ANZEIGE
109

Sind Hochsensible schwierig?


von Jutta Nebel

ANZEIGE



Sind Hochsensible schwierig?

Ich persönlich denke: Nicht schwieriger als jeder andere von Zeit zu Zeit.

Aber wie kommt es, dass diese Vermutung öfter geäußert wird?

Ganz einfach: Wenn Hochsensible etwas zu entscheiden haben, dann gehen sie auf´s Ganze.

Woman sensitive soroushkarimi/unsplash 1
© soroushkarimi/unsplash

Ein interessantes Buch?

Ja schon, klar, aber erst....

Recherche

Ersteinmal lese ich Rezensionen, die guten wie die Schlechten.

Dabei erfahre ich etwas mehr über den Inhalt, als in den Klappentexten und/oder Leseproben.

Ganz nebenbei sehe ich dann noch Buchempfehlungen, die vielleicht mehr hergeben, als das, das ich erst anvisiert hatte....

Ich recherchiere natürlich auch, das ist meine ganz persönliche Angewohnheit, wo ich das Buch günstig bekomme. Es soll aber in gutem Zustand sein und schnell bei mir sein können, am besten sofort...

Früher habe ich in einem großen Online-Versteigerungshaus geboten, musste warten, Tage, und bekam es dann letztendlich doch nicht, weil ich nicht bereit war, mehr als den Neupreis zu bezahlen! Dann hätte ich es gleich hier am Ort im Bücherladen bestellen können und Stunden später da gehabt.

Das mache ich mittlerweile, ein Buch, das mir wichtig ist, kaufe ich neu, wenn es geht.

Bei Antiquaria – ja, ich lese auch ältere Bücher - ist die Sache eben anders... So, wie oben beschrieben.

Ich kenne inzwischen viele Quellen und grase alle ab, berücksichtige dabei den Preis, Versandkosten, Zustand, Lieferzeit....

und drifte immer wieder ab... auf verwandte Themen, Bücher... denn ja, man könnte ja zusammenfassen und mehr als ein Buch bei einem Anbieter bestellen...

Oh, da wird’s, ähm... schwierig, kompliziert....

So einfach ist das nicht, nicht jeder bietet alle von mir begehrten Bücher an, also springe ich – am PC – auf den Seiten hin und her, öffne immer neue, und verliere im schlimmsten Fall völlig den Überblick, bin schon ziemlich gereizt, schaffe es gerade so, die besten Angebote abzuspeichern und schließe alles, völlig genervt... „Wieso ist bloß alles so kompliziert?“


Ähnliches am Wochenende.

Flohmärkte liebe ich. Einfach nur drüber schlendern, schauen, riechen, hören, FINDEN!

Ich bin ein Schnäppchenjäger... und wenn ich dann eines entdeckt habe, stehe ich davor:

Mhmmm, brauche ich das wirklich? Eigentlich nicht wirklich. Brauche ich wirklich eine handbetriebene Kaffeemühle? Dann steht sie wieder rum...Aber ich könnte ja auch Gewürze damit mahlen. Dazu müsste ich sie gründlich reinigen (das ist wieder ein Thema für ausgiebige Recherche im Netz). Und dann fällt sie mir vor lauter Reinigen am Ende auseinander. Wer braucht schon sowas, nee ich nicht. Ich gehe weiter: Und im Kopf kreiselt die Kaffeemühle...die Kaffeemühle...ich kann den Duft frischgemahlener Kaffeebohnen riechen, ich höre das knacken, wenn sie langsam zerdrückt werden... und ich dränge diese Wahrnehmungen in den Hintergrund...Und sie nehmen immer mehr Raum ein..........

Okay, ich hol sie mir und wenn ich Glück habe, steht sie noch da, wartet auf mich und sagt: Na siehste!!!

Aber noch habe ich gar nicht entschieden, ob ich auf den Flohmarkt gehe, denn da gibt’s noch andere Vorhaben, Dinge aus dem Baumarkt besorgen, das ist fast so spannend, wie Flohmarkt, Sachen zum Zweckentfremden entdecken und sich ausmalen, was man damit alles bauen, umsetzen, verbessern kann - könnte... duftendes frisch geschnittenes Holz schnuppern und ja... es gibt einen Gartenmarkt....


Wenn du zu viel fühlst Wie Hochsensible den Alltag meistern
Jutta Nebel (Autor)
Wenn du zu viel fühlst
Wie Hochsensible den Alltag meistern


Außerdem wollten wir mal in den Biergarten, so lange es noch schön ist...

Uuuund ins Gartencenter --- das ist vor allem im Frühsommer gefährlich (für den Geldbeutel)...


Eigentlich will ich dort so richtig viel sehen, bin begeistert, und komme zu dem Schluss, dass ich viel davon auch selbst säen könnte, oder gar nicht wirklich brauche. Aber ich komme auch nicht los davon, die besondere Rosensorte duftet so frisch zitronenartig und doch süßlich, die Passiflora winkt mir mit ihren Ranken zu, hinten am Container sterben die aussortierten Pflanzen und wollen alle mit zu mir, gerettet werden....Aber ich darf sie nicht mitnehmen, also gehe ich ganz ohne... Kann mich ja sowieso nicht entscheiden....


Also Flohmarkt, Baumarkt, Gartencenter, Biergarten?

Ich überlege so lange hin und her, dass ich ganz gereizt und erschöpft --- DAHEIM BLEIBE....

Ich weiß, es gibt Menschen, die all die Möglichkeiten an einem Tag abwickeln, die das beflügelt.

Aber ich nicht!!!!

Ich wollte ja sowieso noch mal an den PC und entscheiden, wo ich letztlich die Bücher bestelle....



Jutta Nebel
© Jutta Nebel
Jutta Nebel
ist Heilpraktikerin und schreibt für Hochsensible. Durch ihre Einfühlsamkeit und Hochsensitivität, die sie in früheren Jahren als Handicap empfunden hatte, ist sie nun in der Lage, andere Betroffene dabei zu unterstützen, sich selbst zu erkennen und bei sich anzukommen.

In ihren Ratgebern nimmt die Autorin den Leser auf einfühlsame Weise an die Hand und führt ihn in die entsprechende Thematik ein.

Weitere Informationen unter: www.das-wasser-des-lebens.eu
109
ANZEIGE
Weitere Artikel von Jutta Nebel:
Hochsensible und Tiere?
16 Fragen für den Jahresrückblick: Jutta Nebel
Hochsensible und Naturverbundenheit
Weitere Artikel:
Hochsensibilität - meine Stärke
Berufliche Selbstständigkeit – die passende Alternative für hochsensible Menschen?
Rettungsboote für Hochsensible - Wenn es kritisch wird
Das Wundermittel für Gesundheit, Haut & Haare: 5 gute Gründe Arganöl zu benutzen
Wird heute ein guter Tag? Machen Sie ein Experiment!
temporäre Tattoos, Tattoo for a Week
Lebe-Liebe-Lache.com
30757 „Followers“
ANZEIGE

Neueste Artikel:
NEWSLETTER

Regelmäßig tolle Tipps, die neuesten Artikel
und viele Mind- und Lifestyle-Impulse
Ihre E-Mail Adresse:
Kraftquelle CDs - gesprochen von Annette Maria Böhm
weitere CDs von Annette Maria Böhm
Alternative Gesundheit - Beste Adressen

Nicht verpassen: