Kruisherenhotel Maastricht
Maastricht - Niederlande - Limburg
143
Erlebnisbericht vom 01.05.2016

Einfach zum Niederknien: Das Kruisherenhotel in Maastricht


Versetzen wir uns zurück in sehr alte Zeiten:
Die Tempel der großen Göttin waren Orte, an denen Frauen zu Priesterinnen ausgebildet wurden. Sie lernten hier nicht nur Musik, Tanz, Sprache, Schrift und Schönheitspflege sondern auch Heilkunde, Liebeskunst und viele andere Dinge. Diese Frauen waren hoch angesehen. Männer und Frauen besuchten zudem gemeinsam sakrale Gebäude, um die Göttin zu ehren. Dies alles geschah in spirituellem Bewusstsein und in höchster Achtung vor der Weiblichkeit.

Im 15. Jahrhundert dann, einer Zeit in der längst das männlich patriachale Prinzip vorherrschte, entstand in Maastricht das Kruisherenklooster (Kreuzherrenkloster), aus dem dann vor 200 Jahren kein geringerer als Napoleon die Mönche aus ihrer Kirche vertrieb, die danach ein Pferdestall wurde, dann alles Mögliche, bis sie am Ende verwaist und leer stand.

Kruisherenhotel Maastricht Aussen
© www.chateauhotels.nl

Dieses denkmalgeschützte Kruisherenklooster mit seiner gotischen Kirche wurde 2005 in ein besonderes Design Hotel umgestaltet. Es entstand ein wirklich einzigartiger Ort, an dem Historie und Gegenwart auf wundersam harmonisierende Weise miteinander verflochten wurden.


Die Außenweltschleuse -  "Geburtskanal"  zur Innenwelt


Ein kupfer - glimmender Tunnel aus poliertem Stahl, der ein wenig nach faustschem Höllenschlund aussieht und gleichzeitg an einen Geburtskanal erinnert, führt uns ins Innere des sakralen Gebäudes. Eine architektonische Glanzleistung: So sind wir beim Hineintreten in die himmelhohen Räumlichkeiten gleich überwältigt. Die eher besinnlich, sphärisch-chilligen Sounds entführen uns zudem in beeindruckende Klangwelten.

Kruisherenhotel Maastricht Eingang
© www.chateauhotels.nl


Das Göttliche in mir selbst entdecken


Kruisherenhotel - Decke
© www.lebe-liebe-lache.com

Während ich mit dem Fahrstuhl lautlos in die Höhe schwebe, erstreckt sich vor mir ein  wahrhaft heiliger Raum, der sakral erhebend und selbstverständlich zugleich ist:

Das "göttliche in mir" erfährt hier eine ganz besondere Rensonanz und das Wort Transformation geht mir nicht mehr aus dem Sinn. Nie zuvor war ich so dicht unter einem Kreuzrippengewölbe gestanden.

Eine richtige Michelangelo-Perspektive erschließt sich mir  – my heavens! 

Das Zwischendeck in Tiefrot zieht sich auf der Höhe der gotischen Fenster durch das gesamte Schiff, ringsum an den alten Kirchenmauern hängen die modern gestalteten Konterfeis holländischer Frauen - Berühmtheiten.






Es ist dem Gesamtkonzept der einzigartigen Location geschuldet, dass die Bild-Künstler hier ihre Interpretation des weibliches Prinzips zeigen, um ganz bewusst einen Gegenpol zur historisch männlichen Dominanz zu setzen.

Kruisherenhotel - Lobby
© www.lebe-liebe-lache.com

Eine forsche Reminiszenz an alte Heiligenbilder? Vielleicht. Ich spüre doch sogleich, dass hier das weibliche Prinzip an Vergessenes und Verlorenes erinnern soll.


OH WHAT A JOY!!  In eben diesem  Kirchenschiff genießen wir neben dem Frühstück auch ein 3-Gänge Abendessen der Extraklasse. Von hier aus haben wir einen guten Blick auf die historischen Decken- und Wandmalereien und beeindruckende Durchblicke durch die Bleiglasfenster des ehemaligen Kirchenchors.

Wir nehmen uns viel Zeit um hier die Lichteinfälle im Tagesverlauf ganz bewußt wahrzunehmen. Ich fühle mich förmlich zwischen Himmel und Erde, die feinen Schwingungen des Ortes sind deutlich wahrnehmbar.







Mystische Atmosphäre


Die modernen großen Lichtobjekte erinnern mich an Ufos, die durch die Luft zu schweben scheinen, sie schaffen eine außerirdische Atmosphäre. Auch diese Inzenierung (einer Himmelfahrt der etwas anderen Art) gelingt perfekt. Die moderne Innenausstattung ist übrigens eine Kreation des Innenarchitekten Henk Vos und des deutschen Lichtkünstlers Ingo Maurer.  Der Chefkoch präsentiert uns derweil verschiedene kulinarische Überraschungen, zu denen ein freundlicher Servicemitarbeiter den passenden Wein einschenkt.

Kruisherenhotel Maastricht Restaurant
Empfohlen von Lebe-Liebe-Lache.com
© www.chateauhotels.nl


In einer Kirche übernachten?


Ganz klar: Für mich liegt der besondere Reiz des Kruisherenhotel darin, genau dieses Tabu zu übertreten. Letzlich ist es dann allerdings der Klostertrakt, in dem wir schlafen werden. Die Bilder an den Wänden der Wandelgänge zu unserem Zimmer erzählen von einer bewegten Historie.

Kruisherenhotel - Bad
© www.lebe-liebe-lache.com
Unser Zimmer weist stilvolle Designelemente auf, die überdimensionale Deckenleuchte wird mir wohl auf Ewig in Erinnerung beleiben.

Jemand in diesem Haus scheint übrigens Gerbera zu lieben, wir finden diese heiteren Blüten nicht nur im seitlichen Altarbereich der Kirche,  sondern auch als lieben Gruß im Bad unseres Zimmers. Schön.



Zum Niederknien

Das Kruisherenhotel verfügt über einen kleinen aber feinen Klostergarten. Hier staune ich über die beiden großen efeubewachsenen  Engelfiguren. Ihre Flügel mit den zarten Ranken wehen sanft im Wind... Es sind Details wie diese, die mein spirituelles Herz höher schlagen lassen.

Kruisherenhotel Maastricht Pandhof
© www.chateauhotels.nl

Die Terrasse des Kruisherenhotels im Innenhof ist der ideale Ort um sich sich nach einem Ausflug nach Maastricht zu entspannen, ein Mittag- oder Abendessen oder einfach nur ein herrliches Glas Wein in der Abendsonne zu genießen.


Kein Zweifel:
Das Kruisherenhotel bringt die große Vergangenheit NEU zum Leuchten. Und das Beste: Diese Vergangenheit hat Zukunft, eine Zukunft die das Weibliche nicht nur einbezieht, sondern bewußt als harmonisierendes Moment zelebriert. Dieses Bewusstsein löst in mir eine tiefe Freude aus. Es ist so, als wäre ich zu Besuch bei einem freundlichen Gott & einer freundlichen Göttin ... .


Das Kruisherenhotel ist Mitglied der Design Hotels - alle Infos gibts hier:
www.chateauhotels.nl/de/kruisherenhotel-maastricht
Kruisherenhotel Maastricht
Kruisherengang 19-23
6211 NW Maastricht
Niederlande
Limburg - Gemeente Maastricht
143
Unsere Reise-Erlebnisberichte der letzten Jahre: