW-Käfer-Cabrio mit, einem alten Käfer. DAS war so ein ganzes Erleben, von Enge, Blech, Klapprigkeit, alten Bezügen, Motor- und Öldüfte.

Zurück zum Hören. Ich war gestern für 1,5 Stunden in einer Dokumentation über ein deutsches Blechblasorchester gefangen, weil ich nur noch hören wollte:

ARD-Mediathek: http://www.ardmediathek.de/tv/Blechnarrisch/Blechnarrisch/ARD-alpha/Video?bcastId=37192968&documentId=37246954

Weil mir das Hören wichtig war, setzte ich mich korrekt in die Akustik unserer TV-Soundanlage. Ich arbeitete. Ich tauchte ein, wie ein Taucher an einem Riff. Die Klänge, die Menschen, das Gesprochene, die Instrumente ... ich tauchte auch in den Bildern in Klänge ein. Ungefähr so, als würde ein Taucher eine Symphonie wie warmen Fonduekäse oder eine Hühner-Nudelsuppe geschmacklich erleben. Hören, als wäre man in einem dieser Unterwasser-Glastunnel in einem Ozeanum. Es mantelt mich und alle meine Sinne ein - und weckt dadurch meine Intuition.

Obwohl ich die komplexe Komposition nicht kannte, konnte ich mitsummen, mit den Händen dirigieren, ob es nun gleich nach oben, nach unten, in einen Abbruch ging, ein leises Ausschweben. Ich flog mit. Ich trieb im Sound. Ich verwob das Erlebnis zur Symbiose. Ich verschmolz und sass fuchtelnd und bewegt mit klarem Kopf und offenem Geist wie ein Riesenhai mit offenem Maul in der See treibend, Plankton membrierend, feinst. Alles floss wie in warmer Butter. Ich war nicht wirklich zu spät sondern lag im Mitgehen eine halbe Sekunde vor den Tönen.

Als die TV-Sendung fertig war, ging mein Geist in mir der Frage nochmals nach, warum ich allenfalls so fähig bin, seit Kindheit, seit ersten Schulklassen in und unter den Tönen zu wandeln?

Und nun meine Antwort:

Weil ich leise sein musste. Leise in allem. Das fing unten an der Haustüre an.


Wenn du leise sein musst, so mein Gedanke, musst du von jeder Möglichkeit, von jeder Bewegung, Material, Berührung, Kontakt, Veränderung, Werkzeug, Gerät, Scharnier, Möbel, Boden, Türen, Fenstern, Töpfen, Geschirr, Gläsern, Menschen, Quellen, Rohren, .... einfach ALLEM wissen, wie es klingt. Du musst wissen, wie es klingt. Du musst genau hinhören und es präzise gestuft und skaliert erfassen, was es akustisch verursacht, wenn es in Bewegung oder Berührung kommt. Ein Schnitt mit einer Schere. Eine Brotscheibe auf der Küchenablage geschnitten oder in der Hand. Papiertüten aufreissen oder auffalten. Besteck ins Spülbecken fallen lassen oder es einzeln geräuschlos legen. Über Parkettböden jonglieren, wie in einem Bachbett, damit Dielen nicht knarzen. Nichts aufdeppern lassen, alles feinst aufsetzen. Nichts ruckartig bewegen, sondern langsam, feinst, geräuschlos. Ich weiss heute noch bewusst, ob du mich atmen hörst oder wie ich atmen kann, ohne dass du dieses feine Rauschen vernimmst. Leise kauen. Durch die Unendlichkeit schleichen wie ein Indianer.

Ich musste in der Schulzeit leise sein, weil meine Mutter als Nachtschwester arbeitete und von da an, wo wir in die Schule gingen, versuchte  zu schlafen. Schreckte sie tagsüber auf, war fertig mit Schlaf und sie allenfalls schlecht drauf.

Meine Buben-Berufsträume waren:

- einsamer Indianer, der als Scout oder Späher durch Wälder schleicht und Spuren liest ... oder
- einsamer Spion, der auf leisen Sohlen die Welt verändert

Noch heute ist eine meiner zentralen Strategien, ne Menge Wirbel zu verursachen, damit niemand erkennt, was ich leise und ohne jeden Ton noch Zeichen angehe. Ne Macke feinster Art.

Ich konnte in der lautesten Disco Zeug wahrnehmen und treffsicher deuten, was andere lieber verheimlicht hätten.

Ich liebe noch heute das Nichts. Vom Nichts habe ich massiv Ahnung. So liebe ich Bilder mit Fragmenten und deren leeren Dazwischenräumen. Zum Spiel von Maceo Parker schrieb mal wer: "Es ist weniger wichtig, was er spielt - viel mehr zählt, was er nicht spielt." Ich bin extrem starkt darin zu erkennen, was jemand nicht sagt, nicht zeigt, nicht schreibt oder was man mir vorenthalten möchte. Woanders las ich, dass es um diesen Bruchteil von Zeit gehe, in welchem das Orchester absetzt und das Publikum anfängt zu applaudieren. Ich liebe das Dazwischen. Ich vermag dort zu sein. Ich kann dort.

Und obwohl mir alle fünf Sinne helfen und ein massives Ortungsvermögen als meine Intuition mich mit einem sechsten Sinn unterstützt, ist es dieses höchst komplex verdichtete Hören, welches  mir in Gesprächen mit Klienten die Fähigkeit schenkt, Dinge auszuloten, noch während der andere Mensch / Klient nicht zu ende gesprochen hat, gleichzeitig aussenvor zu bleiben, der nicht-direktiven Zentrierung wegen, aber ich kann keinen Einlass in die Tonhalle kriegen und mit dem wage Vernommenen den Rest ins Ganz konstruieren. Ich kann wen ganz und gar hören.

Und da das Gesprochene, das Intonierte nicht alles ist, was mir wer vermittelt, vermag ich wie ein beobachtender Hund jede kleinste nonverbale Regung von einem anderen Menschen intonieren. Egal wie du dich gibst und regst, ich 'höre' deinen ganzen Anteil an Non-Verbalem bis hin zu Verfärbungen deiner Haut, deiner Augenringe, deiner Sitzhaltung und all den tausenden von Veränderungen, die du mir in Stunden zeigst. Ich höre dich noch im anderen Raum. Ich höre, wie du mit Dingen umgehst. Ich höre alles Fühlbare. Ob es klingt oder nicht. Und auch: ich weiss dabei um jede Rhythmik, Kadenz, Zu- und Abnahme von Zeichen, Weggelassenem, Täuschenden, Maskierendem.

Und wenn das alles gehen und stimmen soll, dann habe ich eben auch eine feste Ordnung zwischen den Dingen. Als wüsste ich präzise, mit welchem Abstand Häuser zueinander stünden. Ich kenne die Abstände, die Dünnheit, die Qualität von Offenheit oder Dichte, von Leichtigkeit oder Druck, von Hell und Dunkel. Ich vermag mich im Nichts zu orten. Ich kann im Dunkeln einen Koffer packen oder Nachtwandern. Ich höre auch jeden Hinweis, den mir Autorinnen und Autoren zwischen den Zeilen, subtextlich, vermitteln. Spiel mir das Lied vom Tod schaue ich mehr im Dazwischen der Begegnungen. Im Gesicht von Lino Ventura den Plot des Krimis erkennen. Ich hörte mit acht Jahren vergnügt Emerson, Lake & Palmer. Ich höre in autofreier Nacht jedes Feinstes, wenn ich mit dem Hund gehe. Mein Rücken hört mit. Meine Nackenhaare.

Und in diesem Vermögen, Hören als einen Tauchgang in warmem Öl zu erleben, fliessend, umspült, koordinatenlos, höre ich aus deinen Worten immer wieder, was dich dann selber erstaunt, da im Getöse für dich selber kaum gleich erfassbar.

-

Ich höre gut, weil ich leise sein musste. - Das war der zentrale Gedanke.

Ich bin heute noch leise - jedenfalls bin ich im Leisen viel mehr ich, als dass ich es in all dem Lärm bin, den ich von mir gebe.


Jona Jakob über Jona Jakob


Sie sind ok. Und ich bin es auch.

Jona Jakob Porträt
© www.jonajakob.com
Ich bin 53, stamme aus Bern und Zürich und bin fühlend, denkend wie sprachlich durch die Schweiz geprägt. Heute lebe ich in Frankfurt und arbeite hier wie weiterhin in Zürich und Bern. 

Mein Leben hat aus mir einen profilierten Menschen gemacht. Ich bin brauchbar und unbrauchbar. Man kann mich mögen oder nicht. Ich bin nicht immer nett oder angenehm. Ich bin lieber herausfordernd und ringend darum, wer man als Mensch sein könnte. Ich mag den Kakao nicht schlürfen, durch den man mich bisweilen ziehen möchte. 'Wie?' ist mir wichtiger, als 'Was?' - und 'Wofür?' ist mir wichtiger, als 'Warum?'.

Was für mich immer gilt: Sie sind ok. Und ich bin es auch. Ob wir uns dann mögen oder nicht, spielt keine Rolle. Dass Sie Sie bleiben dürfen, ist mein Verständnis im Miteinander, ob es mir passt oder nicht.

Lassen Sie uns versuchen, was wir vermögen. Gerne.

Jona Jakob


Consensus Coaching


Individuation

Individuation (lateinisch individuare, sich unteilbar/untrennbar machen‘) ist der Weg zu einem eigenen Ganzen. Es beschreibt den Prozess des Ganzwerdens zu etwas Einzigartigem, einem Individuum. Im Individuationsprozess eines Menschen wird er zu dem, was er „wirklich“ ist. Dieser Prozess beinhaltet die Entfaltung der eigenen Fähigkeiten, Anlagen und Möglichkeiten. Sein Ziel ist die schrittweise Bewusstwerdung, um sich dadurch als etwas Eigenes und Einmaliges zu erkennen und zu verwirklichen (ICH-Werdung und Selbst-Werdung). (Quelle: Wikipedia)


Coaching


Der Begriff "Coaching" lässt sich eingrenzen, wenn er auf seine historischen Wurzeln zurück geführt wird - auf Sokrates, der die "Mäeutik" mit der Hebammenkunst verglichen hat. Damit meinte er die Methode, durch geeignete Fragen das Gegenüber zu einer Einsicht zu verhelfen, was die beste Lösung in einer bestimmten Fragestellung ist; z.B. im Hinblick auf die persönliche Entwicklung. Durch gute Fragen, wird so eine neue Erkenntnis geboren, die nicht von außen, etwa durch Beratung, vermittelt wird, sondern im Menschen selbst entsteht, der dazu sein eigenes Gehirn und seine vielfältigen Möglichkeiten nutzt.

 
Consensus


Mit 'Consensus' verbinde ich das fortwährende Bemühen, im zentrierten Gespräch eine höchstmögliche Stimmigkeit zu den Ihnen eigenen Dingen zu erarbeiten - zu Ihren Anliegen, Zielen, Einstellungen und Haltungen. Das Schöpfen der Mittigkeit, auf dass Sie den entstehenden Konsens als das Eigene spüren und das Eigene wiederum mit anderen, den Dritten, erfolgreich korrespondiert. Für mich gilt:

  • Das WIE ist wichtiger als das WAS.
  • Das WOFÜR ist wichtiger als das WARUM.

 
Hochbegabung und Hochsensibilität


Die Erkenntnis um die eigenen Prägungen liessen mich zur Fachperson in diesen beiden Themenbereichen werden. Dabei umfasst mein Angebot zu den beiden Themen einzig Erwachsene, also Studenten, Arbeitstätige in Anstellung und Management, reife Persönlichkeiten. - Da ich im Leben kinderlos blieb, bin ich in beiden Themen für Kinder nicht genügend kompetent.

 
www.jonajakob.com
www.consensus-coaching.com


22
ANZEIGE
Weitere Artikel von Jona Jakob:
Glück aus etwas Vintage - da liegen die 70er-Jahre
16 Fragen zum Jahresrückblick: Jona Jakob
Hochsensibilität - meine Stärke
Jona Jakob - Mich vom eigenen Schmerz emanzipieren
Weitere Artikel:
Warum gerade hochsensible Menschen die Kunst des NEIN Sagens beherrschen sollten
Hochsensibilität: Warum ohne Sicherheit NICHTS geht
Die drei idealen männlichen Typen
"Glück ist eine Farbe und immer nur ein Moment. " Ferdinand von Schirach liest im Düsseldorfer Schauspielhaus
Sollte die Welt mehr auf Hochsensible hören?
Interview mit Grönland Klima-Aktivisten: Das Eis in den Herzen der Menschen soll schmelzen
Interview René Hug: "In der Yin Yoga Praxis schaut man ganz intensiv in sich hinein"
Giovanni di Lorenzo wird 60: Meister der Zwischentöne
Wege raus aus der digitalen Stressfalle - Karoline Mohren im Interview
DANIEL PAMMÉ: "Für mich ist eine leckere Tasse Tee das beste Mittel, um zur Ruhe zu kommen. "
Buch-Neuerscheinung „Engel - ganz modern“
LLL-FILMTIPP: DAS ERSTAUNLICHE LEBEN DES WALTER MITTY
Rote Bete: gesund und schmackhaft
Komplett unelektronische Memoboards. . .
Wie farbenfrohe Kleidung sich positiv auf die Stimmung auswirkt
Radiant Orchid fördert Kreativität und Originalität
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
NEWSLETTER

Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel
und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail Adresse:
Alternative Gesundheit - Beste Adressen

Nicht verpassen: