ANZEIGE
Dr. Joachim Reinelt
Mein eigener Yoga-Weg begann im Alter von 20 Jahren. Ich erhielt eine klassische Einweihung in die Meditation und ging fortan einer intensiven Medititationspraxis nach. Dies veränderte mein Leben vollständig.

Ich verließ meinen bisherigen beruflichen Weg als Handwerker und Techniker und begann das Studium der Indogermanistik und Indologie an der Universität Frankfurt. Einige Zeit später wechselte ich an das Süd-Asien-Institut der Universität Heidelberg. mehr...
Dr. Joachim Reinelt
Mein eigener Yoga-Weg begann im Alter von 20 Jahren. Ich erhielt eine klassische Einweihung in die Meditation und ging fortan einer intensiven Medititationspraxis nach. Dies veränderte mein Leben vollständig. Ich verließ meinen bisherigen beruflichen Weg als Handwerker und Techniker und begann das Studium der Indogermanistik und Indologie an der Universität Frankfurt. Einige Zeit später wechselte ich an das Süd-Asien-Institut der Universität Heidelberg.

Hier fand ich durch die gewählte Fächerkombination (Klassische Indologie, moderne indische Sprachen und verleichende Religionswissenschaften) die ideale intellektuelle Ergänzung zu meiner Meditations- und Yogapraxis. Es folgten mehrere Jahre des intensiven Sanskrit-Studiums und der modernen indischen Sprachen (Hindi, Marathi). Außerdem erhielt ich profunde Kenntnisse über die verschiedenen Philosophien und Religionen Südasiens.

Wie schon zuvor in Frankfurt, so leitete ich auch hier in Heidelberg ein Meditationszentrum. In diesem begann ich auch mit Vorträgen zu Themen die Philosophie und Praxis des Yogas. Durch ein einjähriges Auslandsstudium an der Universität von Pune (West-Indien), das der Intensivierung meiner Sanskrit- und Philosophiestudien diente, erhielt ich einzigartige, unmittelbare Kontakte zu indischen Gelehrten, Yoga-Traditionen und ihren Klöstern sowie heiligen Orten.

Hierdurch inspiriert begann ich meine Doktorarbeit über die Nath-Yogis, einer der ältesten und einflussreichsten Meister-Traditionen des Yogas. Es folgte eine äußerst arbeits- und lehrreich Zeit an der Universität Heidelberg und während vieler Forschungsaufenthalte in Indien. Die hierbei gewonnen, tiefen Einblicke in die Originalwerke der indischen Weisheit und der häufig schwer zugänglichen Traditionen des Yoga und Tantra schienen mir jedoch zu wervoll, um nur einem Universitäts-Publikum vorbehalten zu sein. Deshalb bereitete ich sie für meine Vorträge und Seminare so auf, dass sie auch für Yoga-Praktizierende verständlich und erfahrbar wurden.

Nach erfolgreichem Abschluss meiner Doktorarbeit verließ ich 2001 die Universität und widmete mich einem lange gehegten Wunsch: Das Wissen meiner langjährigen Studien einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zwischenzeitlich nach München umgezogen fing ich also an, meine umfangreichen wissenschaftlichen Untersuchungen der Lehren und Praktiken der tantrischen Yogis in ein „lesbares“ Buch umzuarbeiten. Außerdem machte ich mich daran, Yoga für Kinder und Jugendliche an Schulen zu unterrichten.

Aus meiner Kinderyoga-Tätigkeit wurde ein erfolgreiches, dauerhaftes Projekt und im Laufe der Zeit sogar eine reguläre Tätigkeit als Schullehrer. Seit ca. fünf Jahren unterrichte ich als Klassenlehrer an staatlichen und privaten Schulen. Und aus dem Buchprojekt sind inzwischen einige umfangreiche Standardwerke entstanden, z.B. „Das Große Kundalini-Buch“ und „Der Yoga-Pfad“. 2014 werden fünf weitere Veröffentlichungen zu den Themen „Yoga der Meditation“, „Tantra-Yoga“, „Karma- und Bhakti-Yoga“ und “Kinder-Yoga“ folgen.

Wie bei meinen Büchern und Fachartikeln über Yoga, so liegt auch bei meinen Seminaren und Workshops das Besondere in der Verbindung von gründlich erarbeitetem Wissen und unmittelbarer eigener Erfahrung, von seriöser Wissenschaft und praktizierter Spiritualität. weniger...
Artikel 1-6 von Dr. Joachim Reinelt
Ganesha – "Oh Du knuddeligster aller Götter, was wären wir ohne Dich"
GANESHA: Wenn man nach Indien reist, begegnet man ihm auf Schritt und tritt: Ganesha , der Gott mit dem Elefantenkopf. Nicht nur in Tempeln sieht man seine Bilder oder Statuen...
Spanda – Klang-Mutter des Universums
SPANDA: Tief in ihrem Inneren erfuhren die großen Seher und Weisen bereits vor Urzeiten im Verlauf ihrer Meditationen dasjenige, was „die Welt im Innersten zusammen hält...
Nicht ums Suchen geht es im Yoga - sondern ums Finden
Suchen ergibt einen Sinn, wenn man etwas nicht hat, wenn es einem an irgendetwas mangelt oder wenn man etwas verloren hat. Das jedoch ist genau betrachtet bei der spirituellen Suche gar nicht der Fall...
Die hohen Lehren des Tantra
DIE HOHEN LEHREN DES TANTRA: „Was Du suchst, trägst Du schon immer in Dir – Du selbst bist Es“. Tantra lehrt uns im Wesentlichen Folgendes Es gibt keine Trennung oder Verschiedenheit zwischen dem Individuum, dem Göttlichen/Absoluten und dieser Welt...
Das Pfingstwunder und die Kundalini-Shakti
DAS PFINGSTWUNDER: Mit Pfingsten scheint heutzutage kaum jemand mehr etwas anfangen zu können – auch und gerade in Yoga-Kreisen. Pfingsten bedeutet uns lediglich ein verlängertes Wochenende...
SHIVAS fünffältiger kosmischer Tanz
SHIVAS FÜNFFÄLTIGER KOSMISCHER TANZ: Wie liebreich ist ihre Vereinigung! Die Welt in ihrer ganzen Größe ist zu klein, um sie zu fassen. Dennoch leben sie glücklich darin in jedem noch so kleinen Teilchen...
ANZEIGE