ANZEIGE
20

Wird Marihuana als Medizin wiederentdeckt?


Man hört nicht oft von Uruguay, dem kleinen Land zwischen Argentinien und Brasilien gelegenen. Im Jahr 2013 sorgte das Land jedoch international für Aufsehen: Als eines der ersten Länder der Welt beschloss die damalige Regierung, den Anbau und Konsum von Cannabis zu legalisieren. Doch nicht nur im beschaulichen Uruguay, auch in Nordamerika fand in den letzten Jahren ein Umdenken statt. In den vier US-Bundesstaaten Colorado, Oregon, Washington State und Alaska ist der Konsum von Marihuana sowohl für rekreative als auch für medizinische Zwecke legal. In etwa 20 weiteren Bundesstaaten im Norden und Südwesten des Landes darf Marihuana zumindest zu medizinischen Zwecken konsumiert werden.

ANZEIGE

Medical Marijuana Van
© jamalfanaian/flickr


Deutschland hat in seiner Gesetzgebung stets einen eher konservativen Standpunkt vertreten. Bisher dürfen weniger als 400 Schmerzpatienten Cannabis auf legalem Wege beziehen. Das Verfahren, um eine solche Sondergenehmigung zu erhalten, ist langwierig und kompliziert. Doch auch hierzulande denken Politiker und Gesundheitsexperten allmählich um. So überraschte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), im November 2015 mit dem Vorschlag, den Anbau von Cannabis staatlich zu regulieren. Hierfür soll gar eine staatliche Cannabis-Agentur geschaffen werden. Die Agentur wird dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte unterstellt sein und soll den Anbau und Vertrieb von medizinischem Hanf kontrollieren. Ziel ist es, mehr Patienten als bisher mit medizinischem Cannabis versorgen zu können.


Welche Vorteile hat medizinisches Marihuana?

Keine Frage: Die Frage, ob es legal sein soll, Cannabis rekreativ zu konsumieren, ist und bleibt kontrovers. Schließlich kann der exzessive, langjährige Konsum abhängig machen und das Gedächtnis beinträchtigen. Jedoch heben immer mehr Studien auch die Vorteile von medizinisch genutztzem Cannabis hervor. Grund genug, einmal die wichtigsten Anwendungsmöglichkeiten zu beleuchten.


Dies sind nur ein paar der vielen gesundheitlichen Nutzen, die der Konsum von Marihuana bewirken kann. Eine der umfangreichsten Auflistungen der vielen Einsatzmöglichkeiten von medizinischem Cannabis findet sich auf der englischsprachigen Seite Business Insider. Demnach soll Cannabis auch bei so vielfältigen Krankheitserscheinungen wie Multipler Sklerose, epileptischen Anfällen, entzündlichen Darmerkrankungen, Morbus Crohn oder Parkinson positive Auswirkungen haben. Da Cannabis jedoch Jahrzehnte lang kriminalisiert wurde, hat die medizinische Forschung in diesem Punkt noch Nachholbedarf.
20
ANZEIGE
Weitere Artikel:
Mit der Gartenbewässerung im Sommer rechtzeitig beginnen
Heilung aus dem Wald
Wenn Vitamine und Mineralstoffe fehlen: Sinnvolle Nahrungsergänzung
Stöbern & plaudern: Bienenwachstücher und andere Schätze auf den Essener Hofmärkten
Augen, Hand- und Fussdiagnosen: Rita Fasel findet schnell den wunden Punkt
Das günstigste Detox-Getränk überhaupt: Infused water
Keine Frage! BGE und Klimaschutz gehen Hand in Hand!
Coole Tipps bei Sommerhitze
Interview mit Dr. Ruediger Dahlke: "Es gilt auch aufzuhören, anderen beleidigt zu sein. "
Upcycling: Mit nachhaltigen Möbeln das Zuhause verschönern
Natürlich-schöner Sommerteint mit lavera Naturkosmetik
Natürlich gesund: Wirksame ätherische Öle
Kümmer’ dich endlich um das Wesentliche – um dich selbst!
Zustimmung - was sonst?
BE LOVE, INSPIRATION FÜR EIN BEWUSSTES LEBEN- ASANAYOGA. DE
Stunden des Glücks im Romantikhotel Gmachl
ÜBER DAS ATMEN UND DAS LEBEN
Heidelzwerg - Weiblichkeit ist anziehend
Lust auf Dessous - neue Wäsche für den Sommer
Kochkurse mit Glamourfaktor
Lebe-Liebe-Lache.com
32605 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
NEWSLETTER

Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel
und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail Adresse:
Alternative Gesundheit - Beste Adressen

Nicht verpassen: